Akt.:

Medienzar erklärt Orban den “totalen Krieg”

Der bisher regierungstreue Medienzar Lajos Simicska hat Ungarns Regierungschef Viktor Orban “den totalen Krieg erklärt”. In am Freitag in Medien kolportierten Äußerungen bedachte Simicska den rechtskonservativen Politiker mit wüsten Schimpfworten und warf Orban vor, er wolle die unabhängigen Medien beseitigen. Er werde dagegen ankämpfen.

Korrektur melden


Unerwartet traten daraufhin Chefredakteure aus dem Medienreich des Unternehmers, darunter des Senders Hir-TV, der Zeitung “Magyar Nemzet” und Radio Lanchid, aus “Gewissensgründen” von ihren Posten zurück.

Die Rücktritte dieser “Verräter” hätten ihn überrascht, sagt Simicska dem Internetportal “Index”. Er suche nach Nachfolgern. Bereits im Vorfeld hatte Simicska von einem “totalen Medienkrieg” gesprochen, wenn sich die Regierung mit dem Privatsender RTL Klub “versöhnt” und ihre umstrittenen Pläne für eine Werbesteuer zugunsten von RTL ändere.

Der Sender im Besitz des deutschen Bertelsmann-Konzerns hätte nach Plänen der Regierung als einziges Unternehmen den Höchststeuersatz von 50 Prozent zahlen müssen. Ein neuer Entwurf für die Werbesteuer, der in den vergangenen Tagen diskutiert wurde, sieht jedoch einen einheitlichen Satz für alle Medienunternehmen vor.

Dies würde viele Firmen nachteilig belasten, kritisierte Simicska. Seinem Medienreich soll die Reklamesteuer Milliardenverluste bringen.

Der einst so eng mit Orban verbundene Unternehmer gilt als einer der reichsten Männer Ungarns. Sein Vermögen stammte in hohem Maße von der Vergabe öffentlicher Aufträge unter der seit 2010 amtierenden Fidesz-Regierung. Orban hatte mehrfach öffentlich betont, der Einfluss seines bisher engen Freundes sei zu groß geworden und entfernte 2014 zahlreiche Vertraute Simicskas aus Regierungsposten.

In den Medien wird nun darüber spekuliert, wer wohl im Schlagabtausch Simicska-Orban den längeren Atem haben wird. Denn wenn Orban die Werbeetats für das Medienreich des Milliardärs streiche und Simicska-Firmen keine staatlichen Aufträge mehr erhielten, könnte dies den Oligarchen empfindlich treffen.

Simicska erklärte laut dem Internet-Portal Hir24, er schließe nicht aus, Opfer eines politischen Attentats zu werden. Betonte zugleich, in seinen Medien werde man regierungskritischen Inhalte weiter forcieren. Er werde alle “Orbanisten” rauswerfen und die Posten mit neuen Leuten besetzen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
USA und Südkorea beginnen gemeinsames Manöver
Die Streitkräfte der USA und Südkoreas beginnen am Montag trotz neuer Drohungen Nordkoreas ein gemeinsames Manöver. [...] mehr »
Schiffskollision: US-Marine: Zehn Matrosen vermisst
Nach der Kollision eines US-Zerstörers mit einem Handelsschiff werden zehn Matrosen vermisst. Fünf weitere seien [...] mehr »
Autor Akhanli: Türkei-Kritik als Grund für Festnahme
Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli sieht seine kritische Auseinandersetzung mit der Türkei als Ursache für seine [...] mehr »
Offensiven gegen die IS-Terrormiliz im Irak und Libanon
Die IS-Terrormiliz hat im Irak den größten Teil ihres Herrschaftsgebietes wieder verloren. Doch die neue [...] mehr »
Kölner Autor frei – Erdogan legte in Wahlkampfstreit nach
Nach der türkischen Einmischung in den Bundestagswahlkampf hat die Festnahme eines Kölner Autors türkischer Herkunft [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Taylor Swift spendete nach Sieg vor Gericht für guten Zweck

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung