Akt.:

Mehr als 60 Tote bei Waldbrand in Portugal

Feuerwehr im Einsatz gegen die Flammen Feuerwehr im Einsatz gegen die Flammen - © APA (AFP)
Bei einem der schlimmsten Waldbrände in Portugals Geschichte sind mindestens 61 Menschen ums Leben gekommen. Viele der Opfer verbrannten in ihren Autos bis zur Unkenntlichkeit, mehrere Dörfer wurden von den Flammen in Mitleidenschaft gezogen, Dutzende Häuser wurden zerstört. Ein Blitzeinschlag hatte den Brand laut Polizei am Samstagnachmittag in der Region Pedrogao Grande ausgelöst.

Korrektur melden

Die Gegend liegt knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon. Das Feuer breitete sich dann vor allem am späten Samstagabend wegen starker Winde rasch aus.

Die Zahl der Todesopfer wurde am frühen Sonntagabend von Ministerpräsident Antonio Costa von 62 auf 61 korrigiert. Es wurde aber noch mit einem Anstieg der Opferzahlen gerechnet. Einige betroffene Dörfer habe man wegen der noch stark wütenden Flammen nicht erreichen können, sagte der Staatssekretär im Innenministerium Jorge Gomes. Es ist der Waldbrand mit den meisten Todesopfern in Portugal seit Beginn der Aufzeichnungen.

Dutzende Menschen wurden bei dem verhängnisvollen Waldbrand zum Teil schwer verletzt. Wie groß die betroffene Fläche ist, war zunächst unklar. Am Sonntagnachmittag hatte die Feuerwehr zwei der vier Feuerfronten unter Kontrolle, sagte Gomes. Knapp 700 Feuerwehrmänner kämpften am Abend mit mehr als 215 Fahrzeugen und vier Löschflugzeugen gegen die Flammen.

Der Einsatz von Löschflugzeugen und Hubschraubern sei am Sonntag zunächst aufgrund der starken Rauchentwicklung unmöglich gewesen, sagte Gomes. Die extreme Trockenheit und die starken Winde behinderten weiterhin die Löscharbeiten. In der Region ist es derzeit sehr heiß mit Temperaturen von deutlich über 30 Grad.

Ministerpräsident Costa kündigte eine dreitägige Staatstrauer von Montag bis Mittwoch an. Zudem wurde am Sonntag mit einem Moment des Schweigens vor der Confed-Cup-Partie Portugal gegen Mexiko (2:2) der zahlreichen Todesopfer gedacht. Cristiano Ronaldo & Co. trugen im russischen Kasan Trauerflor.

Das Leiden stand den unzähligen Betroffenen der Region ins Gesicht geschrieben. “Wir haben alles verloren, unser Haus, unsere Tiere, alles”, erzählte eine ältere Frau unter Tränen dem TV-Sender RTP. Ein Mann sagte kopfschüttelnd: “In meinen 53 Jahren habe ich so etwas nicht gesehen.”

Es gebe einige Dörfer, die “von den Flammen völlig eingekesselt” seien, hatte in der Nacht der Bürgermeister von Pedrogao Grande, Valdemar Alves, der Zeitung “Publico” gesagt. Nach Angaben des Innenministeriums waren etliche der später tot geborgenen Menschen mit ihren Fahrzeugen unterwegs, als die Flammen sie plötzlich einschlossen. Auf Bildern waren ausgebrannte Autos, brennende Bäume und Häuser zu sehen.

Das Feuer wurde nach Angaben der Polizei durch einen Blitzschlag ausgelöst. “Alles deutet ganz klar auf natürliche Ursachen hin”, sagte der Direktor der Kriminalpolizei, Jose Almeida Rodrigues, der portugiesischen Nachrichtenagentur Lusa. Zuvor hatte Bürgermeister Alves noch gesagt, er sei überzeugt, dass das Feuer gelegt wurde.

Zu Beginn war die Feuerwehr nach Angaben von Augenzeugen völlig überfordert. “Als die Flammen in der Nacht unseren Häusern immer näherkamen, habe ich stundenlang keinen einzigen Feuerwehrmann gesehen”, sagte eine ältere Frau dem Fernsehsender RTP. Bürgermeister Alves hatte zuvor eine “ungenügende Zahl von Einsatzkräften” beklagt.

Die EU sagte Portugal Hilfe zu. Auf Bitte des Landes würden Löschflugzeuge organisiert. Frankreich habe sofort drei Maschinen zugesagt. Zusätzlich helfe Spanien mit zwei Flugzeugen.

(APA/dpa/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Neue Erdrutsche behindern Suche nach 93 Vermissten in China
Drei Tage nach dem massiven Erdrutsch in China mit 93 Vermissten sind am Dienstag weitere Teile des Berghangs [...] mehr »
Monsanto-Mittel Glyphosat kann Krebs verursachen
Der Saatgut-Konzern Monsanto hat mit seinem umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat einen Rückschlag in den USA erlitten. mehr »
Opferzahl nach Schiffsunglück in Kolumbien niedriger
Nach dem Schiffsunglück auf einem Stausee nahe der kolumbianischen Hauptstadt Medellín ist die offizielle Zahl der [...] mehr »
Immer mehr Hochhäuser mit Baumängeln in Großbritannien
Nach der Feuerkatastrophe im Londoner Grenfell Tower werden immer mehr Baumängel an Hochhäusern in Großbritannien [...] mehr »
Immer mehr schwer mangelernährte Kinder in Äthiopien
Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen sieht im Südosten Äthiopiens so viele schwer mangelernährte Kinder wie noch [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Fete Imperiale 2017: 2.000 Gäste feierten gut gekühlt und ganz in Grün

Großbritanniens Prinzessin Anne von Spanischer Hofreitschule ausgezeichnet

AlbiX: Albino-Model und Rapper

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung