Akt.:

Kreuzfahrtschiff rettete fast 350 Bootsflüchtlinge

Ein Kreuzfahrtschiff hat vor der Küste Zyperns fast 350 in Seenot geratene Flüchtlinge gerettet. Unter den 345 geborgenen Menschen seien 52 Kinder gewesen, teilte das zypriotische Verteidigungsministerium am Donnerstag mit. Dem Hafenchef der Stadt Limassol zufolge waren alle Geretteten bei guter Gesundheit.

Korrektur melden


Die zypriotischen Behörden hatten die Rettungsaktion eingeleitet, nachdem in den frühen Morgenstunden ein Notruf eingegangen war. Das Flüchtlingsboot habe in den frühen Morgenstunden per Funk einen Hilferuf abgesetzt, als es bei rauer See zu kentern drohte, teilte die Regierung mit.

Durch die Behörden veröffentlichte Luftbilder zeigten ein vollkommen überladenes Fischerboot bei heftigem Seegang. Das kleine Boot trieb etwa 90 Kilometer südwestlich der Küstenstadt Paphos. Das Verteidigungsministerium vermutete, dass das Schiff im nahe gelegenen Syrien gestartet war.

Das zypriotische Kreuzfahrtschiff “Salamis Filoxenia” war gerade von der griechischen Insel Syros zur zyprischen Hafenstadt Limassol unterwegs, als es ebenso wie ein Tankschiff unter maltesischer Flagge zu den Flüchtlingen beordert wurde. Der Direktor der Kreuzfahrtreederei Salamis Cruise Lines, Kikis Vasiliou, sagte im Radio, das Schiff habe die Flüchtlinge zur Mittagszeit erreicht. Demnach übernahm die Besatzung die Erstversorgung der Menschen.

In der Hafenstadt Limassol, wo die “Salamis Filoxenia” am Abend erwartet wurde, richtete sich das Krankenhaus auf die Ankunft der Flüchtlinge ein. Die Menschen sollten nach ihrer Untersuchung in einem Armeelager nahe der Hauptstadt Nikosia untergebracht werden. Zypern liegt unweit des Bürgerkriegslandes Syrien, aus dem inzwischen Millionen Menschen geflohen sind.

Die zahlreichen Konflikte im Nahen Osten sowie in Ost- und Zentralafrika haben 2014 eine beispiellose Zahl von Menschen in die Flucht getrieben. Allein nach Italien gelangten nach UN-Angaben seit Anfang des Jahres mehr als 100.000 Flüchtlinge. Wie die Menschenrechtsorganisation terre des hommes am Donnerstag mitteilte, barg die italienische Marine in den ersten neun Monaten des Jahres 7800 Kinder aus den Flüchtlingsbooten im Mittelmeer, davon 3.500 Kinder ohne Begleitung von Erwachsenen.

Nach Angaben von terrre des hommes erreichen jede Woche durchschnittlich etwa 800 Flüchtlinge die Stadt Syrakus auf der italienischen Insel Sizilien. “Die Aufnahmelager sind völlig überfüllt”, hieß es in der Mitteilung. Seit Jahresbeginn kamen nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) etwa 3.000 Menschen bei ihrer Flucht über das Mittelmeer ums Leben.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Sondierungsgespräch von ÖVP-Chef Kurz mit Peter Pilz
ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat Samstagvormittag seine Sondierungsgespräche mit den anderen Parteichefs fortgesetzt. Um [...] mehr »
ÖVP-Chef Kurz setzte Sondierungsgespräche mit Pilz fort
ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat Samstagvormittag seine Sondierungsgespräche mit den anderen Parteichefs fortgesetzt. Um [...] mehr »
Spanien berät über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien
Der spanische Ministerrat ist zu Beratungen über Zwangsmaßnahmen zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen in [...] mehr »
35 Prozent präferieren laut Umfrage Schwarz-Blau
35 Prozent der Österreicher präferieren nach einer aktuellen Umfrage im Auftrag des Nachrichtenmagazins "profil" eine [...] mehr »
Kurz bei bundesweiten Vorzugsstimmen deutlich vorne
ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat bei der Wahl wie erwartet die meisten Vorzugsstimmen der bundesweit antretenden Kandidaten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Beyoncé: Schmiss sie die coolste Motto-Geburtstagsparty ever?

Mister Austria Wahl 2017: Das große Finale in den Wiener Sofiensälen

“Kleine Zwangspause”: Bernhard Speer will nach Unfall kräftiger zurückkommen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung