Akt.:

Libanon weist syrischen Oppositionellen aus

Libanon weist syrischen Oppositionellen aus
Die libanesischen Behörden haben einen prominenten syrischen Regimegegner aufgefordert, das Land innerhalb von einer Woche zu verlassen. Der 55-jährige syrische Ex-Parlamentsabgeordnete Mamoun Homsi wurde nach eigenen Angaben von der Sicherheits-Generaldirektion in Beirut informiert, dass seine Aufenthaltsgenehmigung am 20. Juli auslaufe.

Korrektur melden

Homsi, ein Kritiker des syrischen Staatschefs Bashar al-Assad, war 2006 nach Verbüßung einer fünfjährigen Haftstrafe in Syrien freigelassen worden und lebte seither mit seiner Frau und zwei Kindern im Libanon. Vom Flüchtlings-Hochkommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) war ihm der Flüchtlingsstatus zuerkannt worden.

Bereits seit zwei Monaten sei ihm eine “Haltungsänderung” der libanesischen Behörden seiner Person gegenüber aufgefallen, sagte Homsi der Nachrichtenagentur AFP. “Ich sehe keinen anderen Grund für meine Ausweisung als die jüngste Annäherung zwischen dem Libanon und Syrien (…). Ich habe keine andere Wahl, als nach Syrien zurückzugehen, wo man sicher einsperren wird.”

Homsi hatte sich unter anderem für das Oppositionellen-Manifest “Damaskus-Deklaration” eingesetzt, das insbesondere gegen die syrische Bevormundungspolitik gegenüber dem Libanon gerichtet war. Syrien und der Libanon haben im Vorjahr erstmals vollwertige diplomatische Beziehungen hergestellt. Syrien hatte den kleineren Nachbarn stets als Schöpfung der vormaligen Mandatsmacht Frankreich betrachtet. Die Normalisierung der bilateralen Beziehungen hatten die Präsidenten Assad und Michel Sleimane im Juli 2008 am Rande des Gründungsgipfels der Mittelmeerunion in Paris vereinbart.

Syrien hatte seine militärische Präsenz im Libanon im Frühjahr 2005 nach 29 Jahren beendet, nachdem die Ermordung des libanesischen Ex-Ministerpräsidenten Rafik Hariri, für die syrische Geheimdienstkreise verantwortlich gemacht wurden, die sogenannte Zedernrevolution ausgelöst hatte. Bei dem Attentat in Beirut kamen neben Hariri 22 weitere Menschen ums Leben. Der vom früheren deutschen UNO-Chefermittler Detlev Mehlis vorgelegte Untersuchungsbericht belastete auch Familienangehörige des syrischen Präsidenten Assad. Syrien hat jede Beteiligung zurückgewiesen. Der syrische Innenminister und frühere Geheimdienstkoordinator im Libanon, General Ghazi Kanaan, starb Ende 2005 in seinem Büro, etwa einen Monat, nachdem er mit den UNO-Ermittlern gesprochen hatte. Nach syrischen Angaben erschoss er sich selbst. Im Libanon gibt es Vermutungen, dass er umgebracht wurde.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Grüne wollen Bildungspolitik-Patt mit OECD auflösen
Von einer Länderüberprüfung des heimischen Bildungssystems durch die OECD erhoffen sich die Grünen einen [...] mehr »
Syrien bereit zu Autonomie-Verhandlungen mit Kurden
Angesichts zunehmender Spannungen hat die syrische Regierung den Kurden in ihrem Land Bereitschaft zu Verhandlungen [...] mehr »
Petry tritt aus AfD aus – Fraktion trifft sich erstmals
Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry wird aus ihrer Partei austreten. "Klar ist, dass dieser Schritt erfolgen wird", [...] mehr »
Kern bleibt bei Inserate-Boykott gegen “Österreich”
Bundeskanzler und SPÖ-Chef Christian Kern bleibt bei seinem Interview- und Wahlkampfinserate-Boykott gegenüber der [...] mehr »
Wiener Stadtparlament: Sicherheitsdebatte zum Saisonstart
Die FPÖ fordert im Wiener Stadtparlament die Einführung eines Sicherheitsstadtrats, Rot und Grün lehnen ab. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Prinz Harry und seine Freundin Meghan Markle rücken näher zusammen

Alles aus mit Vito: Heidi Klum ist wieder Single

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung