Akt.:

“Männerschnupfen” gibt es doch: Darum leiden Männer bei Erkältungen mehr

Die Mär vom Männerschnupfen. Die Mär vom Männerschnupfen. - © Bilderbox.com
Eine Innsbrucker Forscherin bestätigte nun den Mythos des “Männerschnupfen”: Männer sind in ihrer Immunabwehr Frauen gegenüber nämlich benachteiligt.

Korrektur melden

Am Internationalen Männertag (19. November 2017) steht unter anderem die Gesundheit von Männern im Fokus. Um diese rankt sich ein Mythos seit Jahrzehnten hartnäckig: Wenn Männer krank sind, leiden sie besonders intensiv, viel stärker als das angebliche “schwache” Geschlecht. Dass da was dran ist, wissen viele Frauen aus erster Hand. Eine biologische Erklärung, dass Frauen sich zu Unrecht über die niedrige Schmerzgrenze der Männerwelt lustig macht, liefert der unter den Geschlechtern verschiedene Hormonhaushalt, erklärte die Innsbrucker Forscherin Beatrix Grubeck-Loebenstein nun im Gespräch mit der APA.

So wirken Hormone auf das Immunsystem

Die Immunologin untersucht am Forschungsinstitut für Biomedizinische Alternsforschung der Universität Innsbruck altersbedingte Veränderungen im Immunsystem. Während das weibliche Geschlechtshormon Östrogen die zur Bekämpfung von Krankheitserregern notwendigen Immunzellen stimuliere, wirke sich das männliche hormonelle Pendant Testosteron genau gegenteilig aus und unterdrücke die Funktion von Abwehrzellen. Echte Kerle träfe es indes besonders stark: je höher der Testosteronspiegel, desto stärker die unterdrückende Wirkung – und umso stärker das Leid? “Nicht unbedingt”, so Grubeck-Loebenstein. Unterschiede im Leidensdruck – also dem subjektiven Erleben eines Leides – seien hormonell nicht zwangsläufig zu erklären: “Darauf können allemal Psychologen eine Antwort geben.” Die unterdrückende Wirkung der männlichen Sexualhormone auf die Immunabwehr während Infektionen und nach Impfungen sei jedoch tatsächlich wissenschaftlich belegt.

Mythos “Männerschnupfen”

“Da habt ihr’s”, mag es nun so manchem Mann auf der Zunge brennen – wie viel Spott, wie viel Häme und vor allem wie viele quälende Erkältungen mussten sie doch über sich ergehen lassen, bevor ihnen nun endlich die Wissenschaft zu Hilfe eilt. Eine kleine “Genugtuung”: Mit den Wechseljahren verlieren auch Frauen ihre hormonellen Privilegien und bei Autoimmunerkrankungen dreht sich der Spieß gar um.

Mögliche Ursachen für die verschiedene Wirkungsweise der Geschlechtshormone auf das Immunsystem sind laut Grubeck-Loebenstein bisher noch nicht ausreichend erforscht. Sie vermute, dass unterschiedliche Hormoneffekte auf Immunzellen auf die Aktivitäten der jeweiligen Steroidhormon-Rezeptoren zurückzuführen sind. “Ein komplettes Bild über die Wirkungsmechanismen von Geschlechtshormonen auf das Immunsystem hat die Forschung aber bisher noch nicht”, so die Immunologin. In dem laut Grubeck-Loebenstein von wissenschaftlichem Budget wenig gesegneten Österreich sind die notwendigen Longitudinalstudien jedoch nur schwer umsetzbar – auch wenn die Politik eigentlich ein Interesse an der Erforschung geschlechtsspezifischer Immununterschiede haben sollte, um etwa gezieltere Impfempfehlungen geben zu können.

Wofür es laut Grubeck-Loebenstein ebenfalls noch keine zwingenden Beweise gibt, ist eine allein durch den Hormonunterschied bedingte höhere Anfälligkeit der Männer für Krankheiten: “Hier sprechen wir nur von Tendenzen.” Denn während Männer bei der einen Erkrankung stärker betroffen sind – etwa bei saisonaler Influenza oder Lungenentzündung – weisen Frauen dafür in anderen Bereichen erhöhte Anfälligkeit auf, zum Beispiel im Fall von Herpes.

Frauen leben gewünder als Männer

Vielmehr würde zu den biologischen Ursachen von Erkrankungen ein wesentlicher Aspekt hinzukommen: die Umweltfaktoren. Es sei eine Tatsache, dass Frauen gesundheitsbewusster leben, etwa bei Ernährung, Impfung und Vorsorge disziplinierter sind. “Ihren Lebensstil können Männer selber beeinflussen”, betont Grubeck-Loebenstein. Und der habe einen stärkeren Einfluss auf den Gesundheitszustand. Noch immer lebten Männer jedoch risikoreicher und weniger körperbewusst, rauchten mehr und konsumierten mehr Alkohol. Ganz auf den biologischen Wettbewerbsnachteil kann sich Mann also nicht berufen, wenn es mal wieder irgendwo zwickt. Für Männer wie Frauen gelte es übrigens schon ab der Lebensmitte und nicht erst im Alter, besonders auf die Gesundheit zu achten, da die Immunabwehr und die Organfunktionen dann bereits abnehmen. Die Mär vom Männerschnupfen: Sie ist vielleicht doch keine.

(APA/Red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Neues Superfood: Basilikumsamen gegen den kleinen Hunger
Superfoods gibt es wie Sand am Meer. Neben Exoten wie Chia-Samen oder der Camu-Camu-Frucht erobert nun eine heimische [...] mehr »
Vorarlberg: Darum ist Rauchen im Auto für Kinder so gefährlich
In Österreich darf derzeit noch in jedem Pkw geraucht werden. Das soll sich ändern, wenn Kinder mitfahren - zumindest, [...] mehr »
Top 3: Die schrägsten Tipps gegen eine Erkältung
Zwiebeln in der Socke oder Speck im Ohr? Es gibt wirklich schräge Tipps gegen eine Erkältung - die aber tatsächlich [...] mehr »
Video: Mit diesen 11 Tipps sehen eure Nägel gesund und gepflegt aus
Im Video verraten wir euch elf effektive Tipps, um Nägel gesund und gepflegt aussehen zu lassen. mehr »
Koalition kippt geplantes Rauchverbot: Reaktionen aus Politik und Gesundheit
"Enormer gesundheitspolitischer Rückschritt": Massive Kritik an der zwischen ÖVP und FPÖ ausgemachten Raucherregelung [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tabubruch? Darum lässt sich Sophia Thomalla ans Kreuz “nageln”

13 Reasons Why/Tote Mädchen lügen nicht: Erste Details zu Staffel 2

Steven Spielbergs “Die Verlegerin” wurde zum FIlm des Jahres gewählt

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung