Akt.:

Kritik an automatischem Datenaustausch bei Spenden

Auch der ORF übt Kritik an der geplanten Reform Auch der ORF übt Kritik an der geplanten Reform
Zahlreiche spendensammelnde Organisationen haben an dem im Rahmen der Steuerreform geplanten automatischen Datenaustausch zwischen Spendenorganisationen und Finanzverwaltung teils scharfe Kritik geübt. Beklagt wurde in zahlreichen Stellungnahmen, dass diese Datenerfassung für die betroffenen Organisationen einen erheblichen Mehraufwand bedeute. Auch würden viele Personen vom Spenden abgehalten.

Korrektur melden


Mit der Reform sollen Spendenorganisationen (laut dem Dachverband der spendenwerbenden Organisationen derzeit rund 1.000) gesetzlich verpflichtet werden, laufend Spendendaten an die Finanzverwaltung zu übermitteln; so soll etwa der vollständige Name und das Geburtsdatum der Spender sowie die Höhe der Spenden erhoben werden. Die Daten sollen damit automatisch als Sonderausgaben bei der Arbeitnehmer-Veranlagung berücksichtigt werden.

Die Dachorganisation Fundraising Austria Verband kritisiert in ihrer Stellungnahme, dass in den Erläuterungen zum Gesetz “zynisch” von Bürokratieabbau gesprochen werde: Denn die vom Gesetzgeber angestrebte Entlastung der Finanzverwaltung gehe “doch zur Gänze auf Kosten eines Bürokratieaufbaues bei den Spendenorganisationen”.

Darüber hinaus sieht der Dachverband die verfassungsrechtlich garantierten Rechte des Bürgers auf den Schutz seiner persönlichen Daten verletzt. “Der Fundraising Verband Austria (…) lehnt daher die automatische Datenübermittlung strikt ab”, heißt es in der Stellungnahme.

Ähnlich klingen die Einschätzungen zahlreicher spendensammelnden Organisationen. “Ein automatischer Datenaustausch bzw. eine verpflichtende Datenerhebung wird viele Menschen überfordern oder verunsichern. Es ist zu befürchten, dass eine beträchtliche Anzahl möglicherweise von einer Spende überhaupt Abstand nehmen wird”, so der ORF als Initiator von Spenden-Sammlungen wie “Licht ins Dunkel” oder “Nachbar in Not”.

Auch weist der ORF darauf hin, dass die systematische Ermittlung von Daten “auch einen beträchtlichen zusätzlichen Administrationsaufwand” darstellen würde. Grundsätzlich sei das Bestreben der Regierung, eine Vereinfachung – nämlich, dass der Steuerpflichtige die Sonderausgaben nicht mehr im Rahmen der Steuererklärung im Finanzamt abgeben muss – anzuerkennen, aber: “Die vom Entwurf geplanten Kosteneinsparungen auf Seiten der öffentlichen Verwaltung werden aber oft zumindest die gleiche Kostenerhöhung bei den spendensammelnden Organisationen bedeuten.”

Ähnlich lautet die Einschätzung anderer Organisationen. So merkte etwa die Volkshilfe an, dass hier eine “staatliche Bürokratieentlastung auf dem Rücken von Spendenorganisationen” vorgenommen werde. Auch der Samariterbund verwies auf einen “erheblichen zusätzlichen administrativen und finanziellen Aufwand bei den begünstigten Spendenempfängern”. Der zu erwartende Aufwand (Einholung der Daten) stehe “in keinem Verhältnis zum derzeitigen Aufwand hinsichtlich der Kontrolle der Sonderausgaben. Auch werde es zu einem Spendenrückgang kommen, da Spender etwa nicht gewillt seien, ihr Geburtsdatum bekannt zu geben.

Der Bundesfeuerwehrverband forderte in seiner Stellungnahme, dass seitens der Finanzverwaltung eine “entsprechende Schnittstelle” technischer Art zur Verfügung gestellt werden müsse, die eine einfache Datenübermittlung garantiert.

Ablehnung kam unter anderem auch von den Ärzten ohne Grenzen, der Dreikönigsaktion, der Hilfsorganisation Menschen für Menschen, der Stiftung für Rückenmarksforschung “Wings for Life”, dem SOS-Kinderdorf und dem Blinden- und Sehbehindertenverband.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Trump kontert Nordkoreas Angriffsdrohung
US-Präsident Donald Trump hat auf Nordkoreas jüngste Angriffsdrohung mit eigenen Drohungen und Schmähungen gegen [...] mehr »
Strache hält Platz 1 für möglich und warnt vor Schwarz-Rot
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hält bei der Nationalratswahl Platz eins für seine Partei nach wie vor für nicht [...] mehr »
May nennt manche Forderungen der EU wegen Brexit übertrieben
Die britische Premierministerin Theresa May hat ihren EU-Partnern zugesichert, dass ihr Land im Zuge des Brexit seine [...] mehr »
Kurz will weniger Zuwanderung
ÖVP-Chef Sebastian Kurz bleibt bei seiner am Samstag geäußerten Kritik am SPÖ-regierten Wien. "Die Zeit des [...] mehr »
Nein-Trend bei Abstimmung über Pensionsreform in der Schweiz
In der Schweiz zeichnet sich bei der Volksabstimmung über die erste Pensionsreform seit 20 Jahren ein Nein ab. Mehrere [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung