Akt.:

Mindestens 140 Tote bei Schiffsunglück im Kongo

Mindestens 140 Tote bei Schiffsunglück im Kongo
Bei einem Schiffsunglück im Westen der Demokratischen Republik Kongo sind mindestens 140 Menschen ertrunken. Wie die Behörden der Provinz Bandundu am Donnerstag mitteilten, war das Schiff bereits am Mittwoch auf dem Fluss Kasai, einem Nebenfluss des Kongo, gekentert. Im dem zentralafrikanischen Land kommt es immer wieder zu schweren Bootsunglücken.

Ein Behördenvertreter bestätigte den Unfall. Derzeit sei eine Krisensitzung anberaumt, sagte er am Donnerstag. Das Schiff kam nach seinen Angaben aus dem Ort Mushi, etwa 30 Kilometer von der Provinzhauptstadt Bandundu entfernt, und hatte Waren und Passagiere an Bord. Die genaue Zahl der Insassen war zunächst nicht bekannt. Unklar war zudem auch die Unglücksursache.

Schiffe gehören zu den wichtigsten Verkehrsmittel des zentralafrikanischen Staats. Dieser wird von zahlreichen Wasserläufen durchschnitten, darunter auch von dem mehr als 4.000 Kilometer langen Kongo-Fluss. Auf den Seen und Flüssen des Landes kommt es häufig zu Unfällen. Die Boote sind oft überladen und die Wasserwege nur unzureichend ausgebaut. Nur die wenigsten Schiffe sind mit Rettungswesten, Schlauchbooten oder Signallichtern ausgestattet.

Durch den jahrzehntelangen Bürgerkrieg liegt die Verkehrsinfrastruktur des Landes am Boden. Flugzeug und Schiff sind für viele Kongolesen oftmals das beste Verkehrsmittel. Nur die wenigsten Schiffe sind mit Rettungswesten, Schlauchbooten oder Signallichtern ausgestattet.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
U-Boot-Fall: Dänische Polizei fand Arm
Bei einer Suchaktion haben Taucher der dänischen Polizei einen menschlichen Arm entdeckt. Die Polizei Kopenhagen geht [...] mehr »
“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen
Nachdem sechs tschechische Touristen im "Borat"-Look in Kasachstan eine Strafe zahlen mussten, will der Komiker Sacha [...] mehr »
Beton-Hakenkreuz auf Hamburger Sportplatz ausgegraben
Bei Bauarbeiten auf einem Hamburger Sportplatz ist ein Baggerfahrer auf ein riesiges Hakenkreuz gestoßen. Der Bagger [...] mehr »
Neue Verschwörungstheorie um Mondlandung
Alles Fake? Verschwörungstheorien um die Apollo 17- Mission im Dezember 1972 am Mond gibt es schon seit langem. Im Netz [...] mehr »
Japanerin soll Babyleichen in Betonkübeln aufbewahrt haben
In Japan ist eine Frau festgenommen worden, die die Leichen von vier ihrer Babys in mit Beton gefüllten Kübeln in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung