Akt.:

Merkel verlangt von Serbien Nachgeben im Kosovo

Merkel verlangt von Serbien Nachgeben im Kosovo
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel wird nach Medienberichten bei ihrem ersten Besuch Serbiens Anfang kommender Woche ein Nachgeben im Kosovo-Konflikt verlangen.

Korrektur melden

“Sie kommt mit der Forderung, die Situation im Nordkosovo zu normalisieren”, berichtete die größte serbische Zeitung “Blic” am Mittwoch in Belgrad unter Berufung auf mehrere nicht genannte Quellen. Der Besuch Merkels ist von deutscher Seite noch nicht offiziell bestätigt worden.

“Beim offiziellen Belgrad herrscht Angst, dass Normalisierung bedeutet, den Zoll und das Gericht unter die Kontrolle Pristinas zu stellen”, erläuterte die meist sehr gut informierte Zeitung die angeblichen Forderungen der Kanzlerin. Sollte Serbien das ablehnen, müsse es mit einer Blockade seiner weiteren Integration in die Europäische Union rechnen, werde Merkel ihren serbischen Gesprächspartnern übermitteln.

Serbien will den Kosovo wieder eingliedern

Der Kosovo hat sich 2008 unabhängig erklärt. Serbien will den Kosovo aber unter keinen Umständen anerkennen, sondern die abtrünnige Provinz möglichst wieder eingliedern. Die Bevölkerung im Kosovo ist zu mehr als 90 Prozent albanisch. Im Norden des Landes gibt es allerdings eine serbische Mehrheit. Die Regierung in Pristina hat auf dieses Gebiet kaum Einfluss und will den Zustand eines weitgehend rechtsfreien Raumes beenden.

Die Zeitung “Novosti” titelte am Mittwoch, der Besuch Merkels eröffne für Serbien “Schicksalstage”. Auch Oppositionsführer Tomislav Nikolic hatte in den letzten Tagen wiederholt erklärt, Serbien müsse schon bald zwischen der weiteren EU-Annäherung und dem Kosovo wählen. Darüber sollten die Bürger abstimmen, hatte er vorgeschlagen. Die Regierungsparteien lehnen ein solches Referendum ab.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Venezolanischer Oppositioneller nach Flucht in Spanien
Der bekannte venezolanische Oppositionspolitiker Antonio Ledezma ist aus dem Hausarrest in seiner Heimat geflohen und [...] mehr »
Deutsche Kommunen plädieren gegen Familiennachzug
Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, warnt die Jamaika-Parteien davor, [...] mehr »
Wien wehrt sich gegen strengere Regeln bei Mindestsicherung
Wien will sich dagegen wehren, dass eine künftige schwarz-blaue Bundesregierung der Bundeshauptstadt strengere Regeln [...] mehr »
Tausende bei Anti-Mugabe-Demonstrationen in Harare
In der simbabwesischen Hauptstadt Harare sind am Samstag Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um den erwarteten [...] mehr »
“Bringt Sicherheitsprobleme”: Wien will sich gegen Kürzung der Mindestsicherung wehren
Sozialstadträtin Sandra Frauenberger von der SPÖ kündigte Widerstand aus Wien an, sollte eine künftige schwarz-blaue [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Sylvester Stallone wies Übergriff auf 16-Jährige zurück

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung