Akt.:

Metaller-Verhandlungen ergebnislos abgebrochen – jetzt drohen Streiks

Die Verhandlungen über einen Kollektivvertrag für die 130.000 Metaller sind in der fünften Runde ergebnislos abgebrochen worden, nun droht ein Arbeitskampf. Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter werden sich im Laufe des Vormittags in Pressekonferenzen äußern.

Korrektur melden

Die Arbeitgeber hatten zuletzt ein Lohn- und Gehaltsplus von 2,5 Prozent angeboten, die Gewerkschaften waren mit einer Forderung nach einem Plus von 4 Prozent in die Verhandlungen gegangen. “Dieses Angebot (2,5 Prozent, Anm.) bestand damit aus einer vollständigen Abgeltung der Inflation der letzten zwölf Monate von 1,88 Prozent sowie einem Aufschlag von 0,62 Prozent. Dieser Aufschlag entspricht einem erheblichen Anteil des Produktivitätszuwachses und würde den Beschäftigten eine deutliche Reallohnerhöhung bringen”, so die Arbeitgeber am Dienstagfrüh in einer Aussendung nach dem Verhandlungsabbruch.

Pressekonferenz WKÖ – FV Metalltechnische Industrie – 09.30 Uhr:

Vorschläge zu Lehrlingsentschädigungen, Karenz-Anrechnungen

Weiters habe es von Seiten der Arbeitgeber unter anderem Vorschläge zu spürbaren Erhöhungen bei den Lehrlingsentschädigungen und zur Anrechnung von Karenzen gegeben, versichert der Fachverband der Metalltechnischen Industrie.

Fachverband: “Gewerkschaften haben Sozialpartnerschaft schwer beschädigt”

Der Fachverband wird “allen Mitgliedsbetrieben voraussichtlich eine Empfehlung zu einer freiwilligen Erhöhung der Löhne und Gehälter aussprechen. Die Geltung des Kollektivvertrags selbst ist davon nicht beeinflusst, denn er besteht mit allen Regelungen unabhängig von einer künftigen Einigung über die KV-Entgelte in vollem Umfang weiter”, so Fachverbandsobmann Christian Knill. Und Knill weiter: “Die Gewerkschaften haben heute die Sozialpartnerschaft schwer beschädigt.”

Arbeitnehmervertreter: Arbeitgeber nicht zu fairen Lohnabschlüssen bereit

Das sehen die Arbeitnehmervertreter naturgemäß anders. Die Arbeitgeber seien trotz voller Auftragsbücher nicht zu einem fairen Lohnabschluss bereit gewesen. Und wie geht es nun weiter? “Wir werden in einer Stunde beim ÖGB-Vorstand eine Streikfreigabe beantragen und diese auch bekommen”, so Pro-Ge-Verhandlungsleiter Rainer Wimmer und GPA-Chefverhandler Karl Dürtscher nach dem Abbruch zu Journalisten. Die nächsten Tage werden nun die Betriebsversammlungen wieder aufgenommen, die dann nächste Woche in “Kampfmaßnahmen” übergehen, sagten sie, ohne Details zu nennen.

Pressekonferenz ÖGB – 11.00 Uhr:

Keine Annäherung in Verhandlungen

Vier Runden lang hatten die Sozialpartner knapp 40 Stunden faktisch ohne eine Annäherung verhandelt, dafür wurde der Ton der Verhandlungspartner zusehends unfreundlicher. Vor der fünften Runde drohten die Gewerkschaften bereits mit Warnstreiks, sollte es dabei zu keiner Einigung kommen. Beide Seiten setzten außerdem bereits am Montag Pressekonferenzen für Dienstag an, falls es zu keiner Einigung in der Nacht von Montag auf Dienstag kommen sollte.

Nun werden die Arbeitgeber um 9:30 vor die Presse treten, eineinhalb Stunden später präsentieren dann die Gewerkschaften Pro-Ge und GPA ihre Sicht der Dinge. Ein neuer Termin für die nächste Verhandlungsrunde wurde nicht vereinbart.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Nach Bilanzskandal: kika/Leiner-Mutter Steinhoff plant Verkauf von PSG-Anteilen
Der wegen eines Bilanzskandals unter Druck geratene Möbelkonzern Steinhoff plant den Verkauf von Anteilen an der [...] mehr »
Erster Amazon-Supermarkt ohne Kassen öffnet in Seattle
Amazons erster Supermarkt ohne Kassen öffnet für das Publikum. Die Vision hinter "Amazon Go" ist, dass Käufer die [...] mehr »
Neues Bieterverfahren: Entscheidung über Niki-Käufer am Montag
Das neue Bieterverfahren rund um die insolvente Fluglinie Niki hat Kaufinteressenten eine zweite Chance für Angebote [...] mehr »
Rückruf für weltweit 127.000 Audi-Dieselfahrzeuge
In der Abgas-Affäre muss Audi fast 127.000 weitere Dieselmodelle in den Werkstätten umrüsten. Das deutsche [...] mehr »
Lauda bietet gemeinsam mit Condor/Thomas Cook für Niki
Der Unternehmer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda will die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki wie bei den beiden vorherigen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Three Billboards” räumt bei SAG-Auszeichnungen ab

Dschungelcamp Tag 3: Abgebrochene Prüfung und “zu viele nackte Frauen”

Lugner mit neuer Freundin bei Filmball in München

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung