Akt.:

Kosovo: Kein Verbot von Unabhängigkeitserklärungen

Kosovo: Kein Verbot von Unabhängigkeitserklärungen
Vier von 14 Richtern hielten Unabhängigkeit für völkerrechtswidrig. Die Neun anderen befanden die Unabhängigkeitserklärung für völkkerrechtlich korrekt. Ein Richter enthielt sich seiner Stimme.

 (16 Kommentare)

Korrektur melden

Der japanische Richter Owada hatte nach Analyse des Antrags durch die UNO-Vollversammlung und der Fragestellung festgestellt, dass es keinen Grund gebe, warum der IGH das angeforderte Rechtsgutachten nicht liefern sollte. Der aus Japan stammende Richter betonte, dass es im Völkerrecht kein Verbot von Unabhängigkeitserklärungen gibt.

Das Internetportal BalkanInsight wollte unterdessen unter Berufung auf Diplomatenkreise wissen, dass neun von 14 IGH-Richtern für den Standpunkt gestimmt haben, dass die Unabhängigkeitsausrufung des Kosovo von Serbien durch das Parlament in Prishtina (Pristina) nicht “gegen das Völkerrecht” gewesen sei. Vier Richter seien entgegengesetzter Meinung gewesen, einer habe sich der Stimme enthalten. Einer der insgesamt 15 Richter soll krank gewesen sein.

Bisher haben 69 der 192 UNO-Mitglieder die Unabhängigkeit des Kosovo anerkannt. Darunter sind 22 der 27 EU-Staaten – auch Österreich, alle Nachbarstaaten mit Ausnahme Serbiens, die Schweiz sowie die USA. Zur Gruppe jener, die das bisher nicht getan haben gehören neben Serbien die beiden UNO-Vetomächte Russland und China sowie vor allem auch Länder, die selbst mit inneren Konflikten, separatistischen Tendenzen oder Minderheitenproblemen konfrontiert sind wie etwa Zypern, Spanien oder eben Russland, das zugleich separatistische Bewegungen in Georgien unterstützt.

Während sich die kosovarische Führung bei einem günstigen Befund erhoffte, dass weitere Länder die Eigenstaatlichkeit anerkennen, erwartete sich Serbien eine weitere Resolution der UNO-Generalversammlung mit dem Aufruf zu einer Neuauflage von Verhandlungen über den völkerrechtlichen Status des Kosovo. Gutachten des IGH sind juristisch nicht bindend, haben allerdings politische Bedeutung.



Kommentare 16

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Puigdemont will im Exil “trotz Drohungen” Regierung bilden
Allen Hindernissen zum Trotz will der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont eine neue Regierung [...] mehr »
Papst entschuldigt sich für Wortwahl bei Missbrauchsfall
Nach Kritik an seinen Äußerungen zu einem Missbrauchsfall in Lateinamerika hat sich Papst Franziskus für seine [...] mehr »
Frankreich und Deutschland für neuen Elysee-Vertrag
Der Deutsche Bundestag und die französische Nationalversammlung haben am 55. Jahrestag des Elysee-Vertrags für eine [...] mehr »
US-Vizepräsident Pence traf Netanyahu in Jerusalem
US-Vizepräsident Mike Pence hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu in Jerusalem getroffen. Pence wurde am [...] mehr »
Bundespräsident Van der Bellen empfing Wiener Stadtregierung
Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Montag die Wiener Stadtregierung und die Bezirksvorsteher empfangen. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Mythos Kim Kardashian: Die 5 irrsten Verschwörungstheorien!

Angelina Jolie: Ist er ihr Neuer nach Brad Pitt?

Keine neue Liebe bei Richard Lugner: Jasmin war nur “schöne Ballbegleitung”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung