Akt.:

Luftschadstoffe machen Pollen aggressiver

Der Frühling bringt wieder einige Probleme für Allergiker mit sich. Der Frühling bringt wieder einige Probleme für Allergiker mit sich. - © AP
Seit gut 25 Jahren ist bekannt, dass Umweltschadstoffe Pollen für Allergiker aggressiver machen. Der Klimawandel dürfte das Potenzial dieser Allergenträger noch erhöhen, hieß es am Dienstag in Wien bei einer Pressekonferenz zum Start der “Pollensaison 2017”.

Korrektur melden

“Stickoxide, Ozon und CO2 erhöhen die Allergenität von Pollen”, sagte Claudia Traidl-Hoffmann, Leiterin des Instituts für Umweltmedizin der TU München. Die Wissenschafterin hat in den vergangenen zehn Jahren dazu mit den modernsten Verfahren Studien durchgeführt. “Pollen sind bei weitem nicht nur Allergenträger”, berichtete sie. Zumindest bereits 1992 ist von einem deutsch-französischen Wissenschafterteam von ersten Forschungsergebnissen zu der Verbindung zwischen Schadstoffbelastung (NO2, CO2, Ozon und Feinstäube) und der “Aggressivität” von Pflanzenpollen berichtet worden.

Hautbarriere durchlässiger

Der Grund für dieses Phänomen liegt laut der Wissenschafterin in mehreren Faktoren: Durch Schadstoffe gestresste Pflanzen produzieren mehr Pollen. Zusätzlich sind sie offenbar neben den Allergenen mit mehr beim Allergiker wirkenden entzündungsfördernden Substanzen beladen. Der dritte Faktor: Der Klimawandel mit höheren Temperaturen macht neben den Effekten auf die Pflanzen beim Menschen die Hautbarriere gegenüber den Allergenen durchlässiger.

Leidenszeit fŸr Pollenallergiker

Während in Österreich die maximale Belastung für die entsprechend Sensibilisierten durch Hasel- und Erlenpollen im Großteil der Regionen bereits vorüber ist, dürften Birkenpollenallergiker in der Saison 2017 wahrscheinlich zumindest etwas “aufatmen”. “Wir erwarten einen Rückgang der Belastung im Vergleich zum Vorjahr”, sagte Katharina Bastl vom Österreichischen Pollenwarndienst. Bei den Birkenpollen gebe es einen Zwei-Jahres-Rhythmus mit erhöhten bzw. geringeren Belastungen. Insgesamt ist der Pollenkalender in diesem Jahr um etwa zwei Wochen “verspätet”. Der Österreichische Pollenwarndienst hat seine Service-App zum Download erneuert. Es gibt sogar eine sprachgesteuert abrufbare Prognose nach Postleitzahlen (https://www.pollenwarndienst.at/).

Auch allergisches Asthma wird durch zusätzliche Luftschadstoffe begünstigt, sagte Felix Wantke, Pneumologe und ärztlicher Leiter des Floridsdorfer Allergiezentrums. Allerdings sind am allergischen Asthma besonders die Allergene der Hausstaubmilben und von Tierhaaren (am häufigsten: Katzen) ursächlich beteiligt. Diese Partikel sind nämlich besonders klein und werden daher leichter und tiefer eingeatmet.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Schock für Raucher: Diese Studie könnte bald zu weiteren Verboten führen
Raucher haben es schwer. Rauchverbote und strenge Gesetze sollen die Nikotin-Sucht eindämmen. Eine neue Studie aus den [...] mehr »
Hohe Luftschadstoffwerte vor Schulen: Maria-Theresien-Denkmal mit Atemschutzmaske
Am Dienstag haben Greenpeace-Aktivisten dem rund 20 Meter hohen Maria-Theresien-Denkmal an der Wiener Ringstraße eine [...] mehr »
Diese Superfood-Produkte sind gar nicht super für die Umwelt
Superfood ist zwar gut für unsere Gesundheit, doch meist so gar nicht super, wenn man einen Blick auf die [...] mehr »
Wenn du diese 3 Punkte an deinem Körper drückst, nimmst du ab!
Oh nein! Der Sommer steht bevor, aber so richtig in Form fühlt ihr euch noch nicht? Dann probiert es doch einfach mal [...] mehr »
Sechs häufige Anzeichen für Depressionen
Depressionen sind noch immer ein Tabu-Thema: Viele Betroffene erkennen die Symptome nicht oder ignorieren sie. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tom Cruise kündigt “Top Gun”-Sequel an

Unglaubliche Schicksalsschläge: Diese Promi-Storys sind filmreif

Stars, die ihre Kinder zur Adoption freigegeben haben

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung