Akt.:

Microsoft und Nokia erwogen Blackberry-Übernahme

Aktueller Stand der Überlegungen unklar Aktueller Stand der Überlegungen unklar - © AP
Dieser Deal würde die Mobilfunk-Branche durcheinanderwirbeln: Microsoft und Nokia haben laut einem Zeitungsbericht erwogen, gemeinsam den Blackberry-Anbieter RIM zu kaufen.

Korrektur melden

Der aktuelle Stand der Überlegungen sei unklar, schrieb das “Wall Street Journal” (WSJ) am Mittwoch. Unter Berufung auf informierte Personen hieß es, führende Manager aller drei Unternehmen hätten sich häufig getroffen, um über die Entwicklung ihrer bisherigen Kooperationen zu sprechen. Außerdem habe RIM (Research In Motion) anderen Smartphone-Herstellern wie Samsung und HTC eine Lizenz für sein nächstes Betriebssystem Blackberry 10 angeboten.

Düstere Zukunftsaussichten für RIM

RIM steckt in einer sehr schwierigen Lage. Die Smartphones, einst ein Verkaufshit, entwickeln sich zu Ladenhütern. Während der Markt für Computer-Telefone weiter schnell wächst, dürfte der Blackberry-Absatz im laufenden Quartal auf 11 bis 12 Millionen Stück einbrechen, nach rund 15 Millionen noch vor einem Jahr. Für die Zukunft sieht es auch düster aus: Geräte mit dem neuen Betriebssystem kommen nicht vor der zweiten Hälfte 2012 auf den Markt. Und der bisher erfolglose Tablet-Computer Playbook hat bereits jetzt ein Loch von mehreren hundert Millionen Dollar in die Kasse gerissen.Der Windows-Riesen Microsoft und der weltgrößte Handy-Hersteller Nokia könnten Blackberry gut gebrauchen. Microsofts Smartphone-Betriebssystem Windows Phone steckte bis zuletzt bei Marktanteilen unter zwei Prozent fest. Bisher ist unklar, welchen Effekt der Start der ersten Nokia-Telefone mit der Microsoft-Software im November hatte. Und Nokia hat mit seiner angestaubten Plattform Symbian zuletzt massiv Marktanteile verloren.

Android und iPhone bestimmen derzeit Smartphone-Markt

Den Ton im Smartphone-Markt geben das Google-Betriebssystem Android und Apples iPhone an. Android erreichte zuletzt einen Marktanteil von mehr als 50 Prozent. Die Blackberrys rutschten hingegen im dritten Quartal hingegen im Jahresvergleich von 15,4 auf 11,0 Prozent ab. Die RIM-Aktie dümpelt auf dem Stand von 2004 herum, der Druck auf die beiden Co-Chefs Jim Balsillie and Mike Lazaridis wird immer stärker. Sie mussten die Investoren gerade erst wieder um Geduld bitte und versprachen zugleich, keine Möglichkeit auszulassen, um die Lage zu verbessern.

Interessant an RIM für die Rivalen wären neben zuletzt 75 Millionen Kunden auch das Patentportfolio, das in den aktuellen Ideenklau-Streitereien in der Mobilfunk-Branche nützlich werden könnte.

Blackberrys waren wegen ihres speziellen E-Mail-Dienstes früher die Lieblinge der Manager. Heute sind die Geräte vielfach eine günstigere Alternative für all jene, die sich kein iPhone oder Android-Smartphone leisten können oder wollen. Der Anteil der Einstiegsmodelle an den Gesamtverkäufen hatte stetig zugenommen. Grund für die Absatzprobleme war auch, dass RIM den Trend zu berührungsempfindlichen Bildschirmen lange verschlafen hatte.

(APA/ dpa)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Aufregung um Werbevideo für Geflügelproduzenten mit Atze Schröder
Der deutsche Geflügelfleischproduzent Wiesenhof und Comedian Atze Schröder haben sich für ein heftig kritisiertes [...] mehr »
So humorvoll reagiert das Netz auf den Brexit!
Der Brexit dürfte ernste Folgen für Großbritannien und Europa haben. Dennoch reagieren viele User auf Twitter mit [...] mehr »
Das modernste Bürogebäude der Welt – hier geht man gerne arbeiten
Manchmal ist das Aufstehen, um arbeiten zu gehen wirklich schwer. Die Angestellten im modernsten Bürogebäude der Welt [...] mehr »
App der Woche: “DiF16”
Die Abkürzung mag vielleicht nicht gleich geläufig sein: "DiF16" ist die offizielle App für das kommenden [...] mehr »
Microsoft kauft Karrierenetzwerk LinkedIn für 26 Mrd. Dollar
Microsoft will für 26,2 Mrd. Dollar (23,18 Mrd. Euro) das Online-Karrierenetzwerk LinkedIn übernehmen. Die Transaktion [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bud Spencer: Seine Highlights und die Reaktionen auf Twitter

Abschied von einer Film-Legende: Die besten Sprüche von Bud Spencer

Schauspieler Bud Spencer verstorben

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung