Akt.:

Ministerpräsident besuchte Anschlagsort

Ministerpräsident besuchte Anschlagsort
Der spanische Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero hat das von einem Bombenanschlag zerstörte Parkhaus am Flughafen von Madrid besucht.

Korrektur melden

Begleitet von Feuerwehrleuten und Polizisten inspizierte Zapatero die Trümmer, unter denen noch immer ein Mensch vermutet wird. Ein weiterer Vermisster aus Ecuador wurde bereits tot geborgen.

Zapatero traf am Mittwochabend die Familie des Getöteten und die des Vermissten. Bei dem Anschlag waren am Samstag 26 weitere Menschen verletzt worden. Die Tat wurde der baskischen Untergrundorganisation ETA zugeschrieben, die im März eine Waffenruhe ausgerufen hatte.

Spaniens Premier will gegen ETA-Gewalt vorgehen

Fünf Tage nach dem Anschlag auf den Madrider Flughafen hat der spanische Regierungschef Zapatero am Donnerstag ein entschlossenes Vorgehen gegen die Gewalt der baskischen Untergrundorganisation ETA angekündigt. „Ich bin entschlossener als jemals zuvor, meine Energie dafür einzusetzen, die Gewalt zu beenden und einen Frieden zu erreichen“, sagte Zapatero bei einem Besuch am Anschlagsort.

Bei dem Anschlag am Samstag war mindestens ein Mensch getötet worden, ein weiterer wurde am Donnerstag noch vermisst. Er sei fest davon überzeugt, dass Spanien das Ziel eines Lebens ohne Bomben und Gewalt erreichen könne. Die ETA werde „mit solchen Taten nichts erreichen“, betonte Zapatero. Die Demokratie lasse sich nicht einschüchtern.

Zapatero erklärte nicht, wie er die Gewalt beenden will. Er äußerte sich auch nicht zu den von der Regierung für Ende Juni angekündigten Friedensgesprächen mit den baskischen Separatisten, die nun hinfällig geworden sein dürften.

Die konservative Oppositionspartei PP forderte Zapatero nach Angaben der Tageszeitung „El Pais“ auf, seine künftige Politik gegenüber der ETA zu konkretisieren. In den vergangenen Monaten hatte die Volkspartei die sozialistische Regierung massiv kritisiert, weil sie Gespräche mit der baskischen Untergrundorganisation über ein Ende der Gewalt führen wollte.

Die Regierung hatte den Friedensprozess mit der Untergrundorganisation gleich nach dem Anschlag für beendet erklärt, während Vertreter der Basken eine Fortsetzung des Dialogs forderten. Der politische Arm der Organisation, die verbotene Partei Batasuna, äußerte am Mittwoch Unverständnis über das Attentat. Beobachter interpretierten dies als mögliches Zeichen der Zerstrittenheit innerhalb der ETA.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Weiterer Bürgermeister in Mexiko ermordet
Im mexikanischen Bundesstaat Veracruz ist erneut ein Bürgermeister ermordet worden. Victor Manuel Espinoza, [...] mehr »
Massenpanik in Londoner U-Bahn wohl durch Streit ausgelöst
Bei einer Massenpanik in der Londoner U-Bahn sind am Freitag mehrere Menschen leicht verletzt worden. Die Polizei ging [...] mehr »
Elf Tote bei Hotelbrand in Georgien
Bei einem Hotelbrand in der georgischen Küstenstadt Batumi in der Nähe der Grenze zur Türkei sind am Freitagabend [...] mehr »
Zwei argentinische Seeleute entgingen U-Boot-Unglück
Zwei argentinische Marinesoldaten sind dem Unglück an Bord des seit mehr als einer Woche verschollenen U-Boots "ARA San [...] mehr »
Argentiniens Präsident will Aufklärung über U-Boot
Nach den jüngsten Erkenntnissen zu einer mutmaßlichen Explosion an Bord des seit über einer Woche verschollenen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung