Akt.:

Kurz vor UNO-Sicherheitsrat: “Islam ist Teil von Europa”

Außenminister Kurz bei der UNO in New York Außenminister Kurz bei der UNO in New York
In einer Debatte des UNO-Sicherheitsrates zum Thema Religionsfreiheit hat Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) ein Bekenntnis zum “Islam als Teil Europas” abgegeben. Werde er danach gefragt, antworte er: “Ja, das ist er”, sagte Kurz am Freitag in New York. “Es ist möglich, ein stolzer Europäer und ein gläubiger Muslim zugleich zu sein” – gleichermaßen seien Juden und Christen Teil des Nahen Osten.

Korrektur melden


Bundeskanzler Werner Faymann hatte vor einigen Wochen auf eine Frage in einem ORF-Interview den Islam nicht dezidiert als “Teil Österreichs” bezeichnet. Auf die Frage in der ZiB2, ob er wie die deutsche Kanzlerin Angela Merkel den Islam als Teil des eigenen Landes betrachte, sagte Faymann: “Schauen Sie, es kann jeder Aussprüche tätigen, wo er etwas mitschwingen lässt.” Die Zusammenarbeit der Religionsgemeinschaften in Österreich sei “positiv und sehr konstruktiv”, die “Rechtsstaatlichkeit, die Wertehaltung einer Demokratie” müsse aber völlig außer Frage stehen.

In seiner Rede vor dem hohen UNO-Gremium betonte Kurz, es müsse in allen Staaten ein geeintes Auftreten gegen Intoleranz und Radikalisierung geben. “Wir dürfen nicht erlauben, dass unsere Gesellschaften gespalten werden”, sagte Kurz. Der Kampf gegen die Islamistenmiliz IS in Syrien und dem Irak sei kein Konflikt zwischen dem Westen und der islamischen Welt, sondern zwischen “uns allen und dem Terrorismus”.

Der Außenminister warnte zuvor gegenüber dem ORF davor, Österreich sei “keine Insel der Seligen”, was den IS-Terror angehe. “Via Youtube, Facebook und Twitter haben sie uns schon Zuhause erreicht”, sagte er in seiner Rede im Verweis auf die Rekrutierung der Jihadisten auch in Österreich. Die Attacken in Paris und Kopenhagen hätten zudem gezeigt, dass “niemand sicher” sei vor Terrorismus.

Kurz forderte den Sicherheitsrat dazu auf, die Taten des IS – “Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und sogar Genozid” – an den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) zu verweisen. “Wir sollten sie nicht straflos geschehen lassen”, sagte der Minister. Besonders Christen seien betroffen – die Hälfte aller Gläubigen sei in den vergangenen zehn Jahren aus dem Irak verschwunden.

Ein Verweis von Verbrechen im Irak und Syrien an das Weltstrafgericht scheiterte bisher am Widerstand im UNO-Sicherheitsrat. China und Russland wollen einen Gegenvorschlag machen, der etwa ein eigenes Tribunal wie im Falle Ex-Jugoslawiens vorsehen könnte, sagten Diplomaten in New York.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mugabe verkündete nicht wie erwartet Rücktritt
Simbabwes Staatschef Robert Mugabe hat bei einer Fernsehansprache nicht wie erwartet seinen Rückzug angekündigt. [...] mehr »
Liste von IKG-Präsident Deutsch baut Vorsprung aus
Die Liste von Präsident Oskar Deutsch hat bei der Wahl zur Israelitischen Kultusgemeinschaft Wien ihre [...] mehr »
Jamaika-Sondierungen weiter ohne Einigung
Bei den Sondierungsgesprächen über ein Jamaika-Bündnis für eine neue Regierung in Deutschland hat sich auch nach [...] mehr »
Saudi-Arabien wirft dem Iran “aggressive” Politik vor
Im Konflikt mit dem Iran hat Saudi-Arabien dem regionalen Rivalen Aggressivität vorgeworfen. Seine Regierung werde [...] mehr »
Ungewohnt großer Flüchtlingsansturm auf spanische Küsten
Spanien erlebt seit diesem Wochenende einen für das Land ungewohnt großen Flüchtlingsansturm. In den vergangenen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Zwei wie Pech und Schwefel

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung