Akt.:

Laut WHO viel Geld für Gesundheitsversorgung nötig

Mind. 400 Mio. Menschen derzeit keinen Zugang zu einem Arzt Mind. 400 Mio. Menschen derzeit keinen Zugang zu einem Arzt - © APA (dpa/Archiv)
Die Gesundheits-Ziele der Weltgemeinschaft sind nur mit deutlich höheren Ausgaben zu erreichen. Das teilte die Weltgesundheitsorganisation WHO am Montag in Genf mit. Die WHO legte zwei Schätzungen vor. In der höheren geht die Organisation davon aus, dass sich die jährlichen Gesundheitsausgaben bis zum Jahr 2030 um 324 Milliarden Euro erhöhen müssen. Das wären jährlich rund 50,6 Euro pro Person.

Korrektur melden

Mindestens 400 Millionen Menschen haben derzeit keinen Zugang zu einem Arzt. Die Forscher analysierten 67 Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen, in denen 75 Prozent der Weltbevölkerung leben. 32 der ärmsten Staaten können die notwendigen Ausgaben demnach nicht selbst stemmen und sind auf Hilfe von außen angewiesen. Dabei handelt es sich laut WHO um eine Finanzierungslücke von bis zu 54 Milliarden Dollar (47 Milliarden Dollar) jährlich.

Die Investitionen des “ambitionierten Plans” könnten demnach 97 Millionen vorzeitige Todesfälle verhindern. 50 Millionen Kinder, die ansonsten tot zur Welt kommen oder vor ihrem fünften Geburtstag sterben, würden davon profitieren. In manchen Ländern würde die Lebenserwartung um bis zu 8,4 Jahre steigen.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation bekam etwa eines von zehn Babys im vergangenen Jahr keine einzige Impfung. Das waren rund 12,9 Millionen Kinder, wie die Organisation mitteilte. Die Betroffenen hätten damit ihre erste Dosis zur Immunisierung gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten verpasst. Laut WHO sind die Babys damit dem großen Risiko einer Ansteckung mit einer dieser teils tödlich verlaufenden Krankheiten ausgesetzt.

Zusätzlich hätten schätzungsweise 6,6 Millionen Kinder nach der ersten Dosis die insgesamt zwei weiteren notwendigen Impfungen nicht bekommen. “Diese Kinder haben höchst wahrscheinlich zudem keine weitere Gesundheitsversorgung erhalten”, sagte Jean-Marie Okwo-Bele, Leiter des WHO-Impfprogramms. Impfungen verhindern laut WHO jährlich zwischen zwei und drei Millionen Tote.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
77.000-Euro-Fund abgegeben: Kellner auf Mallorca als “Held”
Mallorca feiert den "ehrlichsten Kellner" der spanischen Urlaubsinsel. Lahouari Saidani fand vor einigen Tagen unter [...] mehr »
Finder gab ein Kilo Gold und Bargeld ab
In einer Mappe unter einem Baum in Berlin hat ein Mann 3.500 Euro Bargeld und 22 verschieden große Goldbarren entdeckt. [...] mehr »
Friaulische Impfgegner wollen “Asyl” in Österreich
In Italien ruft die im Mai beschlossene Impfpflicht für Schulkinder Widerstand hervor. 60 Familien aus dem Raum Udine [...] mehr »
Österreich hat zweithöchste Todesrate bei Hepatitis in EU
Österreich weist innerhalb der 28 EU-Staaten die zweithöchste Todesrate pro Kopf bei Hepatitis auf. Laut [...] mehr »
Zwei Verletzte bei Sex zu dritt
Der gemeinsame Sex mit einem Mann hat für zwei Frauen im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz mit schweren [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Von “Der dunkle Turm” bis “Atomic Blonde”: Die Kinohighlights im August

Zum Filmstart von “Dunkirk”: Regisseur Christopher Nolan im Interview

Angelina Jolie: “Mein Gesicht war gelähmt”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung