Akt.:

Medal of Honor vs. COD Black Ops

Duell der Shooter-Altmeister: Call of Duty zeigt, wo der Hammer hängt. Duell der Shooter-Altmeister: Call of Duty zeigt, wo der Hammer hängt. - © Waibel
Call of Duty und Medal of Honor sind für Shooter-Fans der Inbegriff von Action, Atmosphäre, und - im Fall von Call of Duty auch seit einiger Zeit das Maß aller Dinge in Sachen Multiplayer. Im direkten Vergleich gegenübergestellt, können beide mit ihren Stärken punkten.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden

Nach Call of Duty Modern Warfare 1 und 2 erscheint mit Call of Duty Black Ops wieder einmal ein Shooter, dessen Singleplayerpart großes Kino ist. Black Ops wurde nicht wie üblich von Infinity Ward, sondern von den Treyarch Studios programmiert. Modern Warfare 2 hat die Latte in Sachen Gameplay hoch gelegt, weswegen Treyarch sich gezwungen sah, sich auf keine großen Experimente einzulassen, um mit dem sehr gelungenen Prequel mithalten zu können.

So präsentiert sich der Solo-Part als bombastische Inszenierung, weitab von jeglichem Helden-Epos, dreckig, schräg und bitter, zuweilen surreal. Die Handlung wird aus Sicht verschiedener Protagonisten vorangetrieben und lebt wieder zu einem großen Teil von gescripteten Events. Selten ergibt sich die Möglichkeit, in den etwas gleichförmig angelegten Levels durchzuatmen. Deckung suchen, schießen, vorankämpfen, Positionen halten, aus bedrohlichen Situationen zuweilen unter Zeitdruck flüchten wie auch einige Geschicklichkeitspassagen gestalten die Handlung. Dabei sind die Vorankämpf-Abschnitte manchmal arg gleichförmig.

Als Schauplätze der Handlung, die in mysteriösen Rückblenden präsentiert werden, dienen Kuba, Vietnam oder Szenarien des Kalten Krieges. Dabei wechseln klassische Shooter-Abschnitte mit Fahrzeugpassagen, zahlreiche Locations haben historische Grundlagen. Das ganze gemixt mit einer ordentlichen Portion Verschwörungstheorie und einer Prise „Fight Club“, fertig ist einer der Meilensteine der Videospielunterhaltung. Der Gewaltgrad ist sehr hoch, dabei wirken die Szenen nie aufgesetzt oder künstlich verschärft, sondern passen ins Szenario. Die Geschichte ist spannend erzählt, erstmals bekommt der Protagonist eine Stimme und ein Gesicht.  

Im Multiplayer wenig Überraschungen: Hier hält sich Treyarch an das Gerüst des brillanten Vorgängers. Bei den Modi wenig Neues – Team-Deatchmatch, Search and Destroy oder auch Free for All sind mit dabei. Auf der technischen Seite wartet Black Ops wie erwartet mit einer soliden Technik auf.  Insgesamt wirkt der Titel nicht ganz so poliert wie die Infity Ward-Titel. Wichtig für einen Shooter: Das Game rennt mit soliden konstanten 60 Frames ohne Slowdowns oder Ruckler. Einzig bei den Waffensounds wäre noch mehr möglich gewesen.

Medal of Honor Tier 1:

Medal of Honor Tier 1 präsentiert sich mit Afghanistan mit dem Kampf gegen die Taliban in gleichermaßen unspektakulär statischer wie politisch fragwürdiger Kulisse.

Als Teil der TIER-1 Einheit gilt es, aus dem Verborgenen zuzuschlagen und ohne zuviel Aufsehen die Taliban zu vertreiben.  Es gibt keine klare Frontlinie, die Ziele verstecken sich meist in Dörfern, kleinen Siedlungen und im Gebirge und somit mitten in zivilen Gebieten.  Zu Beginn der Kampagne erobert man in einem heftigen Gefecht einen alten Militärflugplatz. Brillant in Szene gesetzt: Als der Tower befreit ist, erfolgt ein heftiger Gegenangriff der Taliban - ohne Luftunterstützung wäre die Mission zum Scheitern verurteilt. So weist man einer AC-130U Spooky II Angriffsziele zu, mithilfe der geballten Feuerkraft lässt sich dieses Problem schließlich lösen. Mit der Sicherung des Flugplatzes ist ein Brückenkopf für die kommenden Einsätze gesichert. Der Storymodus ist spannend inszeniert, kann aber nicht mit der Qualität von COD Black Ops mithalten. Auch kritisieren sehr viele Spieler die Fragwürdigkeit des Waffensettings. Mit einem Sturmgewehr ließe sich ebenso präzise schießen wie mit einer Sniper, welche auch im Nahkampf effektiv ist. Hier lässt das Spiel etwas Realismusgrad missen.

Die Inszenierung der Gefechte ist zwar fulminant, lässt aber zuweilen echte Profis unterfordert mit einem Gähnen zurück. Diese können sich dafür im Tier-1 Modus mit ihren Freunden sportlich messen: In einer jeweiligen Mission werden Bestmarken von Freunden angezeigt, welche es zu schlagen gilt - Krieg als sportliche Herausforderung gewissermaßen. Die Onlineanbindung, so zeigen diese Features, ist gut.

Im Online-Multiplayer stellt sich die Entscheidungs-Frage nach einem Ranglisten-Spiel oder einem flotten Spiel mit Freunden, – ganz privat. Die Modi unterteilen sich in Kampfeinsatz, Sektorenkontrolle, das klassische Team Deathmatch, Ziel Raid und Hardcore. Es kann aus insgesamt 3 Soldaten-Klassen gewählt werden. Für die Einsätze werden Erfahrungspunkte vergeben, die nur für die jeweilige Klasse gezählt werden. Mit den Punkten werden Waffen oder das Zubehör verbessert.

Technisch setzen die Entwickler von DICE auf die Engine aus Battlefield. Explosionen, Tag/Nachtwechsel und geniale Lichteffekte schaffen Atmosphäre. Protagonisten wie auch die Umgebung glänzen durch Detailreichtum und eine große Weitsicht. Insgesamt ist die Technik solide, wie auch in Call of Duty Black Ops.

Fazit

Fisch oder Fleisch, Sekt oder Selters, Blond oder Braun, wir stehen in unserem Leben als Gamer oft vor schwierigen Entscheidungen. Sich zwischen Black Ops und dem neuen Medal of Honor-Ableger zu entscheiden, halte ich für überflüssig. Wenn im Internet auch gerade über Medal of Honor viel gemeckert wird. - Das Setting ist brisant und spannend, die Gefechte sind gut inszeniert, hinter dem ganzen steht mit DICE eine erfahrene Spieleschmiede, die ihre Fans noch nie enttäuscht hat. Call of Duty Black Ops hingegen punktet mit einer genialen Inszenierung - hier steht klar die Handlung im Vordergrund, die Atmosphäre ist packender als so mancher Hollywood-Streifen. Beide Shooter, ob im Solo- oder auch Multiplayer sind einen Blick wert, wenngleich im Solo Black Ops für mich persönlich die Nase vorn hat. Im Bereich Waffen- und Fahrzeugnutzung haben beide etwas zu bieten, im Multiplayer sind beides solide Titel, die aber meiner Meinung nach an die gute Modern Warfare-Reihe nicht herankommen. Ich persönlich trinke gerne Sekt, manchmal auch Selters und liebe alle Frau´n - ob Blond, ob Braun.



Kommentare 3
  1. BlackEagle 17.12.2010 11:44
    Man sollte schon Ahnung von einem Thema haben, wenn man darüber berichtet.Zu Call of Duty1.Wie schon gesagtMW1, WaW, MW2 BO2.Infinity Ward gibt es nicht mehr bei Activision und Treyarch und Infinity Ward haben sich sowiso seit 4 Jahren abgewechselt.3.Black Ops ist auch kein Prequal von MW, sondern ein eigenständiges Spiel.@sosojojoDas liegt am Netzcode, dieses Problem hatte MW und Mw2 in den Anfangsphasen auch ;)Zu MoHAlso, ich hab MoH ca. 2 Stunden gespielt und muss sagen, ich hab noch nie so einen Langweiligen Müll im SP gespielt, aber der MP ist recht gut geworden, für mich zwar nicht so fesselt wie COD aber dennoch nicht schlecht.Achja durch diesen "test" bin ich jetzt genau so schlau wie davor...
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 4
    + 0
     
  2. sosojojo 17.12.2010 11:05
    Ich hab nach den ersten paar Zeilen gar nicht mehr weitergelesen, weil schon dort absoluter Blödsinn steht.Wenn ihr die Vorgänger aufzählt, dann richtig: Modern Warfare 1 - World at War - Modern Warfare 2.Was mich gleich zum nächsten Blödsinn bringt: Trearch hat nicht unüblicherweise diesen Shooter programmiert, vielmehr ist es so das sich Treyarch und InfinityWard abwechseln, World at War wurde auch von Treyarch programmiert.Ich würde mal unter der Geschichte von dem ganzen nachschauen da steht auch warum das so ist.Jetzt zu Black Ops - leider ist dieser wie schon World at War absolut nicht mit Modern Warfare vergleichbar und viele haben diesem schon wieder den Rücken gekehrt, da es einfach zu viele Probleme gibt.Man fliegt ständig aus Spielen raus, es gibt Verbindungsprobleme ohne Ende - so kenn ich das von Modern Warfare jedenfalls nicht.Und jetzt CoD mit MoH zu vergleichen ist unnötig - entweder gefällt einem das Eine oder das Andere (manchen vielleicht beides), jedoch ist es so, dass diese Spiele jeweils eine andere Philosophie verfolgen.Medal of Honor hatte früher die besten Storys - Call of Duty den besten Onlinemodus. Beim neuen MoH hat man wohl versucht den Onlinemodus in den Vordergrund zu stellen - (soweit ich dies gehört habe - leider bin ich noch nicht dazu gekommen, das Spiel anzutesten). Viele eingefleischte MoH - Fans reklamieren nun auf jedenfall die zu kurz geratene Story.Ich will hier keines der beiden Spiele in den Vordergrund stellen, ich finde lediglich, dass wenn über etwas berichtet wird, dann bitte vorher ordentlich regergieren. Vol sollte das besser so machen wie sie es sonst auch machen - irgendwo rauskopieren - am besten von einem Spielemagazin - die wissen wenigstens wovon sie reden!
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 1
    + 6
     
  3. Ivory22 16.12.2010 19:45
    Also wer dean Beitrag gschriebö heat, heat Keine Ahnung xD
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 3
    + 24
     

Mehr auf austria.com
Aliens im Visier – Volltreffer oder Hype-Opfer?
Nach der Kult-Serie „Halo“ will die Spieleschmiede Bungie nun mit „Destiny“ die Shooter-Herzen der heimischen [...] mehr »
„Ich fang ein neues Leben an!“ – „Die Sims 4“ im Test
Electronic Arts legt die Lebenssimulation ein viertes Mal auf, leider aber nicht ganz so „simlisch“ wie erwartet. [...] mehr »
Gaming Trends der Gamescom 2014 – Virtual Reality und Free2Play
Dieser Tage ging wieder die größte E-Gaming Messe im deutschsprachigen Raum in Köln über die Bühne. Die Nachfrage [...] mehr »
Die Game-Blockbuster im Herbst
Der Ländle Gamer blickt in die (nahe) Zukunft und verrät neben den sieben spannendsten Spiele-Veröffentlichungen, auf [...] mehr »
Sex, Lügen und Märchen: „The Wolf Among Us“ im Test
Schwarzach - Das Adventure von Telltale Games ist ein seltener Glücksfall. Eines dieser Spiele, das Freunde dir [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Reese Witherspoon bestand auf eigenen Sex-Szenen

John Cusack: “Hollywood ist ein Bordell”

Diese Talente hoffen am 3. Oktober auf ihre “große Chance”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung