Akt.:

Nachhaltigkeit ist im Urlaub kein großes Thema

Kreuzfahrten sind ökologisch fragwürdig Kreuzfahrten sind ökologisch fragwürdig - © APA (dpa/Symbolbild)
Das “Jahr des nachhaltigen Tourismus für Entwicklung” der UNO neigt sich dem Ende zu, nachhaltiges Reisen ist aber nach wie vor ein Nischenthema. Das Interesse ist laut Experten an sich da, in der Praxis sieht es jedoch anders aus. “Aus unserer Sicht hängt das auch damit zusammen, dass das Konzept Urlaub wenig Überschneidung mit dem Konzept Nachhaltigkeit hat”, so Professorin Elfriede Penz.

Korrektur melden

Trotz der Initiative der Vereinten Nationen sind Touristen im Allgemeinen kaum bereit, für nachhaltiges Reisen tiefer in die Tasche zu greifen: “Bewusst mehr zu zahlen für Umwelt- und Sozialverträglichkeit gilt nur für eine kleine Minderheit als Prestigekriterium”, sagte Tourismus-Professor Harald Friedl von der Fachhochschule Joanneum in Graz zur APA.

Bei Nachhaltigkeit gebe es aber kein Schwarz-Weiß, “sondern viele Schattierungen von super-engagierten Öko-Profis am einen Ende bis zu den Kreuzschifffahrten am anderen Ende”, so Friedl. Besonders der Kreuzfahrttourismus ist problematisch – nicht nur aus ökologischer Sicht. “Da wird die Wertschöpfung auf einen Konzern konzentriert”, betonte Friedl. Die besuchten Destinationen hätten davon so gut wie keinen wirtschaftlichen Nutzen, meinte er mit Blick auf beliebte Hafenstädte wie Venedig oder Hamburg. “Die Touristen kommen zum Aussteigen und trinken vielleicht noch einen Kaffee.”

Aber auch viele andere Sommerziele ächzen unter den Touristenmassen, der Widerstand der Bewohner hat diese Saison vielerorts einen neuen Höhepunkt erreicht. Dass sich daran bald etwas ändern wird, sei jedoch unwahrscheinlich. “Nach meiner Ansicht muss es erst richtig krachen, damit die Politik reagiert”, so Friedl. Einige schöne Beispiele gebe es aber schon: So haben etwa Städte wie Berlin, Paris, Salzburg und Wien Online-Zimmervermittlern wie Airbnb gegengesteuert. “Man hat den Entwicklungen Rechnung getragen.”

Dass die Reiselust der Menschen generell zurückgehen wird, glaubt er nicht. “Es gehört mittlerweile zum guten Ton.” Das soziale Prestige des Reisens sei stark gestiegen, deshalb boome das wahnsinnig. Zudem werde Konsum als zentraler Motor der Wirtschaft gesehen, viele Gegenden seien einfach vom Tourismus abhängig. “Fährt man gar nicht mehr hin, bricht die Wirtschaft dort komplett zusammen”, so Friedl und verweist etwa auf die Malediven, eine “politisch äußerst problematische Region”.

“Dass jemand aktiv nach Hotels mit Umweltzeichen sucht, ist die absolute Ausnahme”, so Friedl weiter. Strategische Werbung in diese Richtung zu machen, sei nicht sehr gewinnbringend. Zertifizierungen könnten aber als Differenzierung zu anderen Angeboten herangezogen werden, erläuterte Penz, die an der Wirtschaftsuniversität Wien unterrichtet.

Nachhaltiges Reisen muss auch nicht automatisch teurer sein: “Reisen mit dem Bus und Fahrrad beispielsweise ist im Vergleich mit individuellem Auto umweltfreundlicher und kann zusätzlich als Erlebnis wahrgenommen werden”, so Penz. Nachhaltiger Tourismus müsse jedoch, wie jeder Urlaub, an die Aspekte Erholung, Entspannung und Erlebnis gekoppelt sein. Den Bezug zum Alltag und womöglich dem dort schon praktizierten nachhaltigen Verhalten herzustellen, sollte man lieber vermeiden – “denn Abschalten ist im Urlaub wesentlich”.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Enercon Service Austria in Neusiedl will 200 Jobs abbauen
Die im Bereich Windkraftanlagen tätige Enercon Service Austria GmbH in Neusiedl am See will rund 200 Jobs abbauen. [...] mehr »
Siemens-Prozess um angebliche Schmiergelder fortgesetzt
Der Schmiergeldprozess um angebliche illegale Zahlungen von Siemens Österreich an Lobbyisten und "Berater" ist heute [...] mehr »
Österreich von Ryanair-Flugstreichungen nicht betroffen
Die irische Billig-Fluggesellschaft Ryanair hat nach heftiger Kritik von Kunden und aus Brüssel eine vollständige [...] mehr »
Bellaflora öffnet Wollgeschäfte an zwölf Standorten
Der Spezialist für Gartenbau, Bellaflora, wird mit einem Shop-im-Shop-Konzept an vorerst zwölf Standorten [...] mehr »
“Aktion 20.000” ist Sozialminister Stöger sehr wichtig
Sozialminister Alfred Stöger (SPÖ) hat anlässlich der im Wiener Rathaus stattfindenden Jobmesse "Perspektive 50+" [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung