Akt.:

Korruptionsskandale belasten Berlusconis Partei

Korruptionsskandale belasten Berlusconis Partei
Ein Skandal von noch nicht über­sehbarem Ausmaß erschüttert die Regierungs­partei Popolo della Liberta (PdL/Volk der Freiheit) um Ministerpräsident Silvio Berlusconi.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden

Die römische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen Marcello Dell’Utri, Senator und Vertrauensmann des Ministerpräsidenten, in die Wege geleitet, sowie gegen den amtierenden Unterstaatssekretär im Wirtschaftsministerium Nicola Cosentino. Die beiden Politiker werden beschuldigt, mit dem Koordinator der Berlusconi-Partei PdL, Denis Verdini eine kriminelle Organisation aufgebaut zu haben, die in die Institutionen eindringen wollte, um politische Beschlüsse, Prozesse und die Wahl einflussreicher politischer Persönlichkeiten zu beeinflussen, berichteten italienische Medien am Dienstag.

Verdini werden Verflechtungen mit dem skandalumwitterten Bauunternehmer Diego Anemone und mit dem ebenfalls bereits in Untersuchungshaft befindlichen Spitzenbeamten im staatlichen Auftragswesen, Angelo Balducci, vorgeworfen. Verdini wird außerdem der Korruption bei der Vergabe öffentlicher Aufträge im Zusammenhang mit dem Bau einer Solaranlage auf Sardinien verdächtigt.

Dell’Utri, der vergangene Woche wegen Mafia-Verstrickungen zu sieben Jahren Haft verurteilt worden war, Cosentini und Verdini werden beschuldigt, eine Art von Geheimloge nach dem Modell der zwielichtigen Freimaurerloge “Propaganda Due” (P2) aufgebaut zu haben, die in den Achtziger Jahren “einen Staat im Staat” errichtet hatte. Die Organisation war bestrebt, dank ihrer politischen Kontakten staatliche Institutionen und Organe der öffentlichen Verwaltung zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Der Organisation gehörte auch der vergangenen Woche verhaftete Geschäftsmann Flavio Carboni an.

Carboni und seine Clique sollen unter anderem versucht haben, die Verfassungsrichter bei ihrem Urteil über das umstrittene Immunitätsgesetz zu beeinflussen, das Regierungschef Berlusconi Straffreiheit gewährt. Das Verfassungsgericht hatte im vergangenen Oktober das Immunitätsgesetz als rechtswidrig bezeichnet. Carboni soll auch die politische Karriere des wegen Camorra-Verstrickungen unter Druck geratenen Unterstaatssekretärs Cosentino gefördert haben. Der Organisation gehörte auch ein Richter an, den die Politiker zum Präsidenten des Berufungsgerichts in Mailand machen wollten, wo zwei Prozesse gegen Regierungschef Berlusconi im Gange sind.

Italiens Oppositionschef Pierluigi Bersani zeigte sich erschüttert. “Korruption ist eine strukturelle Plage des öffentlichen Systems in Italien. Im Schatten der medialen und politischen Macht Berlusconis ist jedoch der Sumpf der Korruption so tief wie noch nie”, sagte Bersani.



Kommentare 3

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Australien siedelt Flüchtlinge in die USA um
Australien will in den nächsten Wochen eine erste Gruppe von Bootsflüchtlingen in die USA umsiedeln. "Die Flüchtlinge [...] mehr »
Kurz warnt bei UNO vor Atomkrieg
Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Dienstagabend in einer Rede bei der UNO-Vollversammlung in New York vor [...] mehr »
Van der Bellen von Trumps Rede vor UNO “enttäuscht”
Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich am Dienstagabend (Ortszeit) enttäuscht über die Rede gezeigt, die [...] mehr »
Van der Bellen und Kurz treffen Guterres
Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Außenminister Sebastian Kurz treffen am Mittwoch im Rahmen ihres Besuchs [...] mehr »
Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden tritt zurück
In der Stadt Salzburg tritt am Mittwoch Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) von allen politischen Funktionen zurück. Er [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung