Akt.:

Kritik an Polizei nach negativen kasachischen Dopingproben

Die Dopingproben der Kasachen waren negativ Die Dopingproben der Kasachen waren negativ - © APA (AFP)
Der Biathlon-Weltverband (IBU) hat am Mittwoch bestätigt, dass alle vor einer Woche nach einer Polizeirazzia genommenen Dopingproben des kasachischen WM-Teams negativ ausgefallen sind.

Korrektur melden

Genau das hatte am Vortag bereits der kasachische Kultur- und Sportminister Arystanbek Mukhamediuly verkündet. Das kasachische Team beschwerte sich indes über das Vorgehen der österreichischen Polizei.

“Keine Disziplinarsanktionen”

“Ich bin glücklich, dass alle Test negativ sind. Das bedeutet, dass die IBU keine Disziplinarsanktionen einleiten wird”, erklärte IBU-Generalsekretärin Nicole Resch am Mittwoch am WM-Schauplatz in Hochfilzen. Die Dopingroben seien im WADA-akkreditierten Labor in Seibersdorf auch auf Wachstumshormone und EPO-Varianten analysiert worden, ergänzte die Deutsche.

Die Polizeiermittlungen gegen die Kasachen laufen unabhängig davon freilich weiter. Sollten sich neue Verdachtsmomente ergeben, werde die IBU selbstverständlich sportrechtliche Schritte einleiten, so Resch. Mit neuen Erkenntnissen sei möglicherweise erst in Wochen oder Monaten zu rechnen.

Das österreichische Bundeskriminalamt prüft nach wie vor, ob die Kasachen gegen das Anti-Doping-Bundesgesetz verstoßen haben und/oder ob der Tatbestand des Sportbetrugs nach dem Strafgesetzbuch erfüllt ist. Für die Sportler und ihr Betreuungspersonal gilt die Unschuldsvermutung.

Unverhältnismäßiges Verhalten

Am Vorabend des ersten WM-Rennens hatten 30 Polizeibeamten im Mannschaftshotel in Waidring zahlreiche medizinische Produkte und persönliche Gegenstände sichergestellt. Der Polizeiaktion war ein doping-verdächtiger Fund von Medizinprodukten und Aufzeichnungen in einem Karton vorausgegangen, den die Kasachen im Jänner an einer Tankstelle in Osttirol zurückgelassen hatten.

Andrej Krjukow, der Vizepräsident des kasachischen Olympischen Komitees, und Topbiathletin Galina Wischnewskaja betonten am Mittwoch, dass die gesamte Mannschaft sauber sei und für fairen Sport stehe. Sie beschwerten sich außerdem über das unverhältnismäßige Vorgehen der Polizei und das Einbehalten der beschlagnahmten Handys, Tablets und Laptops. Die Beamten hätten einige Teammitglieder bis fünf Uhr morgens verhört, das habe sich natürlich negativ auf die sportlichen Leistungen ausgewirkt.

Robert Bukovc, der österreichische Anwalt der Kasachen in der Sache, bemängelt, die nach wie vor fehlende Aufstellung der sichergestellten Gegenstände. Seiner Ansicht nach sind die üblichen Fristen längst überschritten. Er habe diesbezüglich bereits zwei erfolglose Anträge beim Landesgericht Innsbruck gestellt. Der Jurist kritisierte auch die lange Wartezeit bis zum Vorliegen der Dopingtestergebnisse und besonders die öffentliche Vorverurteilung durch die von der Polizei am vergangenen Donnerstag abgehaltene Pressekonferenz.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
4. Race for Gold in Damüls
Zum vierten Mal wird am 8. April am Damülser Sunnegg das Race for Gold des Vorarlberger Skiverbandes ausgetragen. mehr »
ÖSV-“Adler” nach optimaler WM-Ausbeute mit Lust auf mehr
Mit einer Silbermedaille im Mixed im Gepäck verabschieden sich am Dienstag die ersten Athletinnen aus der [...] mehr »
Denifl und Seidl mit bestem Eindruck vom großen Bakken
Wilhelm Denifl und Mario Seidl haben am Montag im ersten WM-Training der Nordischen Kombinierer von der Großschanze von [...] mehr »
Fettner, Kofler, Schiffner mit gutem Großschanzen-Training
Stefan Kraft und Michael Hayböck haben sich nach Silber im Mixed-Bewerb eine Sprungpause gegönnt, ihre ÖSV-Kollegen [...] mehr »
WM-Silber für ÖSV-Team im Mixed-Springen – Gold an Deutsche
Das gemeinsame Mittagessen des ÖSV-Skisprung-Teams vor dem WM-Mixed-Bewerb hat offenbar Appetit auf mehr gemacht. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben – “ein wundervoller Mensch”

89. Oscars: Das waren die schönsten Kleider am Roten Teppich

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung