Akt.:

Künstliches Blut könnte bald in die Massenproduktion gehen

Künstliches Blut könnte bald Realität werden Künstliches Blut könnte bald Realität werden - © DPA
Britische Wissenschaftler haben eine Methode gefunden, mit der die Massenproduktion von Blut Realität werden könnte.

Korrektur melden

Rote Blutkörperchen können bereits im Labor hergestellt werden. Bisher scheiterte es aber an der Massenproduktion, um Blut in ausreichender Menge künstlich herstellen zu können. Jetzt wollen Forscher an der Universität von Bristol genau das erreicht haben, berichtet BBC.

Für die bisherige Erzeugung von Blut im Labor wurden Stammzellen verwendet. Jede Zelle konnte etwa 50.000 rote Blutkörperchen herstellen, bevor sie ausbrannte. Das ist aber zu wenig, denn ein Beutel Spenderblut enthält etwa eine Billion rote Blutkörperchen.

Unsterbliche Zellen

Der Trick der Forscher ist, dass sie die Stammzellen in ein frühes Entwicklungsstadium sperren, wodurch sie sich unendlich vermehren. Die Forscher nennen diesen Prozess das “Unsterblichmachen” von Stammzellen.

Die so erzeugten Zellen können wiederum stimuliert werden, um sich zu roten Blutkörperchen zu wandeln. Laut den Forschern wurden so bereits mehrere Liter künstliches Blut im Labor hergestellt.

Massenproduktion sehr teuer

Die Tests beweisen zwar, dass die Methode funktioniert, für die tatsächliche Massenproduktion muss aber noch weiter geforscht werden. Es gilt jetzt einen Herstellungsprozess zu entwickeln, mit dem die Methode im großen Maßstab angewendet werden kann.

Selbst wenn es soweit ist, wird die Massenproduktion von künstlichem Blut sehr teuer sein, geben die Forscher zu bedenken. Deshalb wird es das Blutspenden nicht ablösen können. Die Forscher hoffen zumindest Patienten mit seltenen Blutgruppen, für die es kaum Spender gibt, zukünftig mit künstlichem Blut helfen zu können.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Leak: Nach diesen Regeln löscht Facebook
Facebooks internes Regelwerk über den Umgang mit gemeldeten Inhalten zeigt eine hohe Toleranz bei Inhalten, die Gewalt, [...] mehr »
Kostenlos ins Internet bei den WLAN-Hotspots in Wien
Wie in andere Großstädten rund um den Globus finden sich auch in Wien unzählige Plätze und Lokalitäten, die über [...] mehr »
Börsenguru Marc Faber: „Tesla ist wertlos“
Der Schweizer Ökonom Marc Faber zeichnet mal wieder ein düsteres Bild von Tesla. Geht es nach dem Börsenexperten und [...] mehr »
Risiko bei WhatsApp! Vorsicht vor dieser neuen Betrugswelle
Es ist wieder einmal eine WhatsApp Kettennachricht im Umlauf. Die neueste Betrugsmasche ist, den Empfängern der [...] mehr »
Google baut den allwissenden und allgegenwärtigen Computer
Die Maschinen werden immer schlauer. Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O präsentiert der Internet-Konzern eine [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

GNTM-Outtakes: Lustige Versprecher, Grimassen und nervige Fliegen!

Victoria Swarovski hat sich getraut

Pamela Anderson: Was ist nur mit deinem Gesicht passiert?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung