Akt.:

Mindestens vier Tote durch Hurrikan "Alex" in Mexiko

Mindestens ein Todesopfer in Monterrey Mindestens ein Todesopfer in Monterrey - © EFE
Der Hurrikan “Alex” ist am Donnerstag mit Windgeschwindigkeiten von fast 170 Kilometern pro Stunde über Nordostmexiko hinweggerast. Der erste Wirbelsturm der Hurrikansaison, die stets am 1. Juni beginnt und am 30. November endet, peitschte meterhohe Wellen gegen die Küsten und setzte mit heftigen Regenfällen Straßen und Häuser unter Wasser. Nach unbestätigten Angaben starben in Mexiko mindestens vier Menschen.

Korrektur melden

Der Süden des US-Bundesstaates Texas wurde ebenfalls von Orkanwinden und Regen heimgesucht. In Mexiko waren mehr als 7.000 Bewohner küstennaher Regionen ins Landesinnere in Sicherheit gebracht worden. Auch die Bekämpfung der Ölpest im Golf von Mexiko wurde beeinträchtigt.

Der zunächst als Wirbelsturm der Kategorie zwei eingestufte “Alex” – die höchste Kategorie ist fünf – wurde über Land bald schwächer und vom US-Hurrikanwarnzentrum am Donnerstag zu einem Tropensturm herabgestuft. In zwei bis drei Tagen werde er sich ganz aufgelöst haben. Das Auge des Sturms traf in der Gemeinde Soto de la Marina, 24 Kilometer südlich des mexikanischen Ortes Punta de Piedra und etwa 180 Kilometer südlich von der texanischen Stadt Brownsville auf Land.

Die Auswirkungen an Land waren beträchtlich. Mexikanische Medien berichteten von einem Mann, der in Monterrey von einer umstürzenden Mauer erschlagen wurde. Weitere drei Menschen kamen nach diesen Angaben bei dem Einsturz einer Mauer in dem Ort Pie de la Cuesta in der Nähe von Acapulco ums Leben. Zahlreiche Straßen und Häuser wurden unter Wasser gesetzt. Im Bundesstaat Tamaulipas im Nordosten Mexikos fiel in einigen Orten der Strom aus, tausende Menschen brachten sich in Schutzräumen in Sicherheit, Schulen wurden geschlossen.

In Texas suchten etwa 1.000 Menschen Zuflucht. In Brownsville seien rund 40 Straßen überflutet worden, berichtete der Fernsehsender CNN. US-Präsident Barack Obama hatte schon am Vortag vorsorglich für Texas den Notstand ausgerufen, damit im Notfall rasch Hilfe ins Hurrikangebiet fließen kann.

Auch für den Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko stellt der Hurrikan eine ernste Gefahr dar. “Alex” war zwar auf dem Festland weit entfernt vom Bohrloch unterwegs, aus dem das Öl seit nunmehr zehn Wochen ins Wasser sprudelt. Dennoch mussten die Arbeiten, den Ölfluss einzudämmen, vorübergehend eingeschränkt werden. Außerdem können hohe Wellen die Ölbarrieren vor der Küste beschädigen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mann im belgischen Bahnhof Gent niedergeschossen
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann [...] mehr »
Schüsse an High School in Kentucky: Zwei Jugendliche tot
Ein 15-Jähriger hat an einer Schule in Kentucky einen Jugendlichen und ein Mädchen erschossen. Beide Opfer sind [...] mehr »
U-Boot-Bauer soll Journalistin vor Mord misshandelt haben
Der dänische Erfinder Peter Madsen hat die Journalistin Kim Wall nach Ansicht der Staatsanwaltschaft misshandelt und [...] mehr »
Küstenwache rettet Skifahrer
In Schottland mussten zwei Skifahrer aus einer gefährlichen Lage befreit werden. mehr »
Österreicher auf Freiersfüßen einige Tage im Senegal festgehalten
Ein Österreicher auf Freiersfüßen wurde in einem Vorort von Dakar Opfer eines gut aussehenden Lockvogels und wurde [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promis, von denen wir nicht wussten, dass sie bisexuell sind

“Sage Nein”: Micaela Schäfer will keinen Heiratsantrag mehr

Oscars 2018: Alle Nominierungen im Überblick

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung