Akt.:

Merkel will gegen “Scharia-Polizei” vorgehen

Merkel zeigte kein Verständnis Merkel zeigte kein Verständnis
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ein entschiedenes Vorgehen gegen die selbsternannte “Scharia-Polizei” in Deutschland verlangt. “Es gibt ein Gewaltmonopol des Staats”, sagte sie am Montag dem Sender Sat1. “Niemand anderes ist befugt, sich in die Rolle der Polizei hineinzuschleichen.” In der Union wurden wegen des Auftretens von Salafisten in Wuppertal Gesetzesverschärfungen diskutiert.

Korrektur melden


Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) forderte in der “Bild”-Zeitung vom Montag einen Sondergipfel der Innenminister von Bund und Ländern. Damit islamistische Strömungen nicht “ihr Gift langsam und mit Bedacht in unsere Gesellschaft einträufeln, bedarf es einer Sonderbefassung der Innenminister von Bund und Ländern speziell zu diesem Thema”, sagte Herrmann. Dabei müssten die deutschen Gesetze auf ihre “Islamistenfestigkeit” hin überprüft werden. Gegebenenfalls müsse das Straf-, Versammlungs- oder Ausländerrecht reformiert werden.

Auch der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach sagte dem “Kölner Stadt-Anzeiger” vom Montag, es handle sich um eine Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, die darauf abziele, zu provozieren und einen Teil der Bevölkerung einzuschüchtern. Sollten Gerichte anderer Auffassung sein, “werden wir das rechtliche Instrumentarium erweitern müssen, um diese Aktionen zu stoppen”.

SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi sagte vor Journalisten in Berlin, es dürfe niemand außer dem Rechtsstaat in das öffentliche Leben eingreifen. Die Aktivitäten der Scharia-Polizei müssten mit “allen rechtsstaatlichen Mitteln bekämpft werden”. Der deutsche Justizminister Heiko Maas (SPD) unterstrich den Angaben zufolge ebenfalls: “Eine illegale Paralleljustiz werden wir nicht dulden.” Von Gesetzesverschärfungen sprach er aber nicht.

Eine selbsternannte “Scharia-Polizei” war nach Polizeiangaben kürzlich mehrfach, insbesondere in der Nacht, in Wuppertal aufgetreten. Die Islamisten trugen orangene Westen mit dem Aufdruck “Shariah Police” und versuchten nach Polizeiangaben, junge Leute “zu beeinflussen und anzuwerben”. Es handelte sich demnach um polizeibekannte Anhänger der Salafisten-Szene. Die Behörden in Nordrhein-Westfalen haben das Tragen der Westen inzwischen verboten.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) wies darauf hin, dass sich derartige Vorfälle wiederholen könnten. “Man darf sich nicht davon beruhigen lassen, wenn sich die selbsternannten Scharia-Polizisten jetzt erst einmal aus der Öffentlichkeit zurückziehen”, erklärte Gewerkschaftschef Rainer Wendt. Die Salafisten könnten ihre Aktion durchaus als “Probelauf” für künftige Aktivitäten betrachten.

Der Vorsitzende des Koordinierungsrates der Muslime, Ali Kizilkaya, lehnte Gesetzesverschärfungen ab. “Man darf diesen paar Leuten nicht mehr Aufmerksamkeit schenken, als sie verdienen”, sagte er der in Halle erscheinenden “Mitteldeutschen Zeitung” vom Montag. Deshalb die Gesetze zu verschärfen, wäre “zu viel der Ehre”.

Nach den Worten Merkels gibt es in Deutschland derzeit zwar keine akute Terrorgefahr. Gleichwohl gelte es, aufmerksam zu sein. Sie betonte zudem: “Dass wir insgesamt zu kämpfen haben, dass wir eine Reihe von Salafisten haben, dass wir immer wieder darauf bedacht sein müssen, dass allen terroristischen Bedrohungen nachgegangen wird – das ist seit geraumer Zeit so und hat sich durch die Existenz der Gruppe IS nicht verringert.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Strache will Rot-Schwarz verhindern und setzt auf “Fairness”
Das erklärte Ziel von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache nach der Nationalratswahl am 15. Oktober ist die Verhinderung [...] mehr »
Syrische Opposition sucht gemeinsame Haltung zu Assad
Drei Gruppen der syrischen Opposition haben sich in Riad zu Gesprächen über den Umgang mit Machthaber Bashar al-Assad [...] mehr »
London präsentierte Vorschläge für künftigen Handel mit EU
Alle derzeit in der Europäischen Union erhältlichen britischen Waren sollen nach dem Willen Londons auch nach dem [...] mehr »
Polizei bestätigt: Mutmaßlicher Barcelona-Attentäter wurde erschossen
Der Hauptverdächtige des Anschlags von Barcelona ist nach Polizeiangaben tot. Younes Abouyaaqoub sei erschossen worden, [...] mehr »
Gusenbauer sieht sich nicht als Hemmschuh für SPÖ-Kampagne
Der frühere Bundeskanzler und SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer wehrt sich gegen Kritik an seinen geschäftlichen Kontakten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Prinz Charles in der Gunst der Briten gesunken

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung