Akt.:

Mehrere Opfer im Gazastreifen nach israelischem Beschuss

Bei einem Luftangriff der israelischen Armee auf mutmaßliche Attentäter sind am Mittwoch im Gazastreifen ein Palästinenser getötet und mindestens drei weitere verletzt worden, berichteten Israels Streitkräfte. Die in dem Autonomiegebiet herrschende Hamas-Behörde bestätigte, dass es sich um Mitglieder der Kassam-Brigaden handle, dem militärischen Arm der Hamas.

Korrektur melden


Die Männer hätten sich dem Grenzzaun genähert, teilte die israelische Armee mit. Sie seien dabei gewesen, einen Sprengsatz zu legen und hätten geplant, ihn gegen israelische Truppen an der Grenze einzusetzen. “Sicherheitskräfte an der Grenze zu Gaza haben zunehmend mit einer Bedrohung durch feindliche Terrorgruppen zu kämpfen, die die Lage destabilisieren wollen”, sagte Armeesprecher Peter Lerner. Der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza, Ashraf al-Kudra, erklärte, bei dem Beschuss auf dem Strand nahe der Grenzkommune Beit Lahija seien ein 31-jähriger Mann getötet und mindestens drei weitere verletzt worden.

In den vergangenen Monaten richteten israelische Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen meist nur Sachschäden an und waren eine Vergeltung für Raketenbeschuss aus der Palästinenserenklave am Mittelmeer, der seinerseits weitgehend folgenlos blieb. In jüngster Zeit häufen sich Zwischenfälle direkt an den Sperranlagen, bei denen israelische Patrouillen beschossen oder mit Sprengvorrichtungen angegriffen werden.

Israel und extremistische Palästinensergruppen im isolierten Gazastreifen haben seit 2008 dreimal Krieg gegeneinander geführt, zuletzt fünfzig Tage lang im Sommer 2014. Bei dem Konflikt wurden etwa 2.200 Palästinenser getötet, davon laut UNO etwa 1.500 Zivilisten. Große Teile der kleinen palästinensischen Küstenenklave wurden verwüstet. Auf israelischer Seite wurden 73 Menschen getötet, darunter 67 Soldaten.

Im August 2014 verkündeten Israel und die Palästinenser eine Waffenruhe. Danach war es im Grenzgebiet nur noch sporadisch zu Konfrontationen gekommen. Auf Raketenangriffe militanter Palästinenser aus dem Gazastreifen reagiert Israel stets mit Luftangriffen auf Ziele in dem schmalen Küstenstreifen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Griechisches Parlament stimmte weiterem Reformpaket zu
Das griechische Parlament hat am Dienstagabend einem weiteren Reformpaket zugestimmt. 152 der 153 Parlamentarier der [...] mehr »
Ermittler präsentieren Beweise zum Abschuss von Flug MH17
Gut zwei Jahre nach dem Abschuss des Passagierfluges MH17 über der Ostukraine legen die strafrechtlichen Ermittler die [...] mehr »
EU-Kommission präsentiert Zwischenstand in Flüchtlingskrise
In der Flüchtlingskrise zieht die EU-Kommission eine Zwischenbilanz der Zusammenarbeit mit der Türkei. Die Brüsseler [...] mehr »
Konrads nachdenklicher Abschied als Koordinator
Christian Konrad zieht eine positive Bilanz seiner einjährigen Tätigkeit als Flüchtlingskoordinator der [...] mehr »
Clinton hatte nach engagierter TV-Debatte die Nase vorn
Es war ein historisches Duell, und es hatte eine überraschend klare Siegerin: Hillary Clinton hat die erste TV-Debatte [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Hardy Krüger junior: Bin nach Tod meines Sohnes spiritueller geworden

Gibt es bald ein “Sex and the City”-Comeback?

Sophia Thomalla warnt vor übergewichtigen Models

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung