Akt.:

Leichtathletik-Dopingskandal: Topfunktionäre gesperrt

Im Doping-Skandal um den Leichtathletik-Weltverband hat die Ethikkommission der IAAF erste Sperren verhängt. Das Gremium zog am Donnerstag zwei russische Spitzenfunktionäre und den Sohn von Ex-IAAF-Präsident Lamine Diack lebenslang aus dem Verkehr.

Korrektur melden


Die Sanktionen betreffen Ex-IAAF-Schatzmeister Valentin Balachnitschew, der zugleich Präsident des russischen Verbandes war, Russlands früheren Cheftrainer Alexej Melnikow und Papa Massata Diack. Der Senegalese war als Marketing-Beauftragter für den Weltverband tätig. Der ehemalige Anti-Doping-Chef der IAAF, Gabriel Dolle aus Frankreich, wurde für fünf Jahre gesperrt. Das Quartett habe mehrfach gegen die Regeln des Ethik-Codes verstoßen.

Balachnitschew kritisierte die Entscheidung als “politischen und radikalen Schritt. Ich bin bloß ein Vorwand – das Hauptziel ist, den ganzen russischen Sport zu diskreditieren”, sagte er der Agentur Tass zufolge.

Russlands Sportminister Witali Mutko unterstellt der IAAF, dass sie mit den nun gesetzten Maßnahmen vor der nächstwöchigen Veröffentlichung der WADA-Kommission von eigenen Problemen ablenken wolle. “Sie korrigieren ihr eigenes Image”, sagte Mutko der russischen Agentur R-Sport.

Die IAAF verkaufte die Sanktionen als Neuanfang in ihrem Bemühen, ihr inzwischen völlig ruiniertes Image wieder aufzubauen. “Die heute verkündeten lebenslangen Sperren könnten keine stärkere Botschaft sein, um zu zeigen, dass jene, die versuchen, die Leichtathletik zu korrumpieren oder zu untergraben, vor Gericht gebracht werden”, sagte der neue Präsident Sebastian Coe. Der Brite, seit vielen Jahren in der IAAF tätig, ist selbst längst in die Kritik geraten. Zuletzt hatte sein Büroleiter Nick Davies sein Amt niedergelegt.

Die Sperren stehen im Zusammenhang mit dem vertuschten Dopingfall der russischen Marathonläuferin Lilija Schobuchowa. Sie soll sich den Start bei den Olympischen Spielen 2012 in London mit 450.000 Dollar erkauft haben, um eine drohende Doping-Sperre zu vermeiden. Der langjährige IAAF-Präsident Lamine Diack, der im August nach 16 Jahren als Verbandschef für seinen Nachfolger Coe Platz gemacht hatte, wird verdächtigt, für die Vertuschung von positiven Blutdoping-Fällen 200.000 Euro aus Russland erhalten zu haben.

Die IAAF sei aufgebracht, heißt es in einer Mitteilung des Weltverbandes, “dass sich Einzelpersonen zusammengetan haben, um substanzielle Bestechungsgeldern von Athleten in Erpresserbriefen zu erpressen”. Die Ethikkommission hat zudem Geldstrafen verhängt: 25.000 US-Dollar (rund 23.250 Euro) für Balachnitschew und den Diack-Sohn, 15.000 für Melnikow.

Eine E-Mail von Davies an Papa Massata Diack legt nahe, dass vor den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau die Veröffentlichung der Namen russischer Dopingsünder verzögert werden sollte. Die brisanten Details aus den französischen Ermittlungsakten hatten die französische Zeitung “Le Monde” und der britische Sender BBC  veröffentlicht.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) wirft Russland systematisches Doping vor. Das IAAF-Council hatte die Gesamtrussische Leichtathletik-Föderation (WFLA) am 26. November offiziell aus dem Weltverband ausgeschlossen. Moskau darf bis auf Weiteres keine Sportler zu internationalen Veranstaltungen schicken.

Der frühere Verbandschef Diack soll nach einem Bericht von “Le Monde” französischen Ermittlern gegenüber zugegeben haben, bei russischen Dopingfällen beide Augen “zugedrückt” und dafür finanzielle Gegenleistungen bekommen zu haben. Er behauptete dem Bericht nach sogar, das Schmiergeld sei direkt von der russischen Regierung gekommen – über Balachnitschew als Mittelsmann.

Diack wird Bestechlichkeit und Geldwäsche vorgeworfen. Die französische Justiz hat Anklage gegen den 82-Jährigen erhoben. Er soll in seiner fast 16-jährigen Amtszeit mehr als eine Million Euro für die Vertuschung positiver Doping-Proben kassiert haben. Dies hatte Staatsanwältin Eliane Houlette erklärt. Dolle hatte im Dezember 2014 sein Amt niederlegt. Der Franzose ist nur für fünf Jahre gesperrt worden, weil er bei den Erpressungen “nur” Mitwisser gewesen sein soll.

Neue Enthüllungen im IAAF-Skandal sind am 14. Jänner zu erwarten, wenn die Unabhängigen Untersuchungskommission der WADA den zweiten Teil ihres Berichtes über Doping, Bestechung und Vertuschung in der internationalen Leichtathletik veröffentlicht.

Der Europäische Leichtathletik-Verband (EAA) reagiert einmal mehr bestürzt auf die neuesten Entwicklungen. “Wir sind vom Verrat dieser Personen an unserem Sport verärgert”, teilte EAA-Präsident Svein Arne Hansen mit. Als erste Maßnahme wolle man Balachnitschew die Ehrenmitgliedschaft im Europaverband ehestmöglich aberkennen.

Weitere Schritte behalte man sich vor, zuerst müsse man aber erst den gesamten, 170-seitigen Bericht der Ethikkommission analysieren.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Austria Wien: Spatenstich für Neubau der Generali-Arena
Der eigentlich schon begonnene, praktisch komplette Umbau der Generali-Arena der Wiener Austria wurde nun auch offiziell [...] mehr »
Gewerkschaft FIFPro kritisierte Zahlungsmoral in Osteuropa
Die Spielergewerkschaft FIFPro hat Montag in einem Statement die niedrige Zahlungsmoral im osteuropäischen [...] mehr »
Dortmund bittet Real Madrid zum Champions-League-Schlager
Die Zweitrunden-Spiele der Fußball-Champions-League bringen am Dienstagabend (20.45 Uhr) einen echten Kracher. Borussia [...] mehr »
Austria feiert Spatenstich für neue Generali-Arena
Veilchen-Feier in Favoriten: Die Wiener Austria hat am Montag den offiziellen Spatenstich für die Generali-Arena [...] mehr »
Roms ewiger “Capitano” Totti glänzt auch mit fast 40
Für die große AS Roma ist es ein Festtag, doch wirkliche Partystimmung wollte noch nicht aufkommen. Das 1:3 (0:2) [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung