Akt.:

Beispielloser Cyberangriff auf Computersysteme weltweit

Laut Experten mindestens 45.000 Hackerattacken in 74 Ländern weltweit Laut Experten mindestens 45.000 Hackerattacken in 74 Ländern weltweit - © APA (AFP)
Eine weltweite Cyberattacke hat in Tausenden Behörden, Unternehmen und bei Einzelpersonen erhebliche Schäden angerichtet.

Korrektur melden

Die erpresserische Schad-Software legte seit Freitag in Großbritannien zahlreiche Spitäler lahm, angegriffen wurden auch die Deutsche Bahn, der Automobilkonzern Renault, die spanische Telefonica und das russische Innenministerium. In Österreich waren einzelne Firmen betroffen.

Das britische Gesundheitssystem (NHS), weltweit fünftgrößter Arbeitgeber, Russland und Indien waren offenbar besonders schwer betroffen. Die europäische Polizeibehörde Europol sprach von einer “beispiellosen” Cyberattacke.

“Größter Schad-Software-Ausbruch”

Zehntausende Computer in Dutzenden Ländern wurden Opfer der erpresserischen Schad-Software unter dem Namen “WannaCry”, die sich stündlich millionenfach weiter verbreitete. Die Angreifer setzten im Betriebssystem Windows eine Schad-Software ein, die Computerdaten verschlüsselt und nur gegen Lösegeld wieder freigibt. Der Chef-Experte der in Helsinki ansässigen Cyber-Sicherheitsfirma F-Secure, Mikko Hypponen, sprach vom “größten Schad-Software-Ausbruch in der Geschichte” mit rund 130.000 betroffenen Systemen in mehr als 100 Ländern.

In Österreich gab es vorerst “weniger als ein Dutzend Fälle”, sagte Vincenz Kriegs-Au, Pressesprecher des Bundeskriminalamts (BK), am Samstagnachmittag zur APA. Angegriffen wurden demnach Firmen aus verschiedenen Branchen – etwa ein Hotel und ein Technologie-Unternehmen. Betroffene sollten auf jeden Fall Anzeige erstatten, betonte der Sprecher.

Patientendaten von Angriff unberührt

Erste Hinweise auf den Cyberangriff waren am Freitag vor allem aus Großbritannien gekommen. Die britische Innenministerin Amber Rudd sagte am Samstag der BBC, dass “etwa 45 Einrichtungen” des Gesundheitssystems betroffen seien. Mehrere von ihnen hätten medizinische Eingriffe verschieben müssen. Nach den Worten von Premierministerin Theresa May blieben Patientendaten von dem Angriff offenbar aber unberührt.

Im Internet kursierten Aufnahmen von NHS-Computerbildschirmen mit der Botschaft “Ups, deine Daten wurden verschlüsselt”. Es folgte eine fristgebundene Lösegeldforderung in Höhe von 300 Dollar (275 Euro), zahlbar in der Internet-Währung Bitcoin.

In Frankreich stoppte der Autobauer Renault die Produktion an mehreren Standorten. Ein Sprecher des Unternehmens sagte, die Entscheidung sei Teil der Schutzmaßnahmen, mit der einer Verbreitung des Virus vorgebeugt werden solle. Die französische Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein.

Angriff auf Deutsche Bahn

In Deutschland wurden Computer der Deutschen Bahn und des Logistikkonzerns Schenker erfasst. “Sicherheitsrelevante Systeme waren nicht betroffen”, sagte Bahnchef Richard Lutz der “Bild am Sonntag”. Die Sicherheit des Bahnverkehrs sei “zu jedem Zeitpunkt gewährleistet” gewesen.

Die russische Zentralbank meldete eine Attacke auf das Bankensystem des Landes. Auch mehrere Ministerien waren betroffen, ebenso gab es Attacken auf die russische Bahn. Auch der US-Logistikkonzern Fedex war betroffen, weitere Fälle wurden aus Australien, Spanien, Belgien, Italien sowie Mexiko und Slowenien gemeldet.

Die G7-Finanzminister berieten in Bari Möglichkeiten einer verstärkten Zusammenarbeit beim Kampf gegen Cyber-Kriminalität. Die Hacker nutzten offenbar eine Sicherheitslücke, die vom US-Auslandsgeheimdienst NSA entdeckt worden war – sie wurde in illegal weiterverbreiteten NSA-Dokumenten beschrieben. Laut der IT-Sicherheitsfirma Kaspersky wurden diese Informationen im April von einer Hackergruppe namens “Shadow Brokers” veröffentlicht, die behauptete, die Lücke durch den NSA entdeckt zu haben.

Lance Cottrell von der US-Technologiefirma Ntrepid sagte, dass sich dieser Erpresser-Virus von einem Computer zum anderen ausbreiten kann, ohne dass ein E-Mail geöffnet oder ein Link angeklickt wird. Ein IT-Sicherheitsexperte von der Plattform MalwareTechBlog teilte über Twitter mit, die weitere Verbreitung der Schad-Software zufällig gestoppt zu haben – durch die Registrierung eines von “WannaCry” genutzten Domain-Namens. Damit sei die Krise aber nicht vorbei, weil die Angreifer das Virus ändern könnten.

(APA/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Bus stürzte in Sambia von Klippe – Mindestens 17 Tote
Bei einem Busunglück in Sambia sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Das Fahrzeug sei nahe Luangwa östlich [...] mehr »
Ferrari zerstört – Österreicherin auf Ibiza festgenommen
Eine Österreicherin ist auf Ibiza festgenommen worden, nachdem sie den Vintage-Ferrari eines Freundes bei einem Unfall [...] mehr »
Tote am Everest könnten bereits seit 2016 dort liegen
Die jüngst am Mount Everest gefundenen Toten könnten möglicherweise bereits seit dem vergangenen Jahr dort gelegen [...] mehr »
Einer der meistgesuchten Verdächtigen Österreichs verhaftet
Einer der meistgesuchten Verdächtigen Österreichs ist am Dienstag im Kosovo verhaftet worden. Nach dem 32-Jährigen [...] mehr »
Berühmter Highway 1 in Kalifornien nach Erdrutsch gesperrt
Ein riesiger Erdrutsch hat einen Teil des berühmten Highway 1 an der Küste Kaliforniens verschüttet. Eine Million [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tom Cruise kündigt “Top Gun”-Sequel an

Unglaubliche Schicksalsschläge: Diese Promi-Storys sind filmreif

Stars, die ihre Kinder zur Adoption freigegeben haben

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung