Akt.:

Kurz lud in Alpbach zu “grünem” Österreich-Gespräch

Kurz will erneuerbare Energien ausbauen Kurz will erneuerbare Energien ausbauen - © APA
ÖVP-Chef und Außenminister Sebastian Kurz hat am Dienstag in Alpbach Wahlkampfzwischenstation gemacht und zu einem weiteren Österreich-Gespräch seiner Partei geladen. Thema: Umwelt, Nachhaltigkeit und Klimaschutz. “Der Kampf gegen den Klimawandel muss eins unserer zentralen Ziele sein”, sagte Kurz in den Tiroler Bergen nach einem Gespräch mit Experten.

Korrektur melden

Der Klimawandel finde nicht nur statt, man erlebe auch erste Auswirkungen. Naturkatastrophen wie Murenabgänge, Hitze und Dürreperioden würden auch in Österreich zunehmen. Seit 1880 seien die durchschnittlichen Temperaturen in Österreich um zwei Grad gestiegen, so der ÖVP-Chef. “Es ist daher notwendig, dass wir in Österreich alles tun, um möglichst energieeffizient zu sein und erneuerbare Energien auszubauen. Das kann auch ein Wirtschaftsmotor werden.” Kurz betonte, dass Ökologie und Ökonomie kein Widerspruch seien. Darüber hinaus müsse Europa seine Abhängigkeit vom Gas der Russen und Öl der Saudis reduzieren.

Österreichs ehemaliger EU-Kommissar und Forum Alpbach-Präsident Franz Fischler wies auf die Umsetzung der UNO-Nachhaltigkeitsziele sowie das Pariser Klimaabkommen hin. Daraus resultieren enorme Konsequenzen, die man die nächsten 15 bis 20 Jahre umsetzen müsse. Da sich der Klimawandel beschleunige, dürfe man nicht zu viel Zeit verstreichen lassen. “Wenn man überlegt, dass in Houston in drei Tagen mehr Regen als in Alpbach das ganze Jahr gefallen ist, wird man nachdenklich.” Der künftigen Regierung empfahl Fischler in Sachen Klimaschutz ein Verlassen der “alten Silos und Einteilungen in Ministerien”. Es brauche einen gemeinsamen, gesamthaften Systemansatz. Fischler forderte zudem “konkrete Planung” gegen den Klimawandel.

Hagelversicherung-Vorstand Kurt Weinberger führte als Beispiel Deutschland an, wo ein Nachhaltigkeitsrat eingerichtet wurde, in den alle Ministerien eingebunden sind. Intelligente Volkswirtschaften müssten auf Ökologie und Ökonomie setzen, so Weinberger. “Wenn es uns nicht gelingt, diesen einzigartigen Lebens- und Naturraum zu erhalten, werden wir à la longue auf viel Wohlstand verzichten müssen.” Vor einer Zunahme der Klimaschäden in Österreich warnte auch der Klimawandel-Experte Karl Steininger von der Universität Graz.

Die Expertenempfehlungen will die ÖVP laut Kurz in ihr Wahlprogramm einfließen lassen. Der volkswirtschaftliche Schaden des Klimawandels werde auch Österreich ziemlich massiv betreffen, meinte ÖVP-Generalsekretärin Elisabeth Köstinger. Auswirkungen seien in der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion bereits zu spüren. Es sei deshalb Zeit zu handeln, so Köstinger.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Van der Bellen und Kurz treffen Guterres
Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Außenminister Sebastian Kurz treffen am Mittwoch im Rahmen ihres Besuchs [...] mehr »
Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden tritt zurück
In der Stadt Salzburg tritt am Mittwoch Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) von allen politischen Funktionen zurück. Er [...] mehr »
Nationalrat im Vorwahlfieber
Der Nationalrat tritt am Mittwoch zu seiner Premierensitzung im Ausweichquartier in der Wiener Hofburg zusammen. Beim [...] mehr »
UNO – Van der Bellen von Trumps Rede “enttäuscht”
Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich am Dienstagabend (Ortszeit) enttäuscht über die Rede gezeigt, die [...] mehr »
Londons Polizei meldet dritte Festnahme nach Anschlag
Bei ihren Ermittlungen zu dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn hat die britische Polizei einen dritten Verdächtigen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung