Akt.:

58 Todesopfer nach Hochhausbrand – Kritik an May

Nach dem katastrophalen Brand in einem Londoner Hochhaus richtet sich die Wut in Großbritannien zunehmend gegen die Behörden und die Regierung von Premierministerin Theresa May. Die Zahl der Todesopfer ist auf 58 gestiegen.

Korrektur melden

Vize-Premier Damian Green wies Samstagfrüh Vorwürfe zurück, May habe nicht angemessen auf das Unglück reagiert. “Sie ist von den Ereignissen genauso bestürzt wie wir alle”, sagte Green der BBC.

Die Regierung werde in den kommenden Tagen einen Vorsitzenden für die öffentliche Untersuchung des Brandes bestimmen, kündigte Green an. Bei Protesten und Solidaritätskundgebungen für die Brandopfer hatten Demonstranten am Freitagabend unter anderem einen Rücktritt der Premierministerin gefordert. Zuvor war May als “Feigling” beschimpft worden, als sie aus einer Londoner Kirche in der Nähe des Brandorts kam. Dort hatte sie den Opfern Hilfe in Millionenhöhe versprochen. Bei einem Fernsehinterview am Freitagabend hatte eine Journalistin May wiederholt gefragt, ob sie die Wut im Land nicht begriffen habe.

Zu langsam auf Unglück reagiert?

Kritiker hatten May vorgeworfen, nicht schnell genug auf das Unglück reagiert zu haben. Zudem hatte sie bei einem Besuch am Grenfell Tower am Donnerstag nicht mit den Opfern gesprochen. Der Oppositionsführer und Labour-Chef Jeremy Corbyn hatte unterdessen Betroffene getröstet. Am Freitag besuchte May Verletzte in einem Londoner Krankenhaus.

Zahl der Todesopfer steigt

Die Zahl der Toten ist am Samstag auf vermutlich 58 gestiegen. Das teilte die Polizei in der britischen Hauptstadt am Samstag auf Basis von Vermisstenmeldungen mit. Polizeikommandant Stuart Cundy sagte am Samstag, es seien 58 Personen nach seinen Informationen in der Nacht auf Mittwoch im Grenfell Tower gewesen, die nun vermisst würden. London. Leider muss ich deshalb davon ausgehen, dass sie tot sind , ergänzte Cundy. Die zuvor bestätigten 30 Opfer seien in dieser Zahl bereits enthalten. Cundy ergänzte allerdings, dass sich die Zahlen weiter verändern könnten.

Querschnitt des Hochhauses, Grundriss eines Stockwerks mit Wohnungen GRAFIK 0624-17, 88 x 146 mm

19 Verletzte noch in Krankenhäusern

19 Verletzte wurden am Samstag noch in Krankenhäusern der britischen Hauptstadt behandelt. Zehn von ihnen befanden sich in kritischem Zustand, wie die Gesundheitsbehörde NHS mitteilte.

Papst Franziskus äußerte in der Zwischenzeit Trauer um die Todesopfer. Der vatikanische Staatssekretär Pietro Parolin erklärte, dass Franziskus in einem Schreiben an Kardinal Vincent Nichols, Erzbischof von Westminster, festgehalten habe, dass er für die Toten, die Verletzten und ihre Familien bete. Zudem habe der Heilige Vater die unermüdliche Arbeit der Rettungsmannschaften und die Unterstützung zugunsten der Menschen, die ihre Wohnung verloren haben, gelobt.

(APA/dpa)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
EU-Abgeordnete wollen Zulassung für Glyphosat beenden
Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat soll nach dem Willen der EU-Abgeordneten nach einer Übergangszeit von drei [...] mehr »
Hinrichtung in Texas nach Hinweisen auf weitere Tat gestoppt
Wegen neuer Hinweise zu einem anderen Mordfall ist in Texas in letzter Minute die Hinrichtung eines Serienmörders [...] mehr »
Deutscher Verfassungsschutz warnt vor Bedrohung durch IS-Kinder
Der Chef des deutschen Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, warnt vor einer Bedrohung durch zurückkehrende Kinder [...] mehr »
Hunderte Clowns bringen Mexico City zum Lachen
Clowns aus zahlreichen Ländern der Welt zogen durch die Straßen von Mexico City um ihre Talente zu präsentieren und [...] mehr »
Explosion in illegaler Feuerwerksfabrik: 7 Tote in Indien
Bei einer Explosion in einer illegalen Feuerwerksfabrik in Ostindien sind in der Nacht auf Donnerstag sieben Arbeiter [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trumps Tochter war angeblich ein Punk

Zum Filmstart von “Schneemann”: Interview mit Michael Fassbender

Jennifer Lawrence: “Ich musste mich nackt fotografieren lassen”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung