Akt.:

Mindestlohn: Friseure und Floristen wollen keine 1.500 brutto zahlen

Friseure und Floristen wollen keine 1.500 brutto zahlen. Friseure und Floristen wollen keine 1.500 brutto zahlen. - © Pixabay/Sujet
Der geplante Mindestlohn von 1.500 Euro brutto stellt einige Branchen, die jetzt teils deutlich weniger zahlen, vor Herausforderungen. Besonders betroffen wären Textilreiniger, Mode- und Bekleidungstechniker sowie Friseure und Floristen.

Korrektur melden

Höhere Löhne würden langfristig zu Verlagerungen ins billigere Ausland führen, warnten sie am Donnerstag.

Müssten diese Branchen tatsächlich 1.500 Euro brutto zahlen, brächte dies “deutliche Mehrkosten” für die Betriebe. “Die Anhebung des Lohnniveaus wird zudem dazu führen, dass der Lohnunterschied zwischen geringer und höher qualifizierten bzw. jüngeren und älteren Arbeitnehmern zunimmt”, so Walter Imp, Bundesinnungsmeister der Textilreiniger und Wäscher, in einer Aussendung. Die Verteuerung von Jobs werde “mit Sicherheit dazu beitragen, dass die Neuschaffung von Arbeitsplätzen überdacht wird”.

Debatte um Mindestlohn

Wenn junge, ungelernte Mitarbeiter künftig mehr Geld bekommen, führe dies zwangsläufig zu einer Anhebung der Kollektivvertragsstufen qualifizierter Mitarbeiter, meinte auch Annemarie Mölzer, Bundesinnungsmeisterin der Mode- und Bekleidungstechnik. “Qualifizierung muss sich weiterhin im Lohnniveau widerspiegeln und darf nicht willkürlich bestimmt werden.”

Der Mindestlohn dürfe kein Ersatz für Sozialleistungen sein und müsse jedenfalls mit der Flexibilisierung der Arbeitszeit verknüpft werden, so die Arbeitgebervertreter.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Porr steigerte 2016 Umsatz und Gewinn
Der börsennotierte Baukonzern Porr konnte im Vorjahr sowohl bei Umsatz als auch Gewinn zulegen. Der Umsatz stieg um 8,8 [...] mehr »
Alitalia-Mitarbeiter lehnen Rettungsplan des Managements ab
Die Turbulenzen bei der italienischen Krisen-Airline Alitalia verschärfen sich. Die Mitarbeiter lehnten am Montag mit [...] mehr »
Alitalia vor dem Aus – Belegschaft lehnt Rettungsplan ab
Die Belegschaft der krisengeschüttelten italienischen Fluglinie Alitalia hat am Montag einen Restrukturierungsplan [...] mehr »
Telekom Austria mit starkem 1. Quartal 2017, Ausblick stabil
Die börsenotierte Telekom Austria Group ist gut ins das heurige Jahr gestartet. Der Nettogewinn legte im 1. Quartal [...] mehr »
Google-Mitgründer Page investiert in fliegende Autos
Google-Mitgründer Larry Page hat bestätigt, dass er die Entwicklung kleiner persönlicher Fluggeräte finanziert. Das [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Geheimnisse, die der „Fast & Furious“-Cast verheimlichen wollte

Rapper Sido spielt Hauptrolle in TV-Tragikomödie über Roma

Promis, die Angelina Jolie nicht ausstehen können

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung