Akt.:

Mehr als die Hälfte der Medizin-Studenten will ins Ausland

Droht Österreich ein Ärztemangel? Droht Österreich ein Ärztemangel?
Mehr als die Hälfte der Medizin-Studenten will nach dem Abschluss ins Ausland gehen. Das zeigt eine von den HochschülerInnenschaften (ÖH) der Medizin-Unis in Wien, Graz und Innsbruck durchgeführte Umfrage. Die Absichten der Österreicher unterscheiden sich dabei nicht wesentlich von jenen der Ausländer.

Korrektur melden


Für die Untersuchung wurden insgesamt im Jänner dieses Jahres 1.149 Medizin-Studenten in allen Ausbildungsstadien befragt – das sind mehr als zehn Prozent aller Medizin-Studenten. 57,4 Prozent gaben an, nach ihrem Abschluss ins Ausland wechseln zu wollen, 42,6 Prozent bevorzugten den Verbleib in Österreich. Extra ausgewertet wurde außerdem die Gruppe der österreichischen Studenten im letzten Studienabschnitt, also kurz vor dem Abschluss. Auch sie planen mehrheitlich die Abwanderung (52,9 Prozent).

Die Ergebnisse hätten “in etwa unseren Erwartungen entsprochen”, meinte die Vorsitzende der ÖH an der Medizin-Uni Wien, Sarah Schober, bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. “Sie sind aber auch ein bisschen erschreckend.”

Als Hauptgrund für ihre Zukunftspläne nannten die Abwanderungswilligen das zu erwartende Gehalt (70,8 Prozent; Mehrfachnennungen möglich). 66,2 Prozent gaben die anschließende weitere Ausbildung an, 63,3 Prozent die Arbeitsbedingungen, 52 Prozent die Arbeitszeiten und 40,4 Prozent die Work-Life-Balance.

Die Studentenvertreter orten bei den Verantwortlichen “Ignoranz” und “Schnellschüsse”. Als bestes Beispiel könne die Umsetzung des neuen Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetzes dienen, das auf einer bereits aus dem Jahr 2003 stammenden EU-Richtlinie basiert, so der Vorsitzende der Studienvertretung Humanmedizin an der Medizin-Uni Wien, Frederic Paul Rene Tömböl. “Es gibt eine bemerkenswerte Fähigkeit, Dinge, die seit einem Jahrzehnt schon auf dem Tisch liegen und nicht angegangen wurden, jetzt auf einmal in einem Schlag runterzunudeln.”

Außerdem ortet die ÖH “Redundanzen” in der neuen Ausbildung. Durch die Einführung des Klinisch-Praktischen Jahres (KPJ) seien 1.425,5 zusätzliche Stunden an klinischer Ausbildung dazugekommen – damit sei diese insgesamt um ein Jahr verlängert worden, so Tömböl. In anderen europäischen Ländern gebe es klarere Ausbildungskataloge, außerdem sei dort die Ausbildungszeit kürzer.

Die Studentenvertreter wollen daher künftig in die Arbeitsgruppen zur Umsetzung der neuen Ärzteausbildungsordnung einbezogen werden. An den Kliniken müsse die Betreuung der Studenten gewährleistet und die postgraduelle Weiterbildung gestrafft werden. Weiters müssten das KPJ bzw. der Berufseinstieg finanziell attraktiver gestaltet werden: “Die Haupteinnahmequelle dürfen nicht die Nachtdienste sein”, forderte Tömböl.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Weißer soll zwei Schwarze in Louisiana erschossen haben
Die Polizei im US-Bundesstaat Louisiana ermittelt gegen einen 23-jährigen Weißen, der zwei Schwarze erschossen haben [...] mehr »
Trump brandmarkt in UNO-Rede “Gruppe von Schurkenstaaten”
US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea, den Iran und Venezuela in seiner ersten Rede bei den Vereinten Nationen scharf [...] mehr »
Iraks Kurden halten an Referendum fest
Trotz eines gerichtlich verhängten Stopps halten die Kurden im Nordirak an ihrem Unabhängigkeitsreferendum fest. Der [...] mehr »
Ungarn hält an Widerstand gegen EuGH-Urteil fest
Ungarn will trotz "erhöhten Drucks" am Widerstand gegen das Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur [...] mehr »
Suu Kyi verurteilt erstmals Gewalt gegen Rohingya
Unter starkem internationalen Druck hat die faktische Regierungschefin von Myanmar, Aung San Suu Kyi, erstmals [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung