Akt.:

Merkel: Fortsetzung der Reformpolitik

Merkel: Fortsetzung der Reformpolitik
Dei deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel will den wirtschaftlichen Aufschwung in der Bundesrepublik vor allem durch konsequente Reformpolitik dauerhaft machen.

Korrektur melden

Ziel sei es, die Trendwende des vergangenen Jahres zu sichern, deswegen sei 2007 entscheidend für die Fortsetzung der Reformpolitik, sagte die Kanzlerin am Mittwoch in Berlin nach der Kabinettssitzung vom Vortag. Ohne politische Flankierung sei die Gefahr gegeben, dass das Ganze ein Strohfeuer bleibe.

Merkel hob hervor, dass die Arbeitslosenzahlen um 600.000 gesunken seien und die Neuverschuldung nun die niedrigste seit der deutschen Wiedervereinigung sei. Merkel kündigte eine Fortsetzung der Budgetkonsolidierung an. Darüber hinaus sollten die Lohnnebenkosten stabil unter 40 Prozent gehalten werden. Ziel bleibe auch weiterhin, Wachstum und Beschäftigung zu verbessern. Die Nettoneuverschuldung solle weiter gesenkt werden. Merkel sagte, Deutschland habe alle Chancen, in den kommenden neun Jahren wieder unter die ersten drei in Europa zu kommen, was Wachstum und Innovation angehe. Das setze voraus, dass der Reformweg fortgesetzt werde.

Merkel deutete eine höhere Wachstumsprognose an. „Die Prognosen für dieses Jahr 2007 sehen recht positiv aus“, sagte sie. Die Regierung werde sich im neuen Jahreswirtschaftsbericht die eigene Schätzzahlen „noch einmal anschauen“, kündigte sie an. Bisher rechnete die deutsche Regierung für das laufende Jahr mit einem Wachstum von 1,4 Prozent, doch sind die meisten Experten inzwischen zuversichtlicher. Auch Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) hatte bereits eine Anhebung angedeutet.

Die Menschen hätten im vergangenen Jahr erlebt, dass sich diese Politik auszahle, so Merkel. „Wir haben gesehen, dass Reformen wirken.“ Darüber hinaus nannte die Bundeskanzlerin als Vorhaben für 2007 unter anderem die Gesundheitsreform, die Pflegereform, die Reform der Unternehmen- und Erbschaftsteuer und die Bahnprivatisierung. Das Kabinett hatte auch am Dienstagabend über das Arbeitsprogramm 2007 beraten.

SPD-Vizekanzler Franz Müntefering kündigte noch einmal verstärkte Bemühungen um eine Weiterbildung insbesondere älterer Arbeitnehmer an. Die 22.000 fehlenden Ingenieure in Deutschland seien „ein warnendes Beispiel“, sagte Müntefering, der zugleich das Arbeits- und Sozialressort leitet. Zugleich müsse das Ziel weiter gelten, dass alle, die die Schule verlassen, eine Ausbildung oder eine Arbeit finden.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Verdacht auf Kannibalismus nach Frauenmord in Russland
Nach einem brutalen Frauenmord in Russland gehen die Behörden einem Kannibalismusverdacht nach. Ein Mann und seine Frau [...] mehr »
13 Tote und fast 30 Verletzte bei Busunfall in Ecuador
Bei einem Busunglück im Andenstaat Ecuador sind 13 Menschen ums Leben gekommen. Nach Behördenangaben vom Montag wurden [...] mehr »
Österreichischer Tourist in Jesolo von Drogendealer verletzt
Ein österreichischer Tourist ist in Jesolo von mehreren Drogendealern angegriffen worden, weil er sich geweigert hatte, [...] mehr »
Grumpy Cat war gestern – Großbritanniens miesepetrigstes Baby
Grumpy Cat war gestern - jetzt kommt Grumpy Baby. Der kleine Alfie Clucas macht als "Großbritanniens miesepetrigstes [...] mehr »
Zehntausende harren trotz Gefahr bei Vulkan auf Bali aus
Trotz unmittelbarer Gefahr harren auf der Ferieninsel Bali rund um den Vulkan Mount Agung immer noch mehrere zehntausend [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Alles aus mit Vito: Heidi Klum ist wieder Single

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung