Akt.:

Liechtenstein-Steuerabkommen soll 500 Mio. bringen

Österreich erwartet sich aus dem kürzlich unterzeichneten Steuerabkommen mit Liechtenstein im Jahr 2014 rund 500 Mio. Euro. Dann sollen jährlich 20 Mio. Euro fließen, bestätigte das Finanzministerium auf APA-Anfrage einen entsprechenden Bericht des WirtschaftsBlatts.

Korrektur melden

Vor der noch anstehenden Ratifizierung regt sich aber bei den liechtensteinischen Treuhändern Protest gegen das Schwarzgeldabkommen. Sie drohen in einem Brief an Liechtensteins Regierungschef Klaus Tschütscher mit rechtlichen Schritten und fordern Nachverhandlungen. Hauptkritikpunkt ist die Ungleichbehandlung beim Stiftungssteuersatz, weil für Zuwendungen an österreichische Stiftungen der Satz 2,5 Prozent beträgt und für liechtensteinische Stiftungen 5 bis 10 Prozent, schreibt das Blatt. Das widerspreche geltendem EWR-Recht.

Kritische Stimmen

Auch in Österreich gibt es kritische Stimmen zum Abkommen. “Es gibt noch viele offene Fragen”, erklärte Bernhard Gröhs, Geschäftsführer von Deloitte Tax Wirtschaftsprüfung gegenüber der Zeitung. Man habe die Treuhänder hart in die Pflicht genommen, dabei seien einige Begriffe sehr schwammig. Der Protest der liechtensteinischen Treuhänder überrascht ihn nicht. “Österreich hat bei den Verhandlungen offensichtlich alles rausgeholt, was möglich war”, so Gröhs.

Langfristige Rechtssicherheit

Die liechtensteinische Regierung nimmt das Steuerabkommen in Schutz und betont, dass es eine “für beide Seiten vorteilhafte und ausgewogene Regelung der steuerlichen Zusammenarbeit” sei. Das gelte für die Möglichkeit der Regularisierung von in der Vergangenheit unversteuerten Vermögen wie auch für die Regelung der künftigen Besteuerung, sagte Regierungssprecher Markus Amann auf WirtschaftsBlatt-Anfrage. So biete dieses Abkommen langfristig Rechtssicherheit.

Das heimische Finanzministerium zeigt sich unbeeindruckt vom Protest der liechtensteinischen Treuhänder. Das Ministerium sehe “keine Notwendigkeit” für Nachverhandlungen, sagte Fekter-Sprecher Gregor Schütze zur APA. Österreich werde das Steuerabkommen bald ratifizieren.

 



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Sylvester Stallone wies Übergriff auf 16-Jährige zurück

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung