Akt.:

Loveparade: Keine rasche Aufklärung zu erwarten

Loveparade: Keine rasche Aufklärung zu erwarten
Nach der Katastrophe bei der Loveparade in Duisburg erwarten die Ermittlungsbehörden keine rasche Aufklärung der Ursache. “Das wird Wochen, wenn nicht Monate dauern”, sagte Staatsanwalt Rolf Haferkamp am Montag. Es müssten viele Zeugen befragt werden, die auch erst ausfindig zu machen sind. “Wir werten auch Fotos und Videos aus.” Zudem würden zahlreiche Unterlagen überprüft. Die Staatsanwaltschaft hatte am Sonntag das Sicherheitskonzept der Veranstalter und der Stadt beschlagnahmt.

 (11 Kommentare)

Korrektur melden

Bei einer Massenpanik waren am Samstag auf der Techno-Party in der Ruhrgebietsstadt 19 Menschen getötet und 342 verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach Angaben Haferkamps gegen Unbekannt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung. Es gehe darum herauszufinden, ob Entscheidungen getroffen worden seien, die zu Todesopfern geführt hätten. Nach Behördenangaben liegen zwei Strafanzeigen vor.

Eine Sprecherin der Stadt Duisburg kündigte an, dass das Land Nordrhein-Westfalen eine Trauerfeier für die Opfer organisieren werde. Der Termin stehe aber noch nicht fest.

Der wegen der Katastrophe in die Kritik geratene Duisburger Bürgermeister Adolf Sauerland schloss unterdessen seinen Rücktritt nicht aus. “Gestern und auch heute ist die Frage nach Verantwortung gestellt worden, auch nach meiner persönlichen. Ich werde mich dieser Frage stellen, das steht außer Frage”, sagte Sauerland am Montag im Radio. Doch zunächst müsse es darum gehen, die schrecklichen Ereignisse vom Samstag aufzuarbeiten. “Und wenn wir wissen, was da passiert ist, dann werden wir auch diese Frage beantworten. Das verspreche ich”, betonte Sauerland.

Sauerland sagte, er sei nach wie vor zutiefst betroffen und bestürzt. Gleichzeitig zeigte er Verständnis dafür, dass er bei einem Besuch des Unglücksorts am Sonntag von Trauernden körperlich attackiert wurde. “Da waren Menschen, die trauern, die ihren Emotionen freien Lauf gelassen haben. Das verstehe ich.” Dennoch verteidigte Sauerland auch die Verantwortlichen der Stadt Duisburg. “Wir haben alles darum gegeben, ein sicherer Austragungsort zu sein, dafür haben wir gearbeitet, dafür haben wir gekämpft.”

Von den Verletzten befand sich am Montag laut Haferkamp niemand mehr in Lebensgefahr. Der Staatsanwalt wollte zunächst keine Angaben zu Medienberichten machen, wonach Unterlagen belegen sollen, dass massive Sicherheitslücken zu der Panik geführt haben.



Kommentare 11

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Retter hörten bei Suche nach argentinischem U-Boot Geräusche
Bei der Suche nach dem seit Tagen vermissten U-Boot der argentinischen Marine haben Rettungsschiffe im Südatlantik [...] mehr »
Extrem hohe Konzentration von radioaktivem Stoff in Russland
Der russische Wetterdienst hat am Montag bestätigt, dass Ende September in Teilen des Landes eine "äußerst hohe" [...] mehr »
40 Verletzte nach Explosionen in Kosmetikfabrik bei New York
Bei zwei Explosionen in einer Kosmetikfabrik nördlich von New York sind rund 40 Menschen verletzt worden. Sie hätten [...] mehr »
Falschgeldverteiler nach Hinweisen aus Österreich gefasst
Die Carabinieri in Padua haben nach einem Hinweis aus Österreich einen Falschgeld-Verteiler gefasst und zwei weitere [...] mehr »
Astronomen senden Botschaft an mögliche außerirdische Spezies
"Ist da jemand?" lautet der Inhalt der Botschaft an ein benachbartes Sternsystem der Erde, welche vergangenen Monat von [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ließ sich Kendall Jenner den Po operieren?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung