Akt.:

Kosovo startete Verhandlungen mit EU

Der Kosovo hat am Montag den ersten wichtigen Schritt zur Annäherung an die EU gemacht. In der Hauptstadt Prishtina begann am Nachmittag die erste Runde der Verhandlungen über ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) mit der Europäischen Union.

Korrektur melden


Die Verhandlungen sollen bereits im Frühjahr 2014 abgeschlossen werden. Geplant sind drei bis vier Verhandlungsrunden und mehrere Treffen der Arbeitsgruppen. “Dies ist eine klare Anerkennung des Fortschrittes, die der Kosovo bei Schlüsselreformen gemacht hat, sowie großer Bemühungen um die Normalisierung der Beziehungen mit Serbien”, sagte der EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle laut einer Erklärung.

Das Abkommen mit dem Kosovo muss von der EU-Kommission unterzeichnet und vom Europäischen Parlament ratifiziert werden. Weiterhin erkennen fünf EU-Staaten – die Slowakei, Griechenland, Rumänien, Spanien und Zypern –  den Kosovo nicht als Staat an, darum soll das Abkommen “statusneutral” sein.

Die Aufnahme von Verhandlungen wird von der kosovarischen Regierung als politischer Erfolg gewertet. Premier Hashim Thaci sprach am Montag von einer “neuen Etappe für den Kosovo”. Fortschritte erhofft man sich in Prishtina auch bei der Visa-Abschaffung – die Kosovaren sind derzeit als einzige Bürger des Westbalkans nicht in der Lage, ohne Visum in die EU einzureisen.

Die EU-Kommission hatte im Oktober 2012 festgestellt, dass der Kosovo die Bedingungen für Verhandlungen über ein Assoziierungsabkommen erfüllt. Der Weg zur ihrer Aufnahme wurde schließlich durch eine entsprechende Entscheidung des EU-Gipfels Ende Juni gebahnt.

Die weiteren Fortschritte Prishtinas im EU-Annäherungsprozess hängen von der Entwicklung der Beziehungen zu Serbien ab. Belgrad lehnt es nach wie vor ab, seine einstige Provinz als souveränen Staat anzuerkennen. Die am Sonntag anstehenden kosovarischen Lokalwahlen dürften aber einen wichtigen Schritt vorwärts darstellen. Die Wahlergebnisse werden nämlich die Grundlage für die Bildung einer autonomen Serbenbehörde im Nordkosovo darstellen. Infolge will Belgrad seine Parallelinstitutionen für den Kosovo abschaffen, die staatliche Hoheit des Kosovo über den Norden seines Gebiets würde damit de facto anerkannt.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Auch im Europaparlament soll es zu Fällen schwerwiegender sexueller Belästigung gekommen sein. EU-Parlamentspräsident [...] mehr »
Beamtengehälter: Kein Ergebnis bei zweiter Verhandlungsrunde
Auch die zweite Runde der Beamten-Gehaltsverhandlungen hat noch kein konkretes Ergebnis gebracht. Man habe die [...] mehr »
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur “migrantenfreien Zone”
Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat Ost-Mitteleuropa zur "migrantenfreien Zone" erklärt. Die EU und [...] mehr »
Brandstetter wirbt in Marokko für Häftlings-Rücknahme
Um die heimischen Gefängnisse zu entlasten, sollen ausländische Häftlinge möglichst in ihrem Heimatland ihre Strafe [...] mehr »
Deutsche Grüne lösen Debatte über Vizekanzler-Posten aus
Eine vermeintliche Forderung der deutschen Grünen nach zwei Vizekanzlern in einer Jamaika-Koalition hat eine Debatte [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Justin Bieber schockt mit riesigem Bauch-Tattoo

Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz als Dragqueen

Helene Fischer lässt für Musikvideo die Hüllen fallen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung