Akt.:

Ministerrücktritt und Proteste: Berlusconi erlebt heißen Sommer

Ministerrücktritt und Proteste: Berlusconi erlebt heißen Sommer
Für Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi hätte die Blamage nicht größer sein können. Nur zwei Wochen, nachdem der Premierminister den früheren Manager in seiner Mediengruppe Fininvest, Aldo Brancher, zum Föderalismusminister ernannt hatte, musste dieser unter dem Druck eines Misstrauensantrags der Opposition das Handtuch werfen.

Korrektur melden

Der wegen Veruntreuung angeklagte Brancher steht in Mailand wegen seiner Verwicklung in dem 2007 ausgebrochenen Bankenskandals um das Kreditinstitut Antonveneta vor Gericht. Er dürfe nicht als Minister amtieren, verlangte die Opposition, die Brancher zum Rücktritt zwang. Die Demission des Ministers ist ein weiterer harter Schlag für Berlusconi, der ohnehin schon wegen einer Serie von Korruptionsskandalen in seiner Partei und wegen Protesten gegen sein Sparpaket ein vor Monaten noch undenkbares Popularitätstief erreicht hat.

Der Rücktritt seines Föderalismusministers ist ein schmerzhafter Rückschlag für Berlusconi, dessen Regierung ohnehin eine ganze Reihe von Problemen zu bewältigen hat. Erst im Mai hatte Industrieminister Claudio Scajola nach Berichten über einen skandalumwitterten Immobilienkauf zurücktreten müssen. Die Korruptionsfälle, die in den vergangenen Monaten Berlusconis Partei belastet und Industrieminister Scajola das Amt gekostet haben, nagen an Berlusconis Ansehen.

Ein heißer Herbst droht Berlusconi auch wegen seines Dauerstreits mit dem Präsidenten der Abgeordnetenkammer, Gianfranco Fini. Die beiden Politiker, die 15 Jahre lang enge Vertraute waren und vor eineinhalb Jahren zusammen die Mitte-Rechts-Partei “Popolo della libertá” (PdL – Volk der Freiheit) gegründet hatten, sind zu Erzfeinden geworden. Immer wieder kritisiert Fini die autoritäre Führungsrolle Berlusconis in der Partei. Der Premierminister beschuldigt dagegen Fini, aus Machtstreben den Zusammenhalt in der gemeinsamen Partei zu unterminieren.

“Wir können auf Fini verzichten. Er will in der italienischen Politik eine dritte Kraft zwischen dem PdL und der Mitte-Link-Opposition aufbauen. Er wird wie viele andere vor ihm an diesem Projekt scheitern”, sagte Berlusconi. Damit reagierte der Premierminister auf die scharfe Attacke Finis, der seinen Austritt aus der gemeinsamen PdL-Partei und die Gründung einer eigenen Partei nicht mehr ausschließt.

Die Nerven zwischen den beiden PdL-Gründern liegen auch wegen des umstrittenen Abhörgesetzes blank, gegen das am Donnerstag tausende Menschen in Rom demonstriert hatten. Berlusconi wirft Fini vor, seine Pläne für eine rasche Verabschiedung des umstrittenen Gesetzes in der Abgeordnetenkammer zu boykottieren, mit dem Abhörvollmachten der Justizbehörden eingeschränkt werden. Laut politischen Beobachtern sei der Medienzar über Fini derart verärgert, dass er nicht einmal mehr Neuwahlen ausschließe, um den einstigen Vertrauten aus dem Amt des Präsidenten der Abgeordnetenkammer zu drängen.

Berlusconi gerät auch wegen seines Sparplans zunehmend unter Druck. Regionen und Gemeinden protestieren heftig wegen den mit dem Sparpaket verbundenen Einschnitten, die sie zu drastischen Ausgabenkürzungen im Gesundheits- und Sozialwesen zwingen würden. Berlusconi hat vergebens Druck auf Wirtschaftsminister Giulio Tremonti für eine Auflockerung der Ausgabenkürzungen im Lokalbereich gemacht, gegen die es vor zehn Tagen einen Generalstreik gegeben hatte. Tremonti lässt nicht mit sich reden. Man könne zwar über einzelne Maßnahmen des Sparpakets diskutieren, an dem Gesamtbetrag, den der Staat bis 2013 einsparen müsse, dürfe aber nicht gerüttelt werden, meint der Minister. Um den Sparplan ohne Änderungen im Parlament durchzubringen, wird Berlusconi wieder gezwungen sein, sich einer Vertrauensabstimmung zu unterziehen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Führender Oppositioneller in Syrien erklärt Rücktritt
Der führende Politiker der syrischen Opposition, Riad Hijab, hat seinen Rücktritt erklärt. Er leitete seit zwei [...] mehr »
Nordkorea kommt zurück auf US-Terrorliste
Die USA setzen Nordkorea wieder auf ihre Liste von Terror-Unterstützerstaaten. Das kündigte US-Präsident Donald Trump [...] mehr »
EU-Agenturen: Wien geht leer aus
An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner EU-Agenturen nach dem [...] mehr »
EMA geht an Amsterdam, EBA an Paris – Wien geht leer aus
An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner EU-Agenturen nach dem [...] mehr »
AfD bietet sich als Mehrheitsbeschaffer für Schwarz-Gelb an
Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) den [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ließ sich Kendall Jenner den Po operieren?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung