Akt.:

Little Steven lieferte beim Jazzfest Stadionrock in der Wiener Staatsoper

Little Steven begeisterte das Publikum Little Steven begeisterte das Publikum - © APA
Der Mafia-Boss aus “Lilyhammer” alias Little Steven ist zu groß für die Wiener Staatsoper: Steven van Zandt, der ehemalige Einser-Gitarrist von Bruce Springsteens E-Street-Band, lieferte Freitagabend mit seiner Band Disciples of Soul schlicht ein “Stadionkonzert” ab – dessen Wirkung allerdings stark unter den in jeder Beziehung beengten Bedingungen im Haus am Ring litt.

Korrektur melden

Nach den Opern-Konzerten dieser Woche übersiedelt das Jazzfest Wien ab Samstag zum Finale in die Rathaus-Arkaden und auf den Rathausplatz. Genau dort hätte Little Steven mit seiner mächtigen Band – zehn Musiker und drei äußerst bewegliche Background-Sängerinnen rund um den Gitarrenmeister – auch hin gehört. Denn die Band gab von Anfang an ordentlich Gas: “Soulfire”, die Titelnummer des aktuellen Albums, war der mitreißende Opener.

Little Steven und die Disciples of Soul: Im Zeichen Springsteens

Und schon standen die Fans in den vorderen Reihen auf und tanzten (soweit das eben in der engen Opernbestuhlung ging). Daraus entwickelten sich schnell Auseinandersetzungen mit dem Publikum weiter hinten, das sitzen blieb und somit nichts mehr von der Bühne sah. Ein paar bemitleidenswerte Ordner versuchten, die Stehenden vergeblich zum Niedersetzen zu bewegen. Nach einiger Zeit brach Little Steven mitten in einer Nummer ab und beendete zumindest die Unruhe vor der Bühnenkante, indem er die Ordner schlicht wegschickte.

Doch trotz aller Irritation zurück zur Musik: Gleich mit “Soulfire” wurde auch klar, dass man zehn Jahre als Gitarrist, Autor und Produzent bei Bruce Springsteen stilistisch einfach nicht verleugnen kann: Little Steven und die Disciples of Soul klingen live über weite Strecken eben wie Springsteen, nur eben ohne den “Boss” himself. Es gibt aber natürlich eindeutig Schlimmeres, was man Musikern vorwerfen kann.

Ausflüge in andere Genres bei Konzert in der Staatsoper

Und selbstverständlich bewies der begnadete Rock-Gitarrist, warum er Springsteens Wahl gewesen ist: etwa bei “Angel Eyes”, wo er sich mit seinem “zweiten” Mann an den Saiten, Marc Ribler, ordentlich “duellierte”, natürlich auch beim fetzigen “Salvation”. Irgendwie versucht Little Steven live aber auch, weg von der “ewigen” Springsteen-Nähe zu kommen. Daher baute er in das Konzert einige Ausflüge in ganz andere Genres ein: etwa Doo Wop aus den 1950er-Jahren, sogar Reggae und – übrigens ganz grandios – den James Brown-Cover “Down And Out In New York City”.

Nach der kurzen Relax-Phase gab’s aber mit “Ride The Night Away” den Startschuss für den rockigen Endspurt, u.a. mit dem programmatischen “I Don’t Want To Go Home” und ganz zuletzt mit dem einzigen “Einigermaßen-Hit” der Disciples of Soul: “Out Of The Darkness”.

Fazit: Man muss kein Purist sein, um zu befinden, dass ein Stadionrock-Act eigentlich so gar nichts mit dem Jazzfest zu tun hat. Und man muss zumindest bisher nicht einmal Little Steven-Fan gewesen sein, um sich zu wünschen, dass diese mitreißende Truppe recht bald wieder nach Wien kommt, dann aber bitte Open Air.

(apa/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Neues Wanda-Album “Niente”: Melancholisches Lied ‘0043’ veröffentlicht
Die Wiener Erfolgsband Wanda veröffentlich am 6. Oktober 2017 ihr drittes Studioalbum "Niente". Scheinbar möchte man [...] mehr »
Beach Boy-Mastermind in der Wiener Stadthalle: Verneigung vor Brian Wilson
Beach Boy-Mastermind Brian Wilson sorgte mit seinen 75 Jahren am Donnerstag für Begeisterungsstürme in der Wiener [...] mehr »
Linkin Park-Sänger Chester Bennington mit 41 Jahren gestorben
Im Alter von 41 Jahren ist der Sänger der amerikanischen Rock-Band Linkin Park, Chester Bennington, überraschend [...] mehr »
Austropop-Legende Wilfried 67-jährig gestorben
Der in Bad Goisern geborene Musiker, Sänger, Komponist und Schauspieler Wilfried Scheutz ist am späten Sonntagabend [...] mehr »
Austropop-Legende Wilfried im Alter von 67 Jahren gestorben
Trauer um eine heimische Musiklegende: Austropopper Wilfried Scheutz ist tot. Große Bekanntheit erlangte der gebürtige [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Linkin Park-Sänger Chester Bennington mit 41 Jahren gestorben

Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

“Die Migrantigen”: Kinofilm soll ins Theater kommen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung