Akt.:

Mindestlohn von 1.500 Euro würde laut EcoAustria 900 Mio. Euro kosten

Debatte über Mindestlohn in Österreich. Debatte über Mindestlohn in Österreich. - © APA/dpa
Die Einführung eines Mindestlohns in Österreich in Höhe von 1.500 Euro würde jährliche Mehrkosten von 900 Millionen Euro mit sich bringen. Dies hat das Wirtschaftsforschungsinstitut EcoAustria errechnet, so der neue “trend”.

Korrektur melden

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) kommt, nur auf die Vollzeitbeschäftigten bezogen, auf 200 bis 300 Mio. Euro pro Jahr, heißt es.

EcoAustria-Experte Tobias Thomas hat monatlich 1.500 Euro Mindestlohn auf die – fiktiven – Stundenlöhne heruntergerechnet und gelangt dem Bericht zufolge auf 8,67 Euro pro Stunde als Minimalentlohnung, die für alle Branchen und Tätigkeiten gelten würde. Demnach müssten 149.000 Vollzeit- und 207.000 Teilzeitbeschäftigte mehr Geld als jetzt bekommen – insgesamt 365.000 Arbeitnehmer oder rund 10 Prozent aller Unselbstständigen.

Diese Branchen profitieren von höheren Löhnen

Die Wirtschaftskammer gehe bei ihren Kostenschätzungen nur von den Vollzeitbeschäftigten aus. In der WKÖ würden zwar angeblich detaillierte Berechnungen existieren, was die Wirtschaft zusätzlich auf den Tisch zu blättern hätte, aber darüber wolle man jetzt noch nicht reden. “200 bis 300 Millionen Euro pro Jahr werden es wohl sein”, so Martin Gleitsmann, Chef der WKÖ-Abteilung für Sozialpolitik, laut “trend”.

Profitieren von höheren Löhnen würde laut EcoAustria eine Reihe von Branchen. In der Gastronomie kämen demzufolge mehr als die Hälfte der gut 212.000 Beschäftigten auf diese Weise zu mehr Geld, bei den Gebäudereinigern wären es 24 Prozent, bei den weiblichen und männlichen Friseuren 19 Prozent, bei Taxifahrern und Lkw-Lenkern immerhin noch 14 Prozent.

Wirtschaftsforscher Thomas verweist auf das deutsche Beispiel, wo die Einführung des Mindestlohns in etlichen Branchen – etwa Transportgewerbe – Preiserhöhungen zur Folge hatte, weil die Unternehmen die gestiegenen Kosten weitergaben. So seien die deutschen Taxipreise im Schnitt um zwölf Prozent gestiegen, in einigen Regionen sogar um 20 Prozent.

“Mehr Mindestlohn führt zu weniger Investitionen”

“Mehr Mindestlohn würde zu einer Senkung der Anreize für Investitionen und neue Arbeitsplätze führen”, wird Thomas zitiert: “Wo Preiserhöhungen unmöglich sind, wird sich das negativ auf die Beschäftigung auswirken.” Für ÖGB-Chef Erich Foglar kann dem Magazin zufolge davon keine Rede sein: “Mindestlöhne in Branchenkollektivverträgen haben in der Vergangenheit gezeigt, dass dadurch die Anzahl der Jobs nicht sinkt.”

Mit dem Ende Jänner aktualisierten Regierungsprogramm hat die SPÖ-ÖVP-Koalition den Sozialpartnern vorgegeben, sich bis Ende Juni zu Arbeitszeitflexibilisierung und Mindestlohn zu einigen – für Foglar zwei getrennte Themen, die nicht miteinander verknüpft werden sollten. Schaffen die für die KV-Verhandlungen zuständigen Sozialpartner bis 30. Juni keine Lösung, will die Regierung im dritten Quartal 2017 gesetzliche Regelungen vorlegen, wird angedroht.

ÖGB-Chef hält EcoAustria-Summe für überzogen

ÖGB-Präsident Erich Foglar hält die vom Wirtschaftsforschungsinstitut EcoAustria errechneten 900 Mio. Euro an Zusatzkosten für einen Mindestlohn von 1.500 Euro für überhöht. “Die Berechnungen waren zu erwarten, denn EcoAustria ist ein sehr industrienahes Institut”, sagte Foglar am Freitag zur APA. Auch die Schlussfolgerungen daraus, eine Schädlichkeit für Jobs, hält er für “nicht nachvollziehbar”.

Die Generalvereinbarung von 2007 – mit der die Mindesteinkommen schrittweise 2008/09 auf 1.000 Euro angehoben wurden – habe gezeigt, dass derartige Maßnahmen “keineswegs arbeitsplatzschädlich” seien, sondern die Menschen mehr Geld und Kaufkraft hätten, so der ÖGB-Chef. Er sieht die damalige Generalvereinbarung der Sozialpartnerspitzen als Vorbild für einen neuen Pakt, der bis Ende Juni erzielbar sei. Darin sollten die KV-Partner ersucht werden, dass es bis zu einem Tag X keine Löhne mehr unter 1.500 Euro bzw. zu einem Tag Y keine mehr unter 1.700 Euro geben solle: “Wir werden trachten, in den Verhandlungen zu einer guten Lösung zu kommen”, so der Chef des Gewerkschaftsbundes.

>> Mehr zum Thema: 356.500 Beschäftigte in Österreich verdienen unter 1.500 Euro.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Bombendrohungen gegen jüdische Einrichtungen in den USA
Eine neue Welle von Gewaltandrohungen hat jüdische Einrichtungen in den USA erreicht. Mehrere jüdische [...] mehr »
Kurz gegen Wahlkampfauftritt Erdogans in Österreich
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sei in Österreich zu offiziellen Besuchen und Gesprächen mit der [...] mehr »
Syrische Rebellen bemühen sich um Unterstützung Russlands
Bei den Genfer Gesprächen für eine Friedenslösung in Syrien haben Oppositionsvertreter die russische Regierung [...] mehr »
Trump will Verteidigungsausgaben massiv aufstocken
US-Präsident Donald Trump plant eine massive Aufstockung des Verteidigungshaushalts. Mit der "historischen Steigerung" [...] mehr »
Visa-Zwang für Georgien in der EU aufgehoben
Die EU-Mitgliedstaaten haben am Montag endgültig beschlossen, den Visa-Zwang für Reisende aus Georgien aufzuheben. Der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben – “ein wundervoller Mensch”

89. Oscars: Das waren die schönsten Kleider am Roten Teppich

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung