Akt.:

Kosten, Staus und Umwelt sind größte Mobilitätssorgen

Viele Autofahrer fürchten eine höhere Maut Viele Autofahrer fürchten eine höhere Maut
Die Österreicher sind laut einer Umfrage des ÖAMTC besonders besorgt, dass die Mautabgaben und Steuern rund ums Auto sehr teuer werden könnten (64 Prozent). An zweiter Stelle liegen Probleme mit Staus und verstopften Straßen sowie die Belastung der Umwelt durch den Verkehr (63 Prozent). Die Ergebnisse der Studie “Zukunftssorgen Mobilität” wurden bei einer Pressekonferenz in Wien präsentiert.

Korrektur melden


Die immer schwierigere Parkplatzsuche sehen 60 Prozent der Befragten in Zukunft als Problem. Das sinkende Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln außerhalb des urbanen Raums bereitet mehr als der Hälfte Kopfzerbrechen. ÖAMTC-Verbandsdirektor Oliver Schmerold möchte seine Arbeit auf die Ergebnisse der Studie ausrichten: “Wir werden versuchen, Dienstleistungen zu entwickeln, die diese Sorgen verbessern, zum Beispiel die Suche nach Parkplätzen über die ÖAMTC-App.”

Eine ständige Überwachung im Verkehr und die verschwindende Privatsphäre sind laut Schmerold für 45 Prozent der Österreicher Anlass zur Sorge. Laut dem Verbandsdirektor gehört zu diesen Ängsten auch das sogenannte Road Pricing. Dabei handelt es sich um eine elektronische, kilometerabhängige Pkw-Maut, bei der pro gefahrenem Kilometer auf Autobahnen oder Schnellstraßen eine Abgabe fällig wird. Der ÖAMTC spricht sich klar gegen diese Pkw-Maut aus.

Dabei würden laut dem Verbandsdirektor sämtliche zurückgelegte Wege des Fahrers aufgezeichnet werden. “Es ist schon ein gewisses Unwohlsein, wenn ich nicht selber entscheiden kann, wer mit meinen Daten arbeitet. Wir fordern daher eine EU-weit einheitliche gesetzliche Regelung, dass der Eigentümer des Fahrzeuges auch Eigentümer über seine Daten ist”, sagte Schmerold.

Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer erwartet, dass sich die Mobilität in Zukunft verändern wird, dass alles so bleibt, wie es ist, glauben zehn Prozent. Die wenigsten Sorgen bereitet den Österreichern, dass es zu wenig Radwege geben wird, dass man sich in Zukunft ein Fahrzeug mit anderen teilen muss, und dass die erlaubte Höchstgeschwindigkeit bei 80 km/h liegen könnte. Die Hälfte der Befragten hat ebenso keine Bedenken, dass Fahrzeuge so kompliziert werden, dass man sie kaum mehr bedienen kann.

Der Vergleich zwischen den Geschlechtern zeigt, dass sich Frauen (67 Prozent) mehr Gedanken machen, dass in zehn Jahren die Umwelt durch den Straßenverkehr stärker belastet wird, als Männer (58 Prozent). Die Männer hingegen befürchten eher (50 Prozent), dass immer mehr Gesetze den Straßenverkehr behindern werden, als die Frauen (42 Prozent).

Die Wiener machen sich mehr Sorgen, dass in zehn Jahren die öffentlichen Verkehrsmittel unbequem und überfüllt sein werden. Die Bevölkerung am Land befürchtet eher, dass die Mautabgaben und Steuern rund ums Auto extrem teuer werden und dass Benzin und Diesel kaum mehr leistbar sein werden.

Im Sonderpostamt in der Club-Zentrale Wien, das nur an diesem Mittwoch geöffnet hat, ist anlässlich des Jubiläums die Sonderbriefmarke “120 Jahre ÖAMTC” erhältlich. 250.000 Stück der limitierten Marke stehen für den Verkauf zur Verfügung.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Zwei Motorradfahrer bei Stürzen in Tirol schwer verletzt
Zwei Motorradfahrer haben sich am Samstag in Tirol bei Stürzen schwere Verletzungen zugezogen. Ein 46-Jähriger aus dem [...] mehr »
Bergsteiger am Ritterkopf 100 Meter in Tiefe gestürzt
Ein 33-Jähriger Bergsteiger ist Samstagmittag beim Abstieg vom Ritterkopf in Rauris zum Bodenhaus rund 100 Meter in die [...] mehr »
Zwei Schirmsportler bei Start und Landung verletzt
Ein Fallschirmspringer ist Samstagvormittag am Flugplatz Wels bei einer missglückten Landung auf den Boden [...] mehr »
Tote und drei Verletzte bei Pkw-Frontalzusammenstoß in NÖ
Ein Verkehrsunfall im Bezirk Hollabrunn hat am Samstagvormittag eine Tote und drei Verletzte gefordert. Laut ersten [...] mehr »
Ermittlungen zu Sprengstoff-Fund an Tiroler Grenze dauern an
Die Ermittlungen der deutschen Behörden nach dem Sprengstoffalarm am Grenzübergang Kiefersfelden (Bayern) haben am [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “The Whole Truth”

Neue Klage auf Unterlassung gegen Model Gina-Lisa Lohfink

Football: Lady Gaga tritt in Halbzeit der Super Bowl auf

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung