Akt.:

Modi erlitt Niederlage bei Wahl in Delhi

Kejriwa nach Nachwahlbefragungen in Delhi voran Kejriwa nach Nachwahlbefragungen in Delhi voran
Der indische Premierminister Narendra Modi hat Nachwahlbefragungen zufolge am Samstag die erste schwere Wahlniederlage seit seinem Amtsantritt im vergangenen Mai erlitten. Aus der Wahl des Regionalparlaments in der Hauptstadtregion Neu Delhi ging demnach der Korruptionsgegner Arvind Kejriwal als klarer Sieger hervor.

Korrektur melden


Die Spitzenkandidatin von Modis hinduistisch-nationalistischer Bharatiya-Janata-Partei (BJP), die ehemalige Polizistin Kiran Bedi, landete mit deutlichem Abstand auf dem zweiten Platz.

Kejriwal ist Vorsitzender der Partei Aam Aadmi (AAP), die sich dem Kampf gegen die Korruption verschrieben hat. Über den Kurzbotschaftendienst Twitter dankte er seinen Wählern für ihre Unterstützung. Sie hätten einer “Politik der Kasten und der Religion” eine Absage erteilt.

Nach der Wahl im Dezember 2013 war Kejriwal überraschend Regierungschef der Hauptstadtregion geworden. Seine Partei kam zwar auf den zweiten Platz hinter der BJP, mithilfe der Kongresspartei konnte Aam Aadmi aber die Regierung bilden. Nach nicht einmal fünfzig Tagen im Amt trat Kejriwal jedoch wieder zurück, nachdem die Kongresspartei nicht für ein von ihm vorgeschlagenes Anti-Korruptionsgesetz stimmen wollte.

Nachdem Kejriwals Partei bei der Parlamentswahl im Mai auf gerade einmal vier Sitze gekommen war, hatten ihn viele Beobachter schon abgeschrieben. Doch nun gelang ihm ein Comeback. “Die Menschen wollen ein bestechungsfreies Delhi, und ich hoffe, dass sie entsprechend abstimmen werden”, hatte Kejriwal nach seiner Stimmabgabe gesagt.

Das Wahlergebnis soll am Dienstag bekannt gegeben werden. Die mutmaßliche Verliererin Bedi wollte bis dahin mit einer Reaktion warten. Es werde nicht bei den Ergebnissen der Nachwahlbefragungen bleiben, sagte sie.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Trump will offenbar 4.000 Soldaten nach Afghanistan schicken
US-Präsident Donald Trump will einem Fernsehbericht zufolge die Zahl der amerikanischen Soldaten in Afghanistan um [...] mehr »
Nach Kritik: Maduro strich Tour von Stardirigent Dudamel
Nach seiner Kritik an Staatschef Nicolas Maduro hat Venezuelas Regierung eine für September geplante Tour des [...] mehr »
Strache will Rot-Schwarz verhindern und setzt auf “Fairness”
Das erklärte Ziel von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache nach der Nationalratswahl am 15. Oktober ist die Verhinderung [...] mehr »
Syrische Opposition sucht gemeinsame Haltung zu Assad
Drei Gruppen der syrischen Opposition haben sich in Riad zu Gesprächen über den Umgang mit Machthaber Bashar al-Assad [...] mehr »
London präsentierte Vorschläge für künftigen Handel mit EU
Alle derzeit in der Europäischen Union erhältlichen britischen Waren sollen nach dem Willen Londons auch nach dem [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Prinz Charles in der Gunst der Briten gesunken

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung