Akt.:

Michael Schumacher hat weiterhin "tierisch viel Spaß"

Michael Schumacher hat weiterhin "tierisch viel Spaß"
Michael Schumacher verschwendet keinerlei Gedanken an einen vorzeitigen Aus­stieg, auch wenn er seit seinem Comeback der Spitze meist hinterher fährt.

Korrektur melden

“Ich habe tierisch viel Spaß”, versicherte der Formel-1-Rekordweltmeister. Zugleich räumte er ein, dass er mit den bisherigen Resultaten “nicht ganz so glücklich” sei.

Den Gewinn des WM-Titels hat der siebenfache Champion für dieses Jahr angesichts seines Riesenrückstands abgehakt. “Aber das will ich im nächsten Jahr erreichen”, kündigte der Mercedes-Pilot am Mittwoch bei einer Telefonkonferenz an.

Schumacher stellte klar, dass er seinen Drei-Jahres-Vertrag mit Mercedes GP auf jeden Fall erfüllen werde. “Daran hat sich nichts geändert”, sagte der 41 Jahre alte Rennfahrer. “Ich fühle mich nach wie vor sehr jung, sehr frisch, sehr motiviert.” Er sei bei seinem Comeback “nicht davon ausgegangen, dass ich alle in Grund und Boden fahre”. Nach drei Jahren Pause habe er eine komplett neue Situation erlebt und außer im Winter nicht testen können.

Obwohl der 91-malige Grand-Prix-Sieger in den bisherigen zehn Saisonläufen noch kein einziges Mal auf dem Podium stand, sieht er bei sich “bei jedem Mal einen Schritt vorwärts”. Von außen sei das vielleicht nicht so zu erkennen. Für sein Heimrennen in Hockenheim am Sonntag hofft Schumacher auf einen Podiumsplatz: “Ich bin sehr positiv gestimmt.” Als “ein bisschen einen Schwachpunkt” bezeichnete er seine Leistungen in der Qualifikation. Obwohl Schumacher auch den Rekord bei den Pole-Positionen hält, liegt er im teaminternen Vergleich 2:8 gegen Rosberg zurück.

Rosberg kostet seinen Triumph über den Super-Star weiterhin öffentlich nicht aus. “Ich bin sehr happy, dass ich in den Punkten vor ihm liege”, sagte der rund 17 Jahre jüngere Fahrer. Wichtig sei, dass sie das Auto gemeinsam weiterentwickeln und siegfähig machen würden. “Dann sehen wir weiter.” Rosberg bezeichnete Schumacher “ohne Zweifel als meinen bislang stärksten Teamkollegen”. Schumacher, der zuvor alle Teamkollegen klar beherrscht hatte, gab das Kompliment zurück: “Ich kann das auch bestätigen.”

Einen handfesten Hauskrach wie bei Red Bull zwischen Sebastian Vettel und Mark Webber kann sich die Mercedes-Mannschaft im eigenen Team nicht vorstellen. “Ich traue uns zu, dass wir das stemmen würden”, sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug vor einem gemeinsamen Besuch im Daimler-Werk in Sindelfingen. Er räumte allerdings ein, dass es ein Unterschied sei, ob man um die WM fahre.

Im Titelrennen drückt Schumacher seinem alten Kumpel Vettel die Daumen. “Ich verstehe mich mit Sebastian extrem gut. Er hat meine Sympathien und auch die besten Aussichten”, sagte er. Ratschläge wollte er dem Vize-Champion nicht geben: “Er weiß, was er tun muss.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Toro Rosso 2018 mit Gasly und Hartley
Der Franzose Pierre Gasly und der Neuseeländer Brendon Hartley sind in der kommenden Saison die Stammpiloten von Toro [...] mehr »
Pirelli sagte wegen Sicherheitsbedenken Reifentests ab
Wegen Sicherheitsbedenken hat Pirelli den geplanten Reifentest auf der Formel-1-Rennstrecke in Sao Paulo in dieser Woche [...] mehr »
Vettel nach Brasilien-Sieg vor Vizeweltmeistertitel
Sebastian Vettel hat in Brasilien einen großen Schritt hin zum Vizeweltmeistertitel in der Formel 1 gemacht. Der [...] mehr »
Vettel nach Brasilien-Sieg vor Vizeweltmeistertitel
Ferrari-Pilot Sebastian Vettel steht nach dem Sieg beim Grand Prix von Brasilien vor dem Vize-Weltmeistertitel in der [...] mehr »
Sicherheitsmaßnahmen beim Brasilien-GP deutlich erhöht
Nach dem bewaffneten Raubüberfall auf einen Minibus des Mercedes-Teams sind die Sicherheitsmaßnahmen rund um die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung