Akt.:

Landesräte wollen Reformen bei Medizin-Aufnahmetest

Viel zu wenige Medizinstudenten kommen laut den Landesräten durch den Aufnahmetest. Viel zu wenige Medizinstudenten kommen laut den Landesräten durch den Aufnahmetest. - © APA
Die Gesundheitsreferenten der Länder haben am Dienstag vor einem eklatanten Ärztemangel gewarnt und sich für Änderungen beim Aufnahmetest für angehende Medizinstudenten ausgesprochen. Ebenso müsse dem berechtigten Wunsch nach einer ausgeglichenen Work-Life-Balance der Allgemeinmediziner Rechnung getragen werden, hieß es nach der Sitzung der Gesundheitsreferenten in Dornbirn.

Korrektur melden

Beate Prettner (Kärnten, SPÖ) nannte den Prozess rund um den Aufnahmetest für Mediziner “antiquiert”. Man brauche sehr viel mehr Medizinstudenten, wies sie auf den langen Zeitraum der Ausbildung (zehn bis 15 Jahre) und den dringenden Bedarf vor allem im niedergelassenen Bereich hin. Dabei müsse aber auch die Sozialkompetenz der Bewerber berücksichtigt werden – derzeit sei der Aufnahmetest sehr naturwissenschaftslastig, bemängelten Prettner und ihr Tiroler Kollege Bernhard Tilg (ÖVP). Diesbezüglich sei eine Überarbeitung des Tests vonnöten. “Wir steuern sehenden Auges auf einen eklatanten Ärztemangel zu”, stellte auch Christian Stöckl (Salzburg, ÖVP) fest.

Bereitschaft der Ärzte fehle

Zu einer besseren Work-Life-Balance der Ärzte sollen unter anderem die Primärversorgungszentren beitragen, von denen österreichweit bis 2021 75 entstehen sollen. Noch fehle es aber an der Bereitschaft der Ärzte, in diesen Gesundheitszentren tätig zu sein, sagte Prettner. Diesbezüglich sei man aber in engem Kontakt mit der Ärztekammer. Stöckl wies seinerseits auf die Finanzierung der Lehrpraxen hin, für die man eine österreichweit einheitliche Lösung anstrebe. Für angehende Allgemeinmediziner sei es wichtig zu wissen, dass die Finanzierung gewährleistet sei und die Lehrpraxis ohne Wartezeit absolviert werden könne. Stöckl sprach von einer Aufteilung der Kosten zwischen Land-Sozialversicherung-Ärzten-Bund im prozentuellen Verhältnis von 35:35:10:20.

Elektronischer Impfpass

Der Gastgeber der Konferenz, Vorarlbergs Gesundheitslandesrat Christian Bernhard (ÖVP), erklärte, dass die Landesgesundheitsreferenten sich grundsätzlich zur Umsetzung der zwischen Bund und Ländern vereinbarten Gesundheitsreform bekennen. Dazu brauche es kompetente Systempartner der Sozialversicherung auf Landesebene. “Ich sehe in der partnerschaftlichen Ausgestaltung der Gesundheitsreform die taugliche Zukunft für unser Gesundheitswesen”, unterstrich Bernhard. Er betonte darüber hinaus die einheitliche Position der Gesundheitsreferenten, dass bei neuen und sehr hochpreisigen Medikamenten Entscheidungen bezüglich des Einkaufs und der Verabreichung von einer zentralen Stelle getroffen werden sollen. Ebenso festgehalten wurde, dass im Rahmen der Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) auch ein elektronischer Impfpass eingeführt wird. Die Umsetzung werde wohl zwei bis drei Jahre in Anspruch nehmen, schätzte Tilg.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Online-Plattform “da.stinkts.net” listet rauchfreie Lokale in Österreich auf
Erfreuliche Nachrichten für Nichtraucher: Eine neue Online-Plattform gibt einen Überblick über alle rauchfreien [...] mehr »
Kinderärzte in Wien öffnen in der Grippesaison auch am Wochenende
Die Stadt Wien, die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) und die Ärztekammer für Wien haben sich anlässlich der [...] mehr »
In Wien entwickelter Impfstoff gegen Gräserpollen-Allergie lindert Symptome
Ein in Wien entwickelter Impfstoff könne, laut MedUni, die Folgen einer Allergie gegen Gräserpollen um mindestens 25 [...] mehr »
Gangbetten in Wiens städtischen Spitälern: Kritik vom Stadtrechungshof
Nach einer Prüfung der Aufstellung von Gangbetten in den Spitälern des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) kommt der [...] mehr »
Öltanker vor China gesunken: Umweltkatastrophe droht
Nach der Kollision mit einem Frachtschiff vor der Küste Chinas, fing der Öltanker vor rund einer Woche Feuer. Nun ist [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp 2018 – Tag 1: Aufeinandertreffen schillernder Persönlichkeiten

Alle wollen im Dschungel abspecken – nur SIE nicht

Missbrauchsvorwürfe: Wird auch er jetzt aus Hollywood verbannt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung