Akt.:

Motorola: Höhepunkt auf Googles langer Einkaufsliste

Motorola: Höhepunkt auf Googles langer Einkaufsliste
Google’s spektakuläres Angebot von 12,5 Milliarden Dollar (8,74 Mrd. Euro) für den Handy-Hersteller Motorola ist der Höhepunkt einer langen Einkaufsliste.

Korrektur melden

Motorola-Kauf soll wichtige Patente sichern

Der Ankauf wäre der bisher teuerste des US-amerikanischen Suchmaschinenbetreibers, der sein Geschäftsfeld seit seinem Börsengang 2004 auch durch zahlreiche strategische Akquisitionen deutlich verbreitert hat. Der geplante Kauf von Motorola Mobility soll wichtige Patente sichern und so die Smartphone-Aktivitäten Googles stützen.

Am teuersten kam Google bisher die Übernahme der Online-Werbefirma DoubleClick, für die im Jahr 2007 rund 3,24 Mrd. Dollar bezahlt wurden. Der Kauf wurde von den Konkurrenten Microsoft und Yahoo stark kritisiert, da die Fusion den Wettbewerb einschränke. Daher genehmigten die Wettbewerbshüter der EU die Übernahme für Europa erst nach monatelangen Prüfungen. Nach der Übernahme strich Google bei DoubleClick jede vierte Stelle in den USA.

YouTube kostete Google 1,65 Mrd. Dollar

Den Zukauf von YouTube im Jahr 2006 ließ sich Google 1,65 Mrd. Dollar kosten. Durch die Vereinigung der beiden Unternehmen aus Silicon Valley wurden zwei der meistgenutzten Internetangebote vereint. Zudem war es das erste Mal, dass ein Internetangebot, das auf der Beteiligung von Nutzern basiert, mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet wurde.

2010 wurde das Unternehmen AdMob für 750 Mio. Dollar gekauft. Es ist nach DoubleClick und YouTube die bisher dritthöchste Übernahme der Unternehmensgeschichte von Google. AdMob schaltet Anzeigen auf Handys, auch Apple soll an einem Kauf von AdMob interessiert gewesen sein.

Die Übernahme der E-Mail-Sicherheitsfirma Postini kostete Google im Jahr 2007 rund 625 Mio. Dollar. Zu diesem Zeitpunkt zählte Postini 35.000 Unternehmenskunden und weltweit zehn Millionen Nutzer.

Zu den jüngsten Zukäufen von Google zählen der Betreiber des sozialen Netzwerks Slide (Kaufpreis 182 Mio. Dollar), die Video-Sicherheitsspezialisten Widevine sowie das kanadische Musik-Start-up PushLife (25 Mio. Dollar). (APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Schlecht für Stalker: Jetzt siehst du, wer dich auf Instagram stalkt!
Bei Instagram-Storys könnt ihr Fotos und Videos mit euren Followern teilen, die nach einer gewissen Zeit wieder [...] mehr »
Nintendo LABO angekündigt
Nintendo hat vermutlich das kreativste und gleichzeitig "nintendoigste" Ding aller Zeiten angekündigt: Nintendo LABO. mehr »
WhatsApp stellt sich nervigstem Problem
WhatsApp erweitert seine Funktionen stetig weiter. Nun stellt sich der Messenger-Dienst einem der nervigstem Probleme. [...] mehr »
Kaspersky entdeckte mächtige Android-Spionagesoftware
Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Spionagesoftware für das Google-Betriebssystem Androidentdeckt, [...] mehr »
#WatchingVoldemort: Inoffizieller Harry Potter-Fanfilm erobert das Internet
Endlich hat das lange Warten ein Ende: Am Wochenende wurde das inoffizielle Harry Potter-Prequel "Voldemort: Origins of [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Cindy Crawford jubelt bei Paris Fashion Week – über ihren Sohn

Mythos Kim Kardashian: Die 5 irrsten Verschwörungstheorien!

Angelina Jolie: Ist er ihr Neuer nach Brad Pitt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung