Akt.:

Kürzer, dafür öfter: Die Pläne der Österreicher für den Sommerurlaub

Der Strand hat nach wie vor große Anziehungskraft auf die Österreicher. Der Strand hat nach wie vor große Anziehungskraft auf die Österreicher. - © pixabay.com/moorpheus
Die Österreicher sind im europäischen Vergleich besonders reisefreudig. Wo es die rot-weiß-roten Urlauber diesen Sommer hingeht, wie lange sie bleiben und was ihnen dabei besonders wichtig ist, zeigt der Reisebarometer 2017.

Korrektur melden

Die Österreicher sind im internationalen Vergleich besonders reisefreudig. Heuer wollen in den Sommermonaten mehr Österreicher ihre Koffer packen als vor einem Jahr, für den Urlaub aber weniger Geld ausgeben und kürzer verreisen, geht aus dem Reisebarometer 2017 der Europ Assistance hervor. Beliebtestes Urlaubsland bleibt Österreich. Im Ausland sind Italien, Kroatien und Spanien gefragt.

“Kürzer, aber öfter lautet die Devise für den Sommerurlaub 2017”, so Besim Akinci, Chef der Europ Assistance Österreich, am Dienstag in einer Pressemitteilung. “Das Unsicherheitsgefühl der letzten beiden Jahre durch Terror, Krieg und Flüchtlingsströme nimmt ab. Mittelstreckendestinationen wie Italien und Spanien gewinnen stark dazu. Viele Gäste möchten nicht nur einen reinen Badeurlaub machen, sondern auch Kultur, Land und Leute erleben.”

Für das Reisebarometer wurden vom Meinungsforschungsinstitut Ipsos 8.000 Europäer aus Österreich, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Schweiz und Spanien sowie je 1.000 US-Amerikaner und Brasilianer zur ihren Urlaubsplänen befragt.

Sommerurlaub: Zwei Drittel der Österreicher wollen verreisen

In den Sommermonaten wollen heuer 66 Prozent der Österreicher verreisen, das sind mehr als im Vorjahr (63 Prozent). Zusammen mit der Schweiz halte Österreich damit den höchsten Anteil an Urlaubswilligen in Europa, heißt es in der heutigen Pressemitteilung. Im europäischen Durchschnitt sind es 63 Prozent.

Die durchschnittliche geplante Reisedauer der Österreicher verkürze sich aber von 2,3 auf 1,8 Wochen. 34 Prozent wollten eine Woche verreisen, 33 Prozent zwei Wochen. Das durchschnittliche Urlaubsbudget schrumpfe um elf Prozent auf 2.423 Euro. Österreich liege damit auf Platz zwei hinter den Schweizern mit 2.802 Euro, aber vor den Deutschen mit 2.297 Euro und auch über dem europäischen Durchschnitt von 1.989 Euro.

Strandurlaub und Städtetrips

Beliebtestes Urlaubsland bleibe Österreich mit 28 Prozent. “Durch die anhaltende Berichterstattung über die Sicherheitslage vor allem im afrikanischen Raum und in der Türkei, welche traditionell beliebte Urlaubsdestinationen der Österreicher waren, teilen sich nun Italien (25 Prozent), Kroatien (19 Prozent) und Spanien (12 Prozent) die Stockerlplätze bei den Urlaubszielen im Ausland”, so die Europ Assistance.

Die Österreicher zieht es heuer wieder an den Strand: Das Meer ist für 64 Prozent der Österreicher der bevorzugte Ort für einen Sommerurlaub. 23 Prozent präferieren einen Urlaub am Land, und 20 Prozent planen einen Städtetrip. Zum ersten Mal wurden auch die Top 10 Städte abgefragt, die man im Leben zumindest einmal bereisen möchte: New York, London und Paris liegen auf den vorderen Plätzen, gefolgt von Rom, Sydney und Barcelona.

Private Unterkünfte boomen

Durch Plattformen wie Airbnb nimmt der Anteil der privat gebuchten Apartments stark zu. In Frankreich hat diese Form der Unterkunft das Hotel schon vom ersten Platz verdrängt. In Österreich hingegen zählt das Hotel mit 62 Prozent zur beliebtesten Unterkunftsart, gefolgt von einem gemieteten Haus oder Apartment mit 24 Prozent und (Frühstücks-)Pensionen mit 15 Prozent. Hotels finden laut Europ Assistance in keinem anderen Land in Europa einen so großen Zuspruch wie in Österreich. Europaweit bevorzugen nur 47 Prozent Hotels.

Wichtigstes Entscheidungskriterium ist für 81 Prozent der Österreicher das Preis-Leistungsverhältnis im Urlaub, gefolgt von der Urlaubsdestination (37 Prozent) und den gebotenen Serviceleistungen wie WLAN und Verpflegung (35 Prozent).

Arbeiten während des Urlaubs trifft vor allem die Amerikaner: Knapp die Hälfte checkt E-Mails oder steht mit dem Arbeitgeber in Verbindung. In Österreich sind es dagegen weniger als ein Drittel, die im Urlaub arbeiten: 68 Prozent gaben an, Firmenhandy und Laptop ungenutzt zu lassen.

(APA, Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Tipps für den ersten Camping-Urlaub mit Kindern
Camping ist eine günstige Möglichkeit mit Kindern Urlaub zu machen. VIENNA.at listet auf, was man beim ersten [...] mehr »
Wien-Tourismus: 2017 mit neuem Halbjahresrekord
Für den Wiener Tourismus war 2017 bisher ein gutes Jahr. Die Hauptstadt darf sich mit 6,924.000 Nächtigungen über [...] mehr »
Wetterextreme: Starker Hagel färbt Italiens Strände weiß
In Italien herrschen momentan Wetterextreme vor. Waldbrände und Wasserknappheit plagen weite Regionen des Landes. [...] mehr »
Fünf Destinationen um 99 Euro: Flixbus bietet neues Rundreise-Ticket an
Flixbus macht der Bahn Konkurrenz: Der deutsche Reisebusanbieter, der zuletzt die ÖBB-Fernbussparte "Hellö" [...] mehr »
„Alm-Roas“ am Fuße der Bischofsmütze
Bergschuhe schnüren, Almschmankerl verkosten und Kraft tanken in Filzmoos. Ein Paradies für alle Wanderer! mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Von “Der dunkle Turm” bis “Atomic Blonde”: Die Kinohighlights im August

Zum Filmstart von “Dunkirk”: Regisseur Christopher Nolan im Interview

Angelina Jolie: “Mein Gesicht war gelähmt”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung