Akt.:

Mindestens zehn Tote bei Erstürmung von Hotel in Mogadischu

Somalia im Brennpunkt des Islamismus' Somalia im Brennpunkt des Islamismus'
Bei einem Anschlag auf ein Hotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind am Freitag mindestens zehn Menschen getötet worden. Vor dem Maka-al-Mukarama-Hotel wurde nach Polizeiangaben zunächst eine Autobombe gezündet, dann stürmten Bewaffnete in das Gebäude. Zu dem Attentat bekannte sich die islamistische Al-Shabaab-Miliz.

Korrektur melden


Erst nach mehreren Stunden gelang es Sondereinsatzkräften am Freitag, das Gelände zu stürmen und weitgehend unter ihre Kontrolle zu bringen. Sechs der vermutlich neun Angreifer seien getötet worden, sagte Polizeimajor Ismail Olow.

“Es gibt mindestens zehn Tote, darunter der somalische Botschafter in der Schweiz”, sagte ein Vertreter der Sicherheitskräfte. Spezialkräfte seien in das Hotel eingedrungen und hätten das Gebäude gesichert. Die Polizei ging davon aus, dass bei dem Anschlag auch mehrere Regierungsvertreter verletzt wurden.

Ein anderer Vertreter der Sicherheitskräfte sprach von fünf Angreifern in dem Hotel. Einer von ihnen sei mit einem “sehr schweren Maschinengewehr” bewaffnet gewesen. Bei den Todesopfern handelte es sich demnach um Wachleute des Hotels und Zivilisten. Die Angreifer seien nach rund dreistündigen Kämpfen getötet worden.

Viele Gäste waren zeitweise gefangen, darunter auch der somalischer Botschafter in Deutschland, Mohamed Mohamud Tifow. Der Diplomat sagte, mehrere Gäste seien aus den Fenstern des Hotels gesprungen, um sich vor den Angreifern in Sicherheit zu bringen. 

Zu dem Anschlag bekannte sich die islamistische Al-Shabaab-Miliz, die in Mogadischu immer wieder Anschläge verübt und Regierungsgebäude angreift. “Unsere Kämpfer sind in dem Hotel”, sagte ein Shabaab-Sprecher. Auch er sprach von mehreren Toten und Verletzten.

In Somalia gibt es seit Anfang der 90er Jahre keine funktionierende Zentralregierung mehr. Die Miliz Al-Shabaab (“Die Jugend”) kontrolliert Teile des Landes, außerdem leidet die Bevölkerung unter der Gewalt verfeindeter Stammesmilizen und krimineller Banden.

Die Al-Shabaab-Miliz hat Verbindungen zur radikal-islamischen Al-Kaida. Sie sorgt seit Jahren in Somalia für Angst und Schrecken, auch wenn sie zuletzt nach einer Militäroffensive der Afrikanischen Union und durch US-Drohnenangriffe in die Defensive geraten ist. Sie will die Regierung stürzen und die Sharia einführen. Auch im benachbarten Kenia und in anderen Ländern hat sie Anschläge verübt. 2011 wurde sie von einer afrikanischen Friedenstruppe aus Mogadischu verdrängt. Seitdem hat sie sich auf eine guerilla-ähnliche Taktik verlegt. Hotels gehören regelmäßig zu Al-Shabaabs Anschlagzielen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Saudi-Arabien will Frauen ans Autosteuer lassen
Das für Frauen geltende Fahrverbot im streng konservativen Saudi-Arabien soll aufgehoben werden. König Salman habe die [...] mehr »
Grüner Bezirkschef in Wien Neubau Blimlinger tritt zurück
Der Grünen-Politiker Thomas Blimlinger, seit 16 Jahren Bezirksvorsteher in Wien-Neubau, tritt zurück, berichten [...] mehr »
Höfliches Aufeinandertreffen Kern-Lunacek mit Grünen Spitzen
Das TV-Duell von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und Grünen-Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek am Dienstagabend im [...] mehr »
Königin Silvia erhielt deutschen Theodor-Wanner-Preis
Die schwedische Königin Silvia (73) ist in Berlin mit dem Theodor-Wanner-Preis ausgezeichnet worden. Damit würdigte [...] mehr »
“Obamacare”-Abschaffung auch im dritten Anlauf gescheitert
Der dritte und letzte Anlauf der US-Republikaner zur Abschaffung der Krankenversicherung "Obamacare" ist endgültig [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ziemlich sexy: Heidi Klum im roten Lederkleid

Helene Fischer: “Ja, das belastet mich!”

Chris Evans statt Chris Pratt – Erstaunen über “Hollywood Chris Quiz”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung