Akt.:

Nach Loveparade-Tragödie: Veranstalter verkündet "Aus"

Nach Loveparade-Tragödie: Veranstalter verkündet "Aus"
Der Organisator der Loveparade, Rainer Schaller, hat am Sonntag nach der Massenpanik in Duisburg mit 19 Toten und rund 340 Verletzten das “Aus” der Technoparade verkündet.

 (22 Kommentare)

Korrektur melden

“Worte reichen nicht aus, um das Maß meiner Erschütterung zu erklären”, sagte er bei einer Pressekonferenz in Duisburg. “Mir ist alles daran gelegen, die Geschehnisse vollständig aufzuklären.”

Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft offiziell Ermittlungen eingeleitet. Zwei Strafanzeigen gingen bisher ein. Die meisten Toten seien auf der westlichen Seite der Zugangsrampe gefunden worden, sagte Detlef von Schmeling vom Polizeipräsidium Duisburg. Er versicherte, in dem Zugangstunnel zum Veranstaltungsort der Loveparade selbst habe es keine Opfer gegeben. 16 Opfer seien bisher identifiziert, die Angehörigen seien informiert. Unter den Opfern befanden sich demnach auch ein Niederländer, ein Australier, ein Italiener und ein Chinese. Die Toten seien zwischen 20 und knapp über 40 Jahre alt.

Hinweise auf Österreicher unter den Todesopfern gibt es bisher nicht. Auch habe es bisher weder bei der österreichischen Botschaft in Berlin, noch beim Außenministerium Anrufe besorgter Angehöriger gegeben, sagte Außenamtssprecher Peter Launsky-Tieffenthal der APA. Ebenfalls keine Hinweise gab es bisher auf Österreicher unter den schwerer Verletzten der Tragödie. Allerdings: “Es ist wohl noch ein bisschen zu früh, Entwarnung zu geben”, räumte Launsky-Tieffenthal ein.

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland zeigte sich tief erschüttert. “Die Trauer vermag ich nicht in Worte zu kleiden, dieses Unglück ist so entsetzlich, dass man es nicht in Worte fassen kann”. Er warnte vor voreiligen Schuldzuweisungen. Die Staatsanwaltschaft müsse ermitteln, den Behörden seien Akten dazu übergeben worden.

Noch sei unklar, wie viele Besucher insgesamt bei der Loveparade waren, sagte von Schmeling. Die bisher genannte Zahl von 1,4 Millionen könne er zunächst nicht bestätigen. Als einzige feststehende Zahl nannte er 105.000 Menschen, die in der Zeit von 9.00 bis 14.00 Uhr mit der Bahn nach Duisburg gekommen seien. Die Veranstalter wollten sich nicht dazu äußern, wie der Zugang durch den Tunnel zum Festgelände vor Beginn der Loveparade mit Blick auf die Sicherheit der Besucher bewertet worden war. Der Sprecher der Veranstalter Lopavent, Björn Köllen, verwies auf die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft.

Kritik kam von der Polizeigewerkschaft: Es sei sehr gefährlich, bei Massenveranstaltungen das Gelände fast komplett einzuzäunen, sagte der stellvertretende Berliner GdP-Vorsitzende, Michael Reinke. Bei der Loveparade in der Hauptstadt habe es dagegen weite Ausweichflächen im Berliner Tiergarten gegeben.

Ein Tunnel als einziger Fluchtweg habe in Duisburg dann zur Katastrophe geführt: “Dort fühlt man sich eh schon eingeengt”, sagte Reinke. Überdies hätten sich Veranstalter und Sicherheitskräfte wohl auch erheblich bei der Zahl der anreisenden Raver verschätzt. “Ich will die Duisburger Polizeiführer nicht angreifen – aber der Massenandrang wurde wohl unterschätzt.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Die Staatsanwaltschaft Duisburg ermittelt nach der Loveparade-Tragödie wegen fahrlässiger Tötung. Die Ermittlungen richteten sich gegen unbekannt, sagte Staatsanwalt Rolf Haferkamp am Sonntag. Die Ermittlungsbehörde habe das Sicherheitskonzept der Loveparade von den Veranstaltern und der Stadt Duisburg beschlagnahmt. Die Papiere seien bereits am Samstagnachmittag sichergestellt worden.

 Video: Ein Augenzeuge berichtet



Kommentare 22

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
18 Festnahmen nach tödlichem Feuer in Wohnhaus in Peking
Nach einem verheerenden Brand mit 19 Toten in einem Pekinger Wohnblock hat die Polizei 18 mutmaßliche Verantwortliche [...] mehr »
Zahl der Flutopfer in Griechenland weiter gestiegen
Die Zahl der Todesopfer nach starken Überschwemmungen in Griechenland ist auf 21 gestiegen. Ein Mann sei mit Schlamm [...] mehr »
Schlag gegen Cosa Nostra: 27 Festnahmen in Palermo
Nach dem Tod der Nummer eins der sizilianischen Cosa Nostra, Salvatore Riina, am vergangenen Freitag hat die Polizei der [...] mehr »
Sammelklagen nach Blutbad von Las Vegas
Nach einem Blutbad während eines Freiluftkonzerts in Las Vegas sind Sammelklagen gegen den Veranstalter und zwei [...] mehr »
Suche nach verschollenem U-Boot in kritischer Phase
Bei der Suche nach dem im Südatlantik verschollenen argentinischen U-Boot "ARA San Juan" läuft den Rettern die Zeit [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung