Akt.:

Mindestens 40 Soldaten bei Anschlag im Irak getötet

Schwerer Schlag gegen Iraks Armee: Bei einem Selbstmordattentat der Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS) mit einem sprengstoffbeladenen Panzer sind mehr als 40 Soldaten getötet worden. Der Angriff galt einem Waffendepot im umkämpften Westen des Landes – in einer Wüstenregion zwischen den Städten Samarra und Ramadi. 35 Soldaten seien verletzt worden, hieß es.

Korrektur melden


Erst vor wenigen Tagen hat die irakische Armee eine Operation zur Rückeroberung der westlichen Provinz Anbar eingeleitet. Vor etwa zwei Wochen war die dortige Provinzhauptstadt Ramadi rund 110 Kilometer westlich von Bagdad an den IS gefallen. Die an Syrien und Jordanien grenzende Region ist überwiegend von Sunniten bewohnt, die sich viele Jahre von der schiitisch dominierten Führung in Bagdad benachteiligt gefühlt haben. IS-Milizen fanden deshalb Unterstützung bei einigen lokalen Stämmen.

In der syrisch-türkischen Grenzregion erhöhten IS-Einheiten den Druck auf syrische Rebellen. Wie der Leiter der in Großbritannien ansässigen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, auf dpa-Anfrage sagte, versuchten die Jihadisten am Montag, die Oppositionskämpfer von der Grenzeregion nahe der Stadt Asas zu vertreiben. Dort liegt eine wichtige Versorgungsroute zur Metropole Aleppo. Kämpfe bestätigten auch islamistische syrische Kampfbrigaden aus den Reihen der Opposition.

Die Stadt Aleppo und ihr Umland gehören zu den stark umkämpften Gebieten in dem seit vier Jahren andauernden Bürgerkrieg. Große Teile Aleppos stehen unter Kontrolle der Regierung, andere Viertel werden von Rebellen gehalten.

In Syrien und im Irak hat der Konflikt im Monat Mai erneut tausende Menschen das Leben gekostet. Laut Menschenrechtsbeobachtern gab es in Syrien mehr als 6.600 Tote – darunter 272 Kinder. Mehr als 1.000 Menschen starben nach Erkenntnissen der Vereinten Nationen infolge der Gewalt im Irak. Bei zwei Dritteln der 1.031 bestätigten Opfer handle es sich um Zivilisten, teilte die UN-Mission für den Irak (Unami) mit, ging aber angesichts unzureichender Informationen aus den umkämpften Gebieten von einer hohen Dunkelziffer aus. Allein in Anbar seien zudem rund 238.000 Menschen auf der Flucht.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
EU einigt sich auf Haushalt für 2018
Die EU hat sich mit dem Haushalt 2018 für ungewisse Zeiten gewappnet. Mitgliedstaaten und das Europaparlament einigten [...] mehr »
Libanesischer Premier Hariri in Paris
Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri ist Samstagfrüh in Paris eingetroffen, das meldeten mehrere Medien [...] mehr »
Wien wehrt sich gegen strengere Regeln bei Mindestsicherung
Wien will sich dagegen wehren, dass eine künftige schwarz-blaue Bundesregierung der Bundeshauptstadt strengere Regeln [...] mehr »
Venezolanischer Oppositioneller nach Flucht in Spanien
Der bekannte venezolanische Oppositionspolitiker Antonio Ledezma ist aus dem Hausarrest in seiner Heimat geflohen und [...] mehr »
Deutsche Kommunen plädieren gegen Familiennachzug
Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, warnt die Jamaika-Parteien davor, [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Sylvester Stallone wies Übergriff auf 16-Jährige zurück

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung