Akt.:

Mehr als 30 Flüchtlinge befreiten sich in Mazedonien aus Lkw

In Mazedonien haben sich mehr als 30 Flüchtlinge aus einem verriegelten Lkw befreit und sind damit womöglich vor dem Erstickungstod gerettet. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, hatte der Fahrer den Lastwagen in der nordmazedonischen Region Kumanovo nahe der Grenze zu Serbien abgestellt, den Laderaum von außen verschlossen und war dann geflohen.


Medienberichten zufolge gelang es den Flüchtlingen aber, die Tür aufzubrechen. Nach Angaben von Augenzeugen, die den Flüchtlingen zu Hilfe kamen, gingen es einigen von ihnen sehr schlecht. Nach Polizeiangaben handelte es sich um 16 Iraker, 15 Iraner und zwei Libyer. Sie waren demnach aus Griechenland über die Grenze gekommen und im Süden des Landes in den Lkw gestiegen. Die Nummernschilder waren nach Polizeiangaben gefälscht.

Die 16 Iraker wurden den Angaben zufolge in ein Notaufnahmelager in Tabanovce gebracht, von wo aus sie in die EU weiterreisen dürfen. Seit Mitte November lassen die mazedonischen Behörden nur noch Flüchtlinge aus Kriegsgebieten durch, vor allem Syrer, Iraker und Afghanen.

Im August waren in Österreich in einem an der A4 im Burgenland abgestellten Lkw die Leichen von 71 Flüchtlingen entdeckt worden. Unter den Toten waren acht Frauen und vier Kinder.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Erneut Krankenhaus in Aleppo bombardiert
Trotz scharfer internationaler Kritik am Beschuss humanitärer Einrichtungen in Aleppo ist in der umkämpften syrischen [...] mehr »
US-Regierung gibt Aufsicht über Internet-Adressverwaltung ab
Die US-Regierung hat am Samstag offiziell ihre Aufsicht über die Internet-Adressverwaltung ICANN aufgegeben, nachdem [...] mehr »
Erdogan fordert Entscheidung über EU-Beitritt der Türkei
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die EU-Staaten mit scharfen Worten aufgefordert, abschließend über [...] mehr »
Tausende Polen demonstrieren gegen Verbot von Abtreibung
Tausende schwarzgekleidete Polen haben am Samstag vor dem Parlament in Warschau gegen einen Gesetzesentwurf zum [...] mehr »
Sobotka nun doch gegen Zuverdienst für Asylwerber
Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) spricht sich nun doch gegen die von den Ländern vorgeschlagene [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “The Whole Truth”

Neue Klage auf Unterlassung gegen Model Gina-Lisa Lohfink

Football: Lady Gaga tritt in Halbzeit der Super Bowl auf

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung