Akt.:

“Mein Kampf” in kommentierter Ausgabe am Buchmarkt

Kritische Edition als "Gegenrede zu Hitlers Schrift" Kritische Edition als "Gegenrede zu Hitlers Schrift"
Rund 70 Jahre nach dem Tod Adolf Hitlers ist seit Freitag seine Hetzschrift “Mein Kampf” als kritisch kommentierte Ausgabe auf dem Buchmarkt. Das Münchner Institut für Zeitgeschichte will das jahrzehntelang verbotene Buch mit der zweibändigen Edition entmystifizieren. Hintergrund für die kritische Edition ist das Erlöschen der Urheberrechte.

Korrektur melden


Die neue Ausgabe enttarne “die von Hitler gestreuten Falschinformationen und seine Lügen und macht jene zahllosen Halbwahrheiten kenntlich, die auf propagandistische Wirkung zielten”, erläuterte Institutsdirektor Andreas Wirsching bei der Vorstellung am Freitag in München. Die Neuerscheinung stößt aber auch auf teils heftige Kritik. Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer sagte im Bayerischen Rundfunk: “Es ist furchtbar, wenn im Land der Täter die Nachkommen der Überlebenden zusehen müssen, wie wieder ‘Mein Kampf’ in einer neuen Fassung vorgestellt wird, ein unvorstellbarer Gedanke.”

Der Nazi-Diktator hatte die beiden Bände seines Werks zwischen 1924 und 1926 geschrieben. Das Buch gilt als seine wichtigste politische Schrift, in der er zum Hass gegen Juden aufstachelte und seine ideologischen Vorstellungen ausdrückte. Rund drei Jahre lang nahm Projektleiter Christian Hartmann mit seinem Team und mehr als 80 externen Experten die Hetzschrift unter die Lupe. Fast 2.000 Seiten umfassen die beiden Bände, die mit einer langen Einleitung versehen sind. Auf je einer Doppelseite findet sich je eine Seite aus dem Originalwerk, eingebettet in Kommentare.

So schwadroniert Hitler etwa über seine rhetorischen Fähigkeiten, mit denen er Tausende Zuhörer in eine “wogende Masse voll heiligster Empörung und maßlosestem Grimm” verwandelt haben will. Die Edition schreibt dazu: “Abermals stilisiert Hitler seine Versammlungen der Frühzeit zur permanenten Konfrontation mit politischen Gegnern, gegen deren Übermacht er sich durchgesetzt habe.” In Wirklichkeit sei die NSDAP für linke Parteien damals eine kaum beachtenswerte Randerscheinung gewesen.

Der Historiker und Hitler-Biograf Ian Kershaw hält die kritische Edition für überfällig. Sie sei eine “dezidierte Widerlegung der Hetzschrift”. “Selbstverständlich kann ‘Mein Kampf’ weiterhin missbraucht werden, um Voreingenommenheit zu unterstützen.” Doch Deutschland sei eine gefestigte Demokratie. “Die Lektüre von Hitlers unsäglichem Text wird mit Sicherheit keinen unvoreingenommenen Menschen zum Nazi konvertieren”, sagte der Brite.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) nannte die Edition einen wichtigen Beitrag für die politische Bildung, auch im Schulunterricht. In der Neuauflage sei nachzuvollziehen, “wie aus diesen gefährlichen Worten Hitlers schreckliche Taten werden, wie das funktioniert hat”, sagte Wanka dem Fernsehsender RTL. Es sei gut, dass Jugendliche nun “in die Lage versetzt werden, dass man selbstständig denken kann und dass man eben nicht auf populistische Verführer hereinfällt”.

Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses (WJC), Ronald S. Lauder, nannte das Werk “überflüssig”. “Von diesem abscheulichen und giftigen Buch sind schon genug Exemplare gedruckt worden”, sagte Lauder. “Es wäre also das beste, ‘Mein Kampf’ dort zu lassen, wo es hingehört: Im Giftschrank der Geschichte.” Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, begrüßt die Veröffentlichung dagegen. “Ich kann mir gut vorstellen, dass diese kritisch kommentierte Auflage einer Aufklärung dient, und dass sie einen gewissen Mythos, der um dieses Buch herrscht, aufzuklären vermag”, sagte er dem Radiosender “NDR Info”.

Die US-Amerikaner hatten die Urheberrechte nach dem Zweiten Weltkrieg dem Freistaat Bayern anvertraut, der 70 Jahre lang eine Neuauflage des Buches verhinderte. Zum 31. Dezember 2015 liefen diese Rechte aus. “Es wäre schlicht unverantwortlich, dieses Konvolut der Unmenschlichkeit gemeinfrei und kommentarlos vagabundieren zu lassen, ohne ihm eine kritische Referenzausgabe entgegenzustellen”, erklärte Wirsching. Allerdings wäre ein unkommentierter Nachdruck ohnehin strafbar, ist das bayerische Justizministerium überzeugt. Namentlich der Tatbestand der Volksverhetzung ermögliche hier ein Einschreiten der Strafbehörden, sagte eine Sprecherin.

Das Buch stößt auch international auf großes Interesse. Wirsching sprach von 15.000 Vorbestellungen für die zweibändige Ausgabe, die das Institut im Eigenverlag für 59 Euro verkauft. Die ursprüngliche Auflage von 4.000 Stück wurde erhöht. Zudem gibt es Anfragen, das Werk zu übersetzen, etwa ins Englische, Französische oder Italienische.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Filmregisseurin Haifaa al Mansour erhielt Kant-Preis
Die saudi-arabische Filmregisseurin Haifaa al Mansour ("Das Mädchen Wadjda") ist vier Jahre nach ihrem Kinodebüt mit [...] mehr »
Italiens Museen rechnen mit mehr Besuchern als in Frankreich
Die staatlichen italienischen Museen verzeichnen heuer einen größeren Andrang als je zuvor. Bis Ende dieses Jahres [...] mehr »
“Kurier”: Franz Patay wird Chef der Vereinigten Bühnen Wien
Der Kulturmanager Franz Patay wird Informationen der Tageszeitung "Kurier" zufolge neuer Generaldirektor der Vereinigten [...] mehr »
“Schikaneder”: Großer Zuspruch für herziges Singspiel
Eine Liebesgeschichte im Showbusiness, ein Theater über das Theater und ein Knicks vor Mozart und seiner [...] mehr »
steirischer herbst servierte emotionalen Europa-Abgesang
Leicht war die Kost nicht, die der "steirische herbst" am Freitag zum Auftakt des Provinzprogramms in Leibnitz [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “The Whole Truth”

Neue Klage auf Unterlassung gegen Model Gina-Lisa Lohfink

Football: Lady Gaga tritt in Halbzeit der Super Bowl auf

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung