Akt.:

Liechtensteinklamm: Erlebnis in 300 Metern "Tiefe"

Liechtensteinklamm: Erlebnis in 300 Metern "Tiefe"
Die Liechtensteinklamm in St. Jo­hann im Pongau ist eine der tiefsten und längsten Schluchten der Alpen, die jährlich von über 100.000 Menschen besucht wird.

Korrektur melden

Die Schlucht hat eine Länge von ungefähr 4.000 Metern, davon sind 1.000 Meter für Besucher zugänglich. Die Felsen sind bis zu 300 Metern hoch, und an manchen Stellen ist die Klamm nur wenige Meter breit.

Man kann die Liechtensteinklamm über Holzstege besichtigen, die ständig auf ihre Sicherheit überwacht und gewartet werden. Die Felsen stehen stellenweise so eng und hoch, dass der Himmel nur mehr als kleiner Streifen zu erkennen ist. Am Ende der Klamm befindet sich ein Wasserfall, wo manchmal Sonnenstrahlen im feinen Wasserstaub einen Regenbogen entstehen lassen.

Bis zu 3.000 Meter hoch türmten sich die Gletscher während der letzten Eiszeit. Als sich das Klima wandelte, schliffen die Gletscher die Haupttäler aus. Die Folge waren hohe Geländekanten zu den Seitentälern. Der reißende Großarler Gebirgsbach begegnete diesem Höhenunterschied, indem er über Jahrtausende den Felsen “bekämpfte”. Das Wasser der Großarler Ache – ein Gebirgsbach – bildete durch Jahrtausende währende Tiefenerosion die heutige Liechtensteinklamm mit ihrer fast 300 Meter tiefen Schlucht.

Nach einigen vergeblichen Versuchen gelang Pongauer Alpenvereinsmitgliedern 1875 die Erschließung der Klamm. Im Laufe der Arbeiten aber ging den Männern das Geld aus. Deshalb wandten sie sich an Fürst Johann II. von und zu Liechtenstein, der in Großarl eine Jagdwirtschaft betrieb. Mit seiner Spende von 600 Gulden wurde die Erschließung 1876 vollendet, und die Klamm bekam dafür seinen Namen.

Einer Sage zufolge entstand die Klamm dadurch, dass der Teufel schnellstens Wasser nach Großarl bringen sollte. Weil ihm das nicht gelang, schleuderte er voller Wut und Zorn Wasser in die Schlucht.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Drohender Dammbruch in Puerto Rico
Wegen eines brüchigen Staudamms infolge heftiger Regenfälle in Puerto Rico haben die Behörden rund 70.000 Menschen [...] mehr »
Vulkan brodelt auf Bali – Mehr als 14.000 Anrainer flohen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans [...] mehr »
Brände nach Trockenheit und starken Winden in Griechenland
Eine seit mehreren Wochen andauernde Dürre und starke Winde haben in Griechenland zu Wald- und Buschbränden geführt. [...] mehr »
Bisher 70 Verschüttete nach Mexiko-Beben geborgen
Mehr als drei Tage nach dem schweren Erdbeben in Mexiko schwindet die Chance, noch Überlebende in den Trümmern [...] mehr »
Militär rückte in Rio in Favela ein
Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: In der größten Favela von Rio de Janeiro [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung