Akt.:

Krankenkassen: Defizit von 37 Millionen erwartet

Die Krankenkassen erwarten nun doch ein Minus. Die Krankenkassen erwarten nun doch ein Minus. - © APA/Harald Schneider
Innerhalb von drei Monaten wird die Prognose zum Finanzergebnis der Krankenkassen um über 40 Millionen Euro nach untern korrigiert.

Korrektur melden

Die Krankenkassen erwarten für heuer nun doch ein Minus. Nachdem man im Mai noch von einem Überschuss von vier Millionen Euro ausgegangen war, sieht die aktualisierte Prognose für das Jahr 2017 jetzt ein Defizit von 37 Millionen Euro vor. Dies geht aus den am Mittwoch vom Hauptverband der Sozialversicherungsträger veröffentlichten Zahlen hervor.

Als Ursache werden gegenüber dem Vorjahr ausgeweitete Versicherungsleistungen ins Treffen geführt. Diese sollen heuer um 4,5 Prozent steigen, im Vorjahr waren sie nur um 3,7 Prozent gewachsen. Deutlich höher als im Vorjahr sollen vor allem die Ausgaben für die Spitäler und für die Ärztliche Hilfe, aber auch wieder für die Medikamente ausfallen.

Krankenkassen: Geringer Anstieg bei Medikamentenkosten

Die Medikamentenkosten sind im Vorjahr nur um 2,5 Prozent gewachsen, für heuer wird hier ein Anstieg um 4,3 Prozent erwartet. Im Vorjahr hat die Pharmawirtschaft gemäß dem mit dem Hauptverband abgeschlossene Vertrag zur Kostenbegrenzung 125 Mio. Euro gezahlt. Heuer und nächstes Jahr werden es je zehn Mio. Euro pro Prozentpunkt Kostensteigerung sein, maximal jedoch nur noch 80 Mio. Euro pro Jahr.

Die neun Gebietskrankenkassen alleine erwarten für heuer ein Defizit von 54,5 Millionen Euro, wobei allein 35,6 Mio. Euro auf das Konto der Wiener Kasse gehen sollen. Negative Bilanzen prognostizieren außerdem die Oberösterreicher (-13,9 Mio.), die Vorarlberger (-3,4 Mio.), die Salzburger (-1,5 Mio.) und die Burgenländer (-0,3 Mio.). Von einem Überschuss geht nur noch die Tiroler Kasse (+0,2 Mio.) aus, alle übrigen sollen ausgeglichen bilanzieren.

Den größten Überschuss erwartet die Sozialversicherungsanstalt der Bauern (+29,7 Mio.), auch die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft rechnet noch mit einem Plus (+9 Mio.). Von einem Defizit gehen hingegen die Versicherungsanstalten der öffentlich Bediensteten (-13,9 Mio.) und jene für Eisenbahn und Bergbau (-9,3 Mio.) aus.

(APA, Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Rauchverbot-Abschaffung: “So ziemlich das Blödeste, was man tun kann”
Der Vorsitzende der Universitätenkonferenz (uniko), Oliver Vitouch, äußerte sich bei einer Pressekonferenz am Montag [...] mehr »
Höhere Beiträge, höhere Leistungen: Staat hat bei Altersvorsorge in Österreich größere Rolle
Das internationale Forschungsprojekt "AGENTA" hat am Montag Ergebnisse zum Einfluss des Staates bei der Altersvorsorge [...] mehr »
Kaum erforscht: Darum weinen Frauen nach dem Sex
Weinen nach dem Sex - fast jede zweite Frau litt schon mal an postkoitaler Dysphorie. mehr »
Deshalb werden uns ausgestorbene Krankheiten jetzt wieder gefährlich
Viele der bewältigt geglaubten Infektionskrankheiten wie Masern oder Tuberkulose sind auf dem Vormarsch. mehr »
“Männerschnupfen” gibt es doch: Darum leiden Männer bei Erkältungen mehr
Eine Innsbrucker Forscherin bestätigte nun den Mythos des "Männerschnupfen": Männer sind in ihrer Immunabwehr Frauen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Filmemacher Ulrich Seidl wird 65

Zwei wie Pech und Schwefel

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung