Akt.:

Nach Flüchtlingsdrama auf der A4: Zehn Opfer konnten identifiziert werden

Der Fund vor rund einem Monat schockierte ganz Österreich: Nachdem 71 tote Flüchtlinge in einem Kühltransporter auf der A4 im Bezirk Neusiedl am See entdeckt wurden, sind nun zehn Opfer “eindeutig identifiziert” worden, berichtet die Polizei.

Korrektur melden

Laut Exekutive befinden sich vier der Leichname mittlerweile in der Obhut der Angehörigen. Bei den zehn Opfern handle es sich um eine Frau und neun Männer aus dem Irak. Keines der Opfer sei älter als 50 Jahre.

Angehörige der Verstorbenen wurden informiert, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung der Landespolizeidirektion Burgenland. In mehreren weiteren Fällen liegen Hinweise vor, die eine Identifizierung erwarten lassen.

Reisepässe der Flüchtlinge lieferten Hinweise

Die Umstände und der Zustand der Leichen hätten keine Identifizierung anhand eines Fotos oder dem Augenschein nach zugelassen. Seit Beginn der Ermittlungen haben die Beamten jeden einzelnen Schritt dokumentiert und alle möglichen Spuren oder Spurenträger gesichert. Der Inhalt sämtlicher Behältnisse wie Rucksäcke und Taschen wurde katalogisiert und nach Hinweisen zu den Personen durchsucht. Teilweise brachten die Auswertungen funktionstüchtiger Handys Kontaktdaten zu Verwandten oder Bekannten. Anhaltspunkte zur Identität lieferten die gefundenen Reisepässe, weitere Dokumente und Schriftstücke, teilte die Polizei mit.

Bei der Spurensicherung und den Obduktionen wurde die DVI-Methode (Disaster Victim Identification, Anm.) unter der Führung des Leiters der Landeskriminalabteilung, Ernst Schuch, angewandt. Dabei werden sämtliche Informationen über eine unbekannte Leiche in verknüpften Datenbanken zusammengeführt. Diese internationale Methode wurde unter anderem nach der Tsunami-Katastrophe 2004 angewandt. Neben der Personenbeschreibung mit den körperlichen Merkmalen, den persönlichen Habseligkeiten, der Bekleidung und noch vielem mehr, werden die Umstände der Auffindung und sämtliche Details elektronisch gespeichert. Dazu kommen die Hinweise der Angehörigen aus der Bevölkerung.

Angehörige leisteten Beitrag

In der Hotline der Landeskriminalabteilung Burgenland gingen laut Exekutive unzählige Anfragen und Hinweise ein. Anrufer berichteten, an jenem Tag, an dem die 71 Leichen in dem Lkw gefunden worden waren, den Kontakt zu ihren Angehörigen verloren zu haben. Viele Angehörige leisten einen großen Beitrag zur Feststellung der Identität. Sie nehmen in ihren Heimatländern weite Wege in Kauf, um bei einer zuständigen Stelle eine DNA-Probe abzugeben. Manche reisen sogar nach Österreich und nehmen direkt Kontakt mit den Ermittlern auf, hieß es in der Pressemitteilung.

Sobald die Identitätsfeststellungen abgeschlossen sind, werden die Leichname freigegeben. Die Überführungen in die Heimatländer erfolgen auf Antrag der Angehörigen. Die Ermittlungen werden laut Polizei noch mehrere Wochen dauern.

>> Rückblick: Reaktionen nach dem Drama auf der A4.

(APA/Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Vassilakou empört: Tschetschenische Familie wurde abgeschoben
Die tschetschenische Familie Tikaev wurde heute mit einem organisierten Charterflug nach Russland zurückgeführt. Das [...] mehr »
Buwog-Prozess: Frage-Marathon an teilgeständigen Hochegger
Der Verteidiger des mitangeklagten Walter Meischberger erhob am heutigen zehnten Verhandlungstag im Korruptionsprozess [...] mehr »
10.000 Erkrankungen in Wien: Grippe-Welle wird noch stärker
10.100 Grippe-Neuerkrankungen gab es letzte Woche in Wien, so das Wiener Grippemeldesystem. Verglichen mit den Zahlen [...] mehr »
FMA: Wienwert nutzte Lücke in Beaufsichtigung
Die FMA kritisierte das Vorgehen der zahlungsunfähigen Immobilienfirma Wienwert-Holding im Umgang mit den [...] mehr »
Wiener U-Bahnen als Kraftwerke: Mit Bremsenergie Stationen erleuchten
Eine spezielle Anlage der Wiener Linien verwandelt die Bremskraft der U-Bahnen zu kleinen Kraftwerken, die auch die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promis, von denen wir nicht wussten, dass sie bisexuell sind

“Sage Nein”: Micaela Schäfer will keinen Heiratsantrag mehr

Oscars 2018: Alle Nominierungen im Überblick

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung